Erste Ortsspaziergänge fanden statt

Viele Gestaltungsideen für Neunkirchen

Riund 50 Bürger nahmen am Ortsspaziergang in Neunkirchen teil. Das Bild zeigt die Gruppe bei der Plass-Wiese. Dort wünschen sich manche im Ort sozialen Wohnungsbau. | Foto: Gemeinde Neunkirchen2018/10/Ortsspaziergang-Neunkirchen-Plass-Wiese-Foto-Gemeinde.jpg

NEUNKIRCHEN — Die ersten Ortsspaziergänge im Rahmen des Neunkirchener Gemeindeentwicklungskonzepts fanden am Samstag im Kernort sowie in Kersbach und Weißenbach statt. Eine Erkenntnis: Die Bürger wünschen sich vor allem Orte, an denen man sich treffen kann.

Rund 50 Bürger, darunter auch etwa zehn Gemeinderäte, der Stadtplaner Karlheinz Dommer und seine Kollegin Anne Wendl von „Landimpuls“ und Jens Schulze vom Amt für ländliche Entwicklung Mittelfranken nahmen am Spaziergang in Neunkirchen teil. Aus Sicht von Bürgermeisterin Martina Baumann, die selbst nicht dabei war, war das eine gute Resonanz. Angeregt wurde unter anderem, auf der Munkerwiese einen Grillplatz zu erstellen, um den Bürgern einen Ort zum Kontakte knüpfen anzubieten.

Sozialer Wohnungsbau auf Kirchengrund?

Ein Vorschlag für die Plass-Wiese war, dass dort Platz für sozialen Wohnungsbau sei. Das Grundstück gehört der katholischen Kirche. Diese soll nun auf den Vorschlag angesprochen werden, so Gemeinderat Uwe Schlenk (Freie Wähler), der unter den Teilnehmern war.

Lob gab es für den Skaterpark an der Grundschule, Kritik hingegen am geschotterten Weg zwischen der Landessiedlung und der Aussegnungshalle. Dieser Weg müsse aufgewertet werden, fanden manche Bürger. Rund dreieinhalb Stunden dauerte der Spaziergang.

Treffpunkt vor dem Kriegerdenkmal

In Kersbach beteiligten sich rund 30 Bürger an der Aktion der Gemeide, etwa zwei Stunden waren sie durch den Ort unterwegs. Angeregt wurde dort eine Begegnungsstätte. Unter freiem Himmel sei dies bereits der Platz vor dem Kriegerdenkmal, der mit Bänken und Pflanzen aufgehübscht werden könnte. Andere Bürger verwiesen darauf, dass man die katholische Bücherei in dem Gemeindeteil noch stärker für Treffen und Veranstaltungen nutzen könnte. Für die Bushaltestelle wünschen sich die Kersbacher einen Unterstand, so Hannelore Hensel vom Neunkirchener Bauamt, die für die Gemeinde am Spaziergang teilnahm.

In Weißenbach wünschen sich die Bürger, dass man Produkte direkt vom Bauern kaufen kann. Grundsätzlich seien die Weißenbacher mit ihrem Ort sehr zufrieden, so Hensel vom Bauamt. Vorgeschlagen wurde, dass der Dorfbrunnen als Begegnungsort etabliert wird. Er befindet sich in Privatbesitz, aber womöglich könne die Gemeinde ihn ja pachten, so eine Anregung. Etwa 15 Menschen waren in Weißenbach unterwegs.

Erkenntnisse wurden gesammelt

Die Erkenntnisse aus den Spaziergängen wurden von Karlheinz Dommer von „Landimplus“ notiert. Sie bilden eine der Grundlagen für die Werkstätten, die im kommenden Jahr im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzepts stattfinden werden.

Spaziergänge in Speikern und Rollhofen finden am kommenden Samstag statt. Um 9 Uhr ist Treffpunkt im Gemeindezentrum in Rollhofen, um 14 Uhr beim Kindergarten in Speikern. Bürger aus allen Gemeindeteilen sind dazu eingeladen.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer