Rund 50000 Euro Schaden

Schmorbrand im Landratsamt

Ein Schmorbrand im sechsten Obergeschoss des Landratsamtes beschäftigte die Laufer und die Schönberger Feuerwehr am späten Samstagabend. | Foto: Kirchmayer2018/11/Landratsamt-Feuer-Schmorbrand-Foto-kir.jpg

LAUF — Nachtschicht für die Laufer und Schönberger Feuerwehr: Ein Schmorbrand in einem Technikraum im sechsten Obergeschoss des Landratsamtes in Lauf beschäftigte die Ehrenamtlichen in der Nacht auf Sonntag. Der Schaden wird auf rund 50 000 Euro geschätzt.

Am Samstagabend gegen 21.30 Uhr löste die automatische Brandmeldeanlage im Landratsamt in der Laufer Waldluststraße aus und alarmierte die Feuerwehr. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass mehrere Rauchmelder im sechsten Obergeschoss des Ämtergebäudes ausgelöst hatten.

Rauch aus einem Technikraum

Die erste Erkundung des Dachgeschosses bestätigte eine Rauchentwicklung aus den dortigen Technikräumen. Drei Trupps unter Atemschutz kamen zum Einsatz, um der Ursache des Rauches auf den Grund zu gehen.

Mit zwei Be- und Entlüftungsgeräten bliesen die Ehrenamtlichen den Rauch aus dem betroffenen Gebäudeteil. Daraufhin konnten sie die Ursache der Rauchentwicklung feststellen. Ein Schaltschrank war offenbar durch einen technischen Defekt in Brand geraten.

Einsatz unter Atemschutz

Die Einsatzkräfte trennten das Gerät vom Stromnetz. Den Schmorbrand löschte die Feuerwehr unter Atemschutz mit vier Kohlenstoffdioxid-Feuerlöschern.

Das Gerät wurde heruntergekühlt und der Brandrauch vollständig aus dem Gebäude geblasen. Unter anderem mit der Drehleiter hatten die Feuerwehrleute ihre Ausrüstung in das sechste Obergeschoss befördert.

Landrat Kroder war vor Ort

Rund fünf Stunden waren die Einsatzkräfte vor Ort beschäftigt. Neben den Feuerwehren aus Lauf und Schönberg, die mit sieben Fahrzeugen vor Ort waren, machten sich auch Landrat Armin Kroder und Kreisbrandrat Norbert Thiel ein Bild der Lage.

Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden in Höhe von rund 50 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Landratsamt erneut als Einsatzort

Es war bereits der dritte Zwischenfall in den vergangenen 20 Monaten im Landratsamt Nürnberger Land. Im April 2017 war es dort zum Brand einer Elektroanlage gekommen. Auch damals löste die hauseigene Brandmeldeanlage aus und die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres. Im Juni 2017 war Regenwasser über ein undichtes Dach ins Gebäude gelangt und hatte für einen größeren Schaden gesorgt (die PZ berichtete).

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer