Raiba-Weihnachten

Workshopreihe und Stammtisch für Unternehmerinnen

Wenn Frauen Existenzen gründen

Gute Laune herrschte beim Unternehmerinnen-Stammtisch. Über den guten Besuch der Veranstaltung freuten sich auch Anja Wirkner (links) und Annette Zimmermann (4.v.l.), dazwischen Gastgeberin Erika Prummer. | Foto: Spandler2017/07/erika-prummer-25.jpg

UNTERFERRIEDEN – Vor drei Jahren hat das Bündnis für Familie zusammen mit der Gleichstellungsstelle am Landratsamt eine Workshopreihe für Unternehmerinnen und Existenzgründerinnen ins Leben gerufen. Neben einer blühenden Workshop-Kultur hat sich auch ein Stammtisch etabliert, der dem Erfahrungsaustausch dient. Der jüngste fand bei Kosmetikerin Erika Prummer statt, die dieses Jahr das 25-jährige Bestehen ihres Studios feiert.

Gleichstellungsbeauftragte Anja Wirkner freute sich über die große Runde von 15 Frauen und betonte in ihrer Begrüßung, dass der Sinn des Treffens vor allem sei, weitere Unternehmerinnen anzusprechen, ihnen Mut zu machen, ihre Ideen umzusetzen, und – ganz besonders wichtig – sich zu vernetzen. „Erfahrungen zu bündeln, Kontakte aufzubauen und sich gegenseitig Hilfestellung zu bieten, das sind die vorrangigen Ziele dieser monatlichen Einrichtung“, stellte sie eingangs fest. Annette Zimmermann vom Bündnis für Familie schloss sich diesen Worten an und dankte vor allem der Gastgeberin für das tolle Ambiente in deren eigenen Räumen. Dass sich zusätzlich zur Workshop-Reihe noch ein zwangloser Erfahrungsaustausch in Form eines Stammtisches entwickeln würde, sei ihr Traum gewesen. Dass er sich nun so erfolgreich etabliert hat, hält sie für eine große Bereicherung für die beteiligten Frauen.

Doch warum führt man ein solches Angebot „nur“ für Damen ein? Die beiden Fachfrauen haben etliche Gründe parat, denn Frauen, die ihr eigenes Business aufziehen, befinden sich in einer anderen Situation als Männer: Frauen gründen seltener als Männer (nur gut jede dritte Vollerwerbsgründung wird von einer Frau vorgenommen), Frauen können von ihrem Unternehmen selten leben, Frauen verdienen in ihrer Selbstständigkeit nicht genug, um für das Alter vorzusorgen. All diese Gründe zeigen die Notwendigkeit, Frauen, die eine Selbstständigkeit planen, darüber aufzuklären, was sie erwartet, wo besondere Schwierigkeiten auftreten können und wie man ihnen begegnet.

Weibliche Nischen-Geschäfte

Wie in der Vorstellungsrunde klar wurde, besetzen Frauen bei ihren Unternehmensgründungen eher Nischen und wagen sich an ganz ausgefallene Geschäftsideen. Ein Grund mehr, gut zu planen und sich gegenseitig auf die Fallen aufmerksam zu machen, die lauern können. Aber auch erfahrene Unternehmerinnen profitieren von dem gegenseitigen Austausch.

Gastgeberin Prummer stellte anhand ihres eigenen Betriebes vor, welche Fragestellungen zu Grunde liegen können, wenn sich Frau entschließt, ein eigenes Business zu eröffnen. „Hautkörpergeist“ nennt sich ihr Studio, das eben mehr ist als nur ein Hautpflege-Institut. Als sie vor 25 Jahren ihr eigenes Geschäft eröffnete, war das Konzept noch längst nicht fertig. Sie hatte bereits bei vielen Firmen gearbeitet und feststellen müssen, dass kritische Fragen nach Inhaltsstoffen oder der Wirkungsweise von Kosmetikprodukten oft nur unzulänglich beantwortet wurden.

Das Ziel vieler KosmetikerInnen und Hersteller, dem Jugend-Fitness-Schönheitswahn um jeden Preis zu dienen und den Kunden zu schnellem Erfolg zu verhelfen, kann sie nicht gutheißen. Aber, so Prummer, die Kosmetik-Industrie sei ein Riesen-Apparat mit enormen Umsätzen, der am Laufen gehalten werden müsse. Oft werde vor dem Verkauf von Cremes und Lotionen nicht einmal die so wichtige Analyse der Haut vorgenommen, Hauptsache der Rubel rollt schnell, musste sie erfahren. Die Gefahren der schnellen und hautschädlichen Faltenglättung zeigte sie fundiert durch die Methoden der neueren Anti-Aging-Produkte auf, die dazu führen, dass sich die Haut immer weniger von selber regeneriert.

Auf ihrer Suche nach einem zuverlässigen und hautfreundlichen Hersteller ist sie schließlich fündig geworden. Ihre bevorzugte Firma geht verantwortungsbewusst mit den Substanzen und Zusatzstoffen um, und in Kombination mit ihrer eigenen sorgfältigen, individuellen Analyse leitet sie jeden Typ zum regulativen Ausgleich bei Hautproblemen und -krankheiten an.
Im Laufe der Jahre kamen bei ihr noch weitere Qualifikationen zur Ernährungsberaterin und Mentaltrainerin hinzu.

Rege Diskussionen

Interessiert hörte der Kreis der Unternehmerinnen zu und sorgte im Anschluss mit vielen Fragen für eine rege Diskussion. Auch die lebhafte Vorstellungsrunde ergab immer wieder Anknüpfungspunkte für Tipps, Hilfen und bessere Vernetzung.

Die soll nun auch professionell online betrieben werden, wie Stammtisch-Teilnehmerin Sabine Kassmann anregte, die abschließend ein Konzept für die Darstellung und Funktionsweise des Zusammenschlusses der Unternehmerinnen im Netz vorstellte.

N-Land Gisa Spandler
Gisa Spandler