Faschingszug braucht Teilnehmer

Rettet den Rummzug!

Damit der Närrschbrucker Rummzug nicht stirbt, braucht es mehr Teilnehmer. | Foto: J. Ruppert2019/10/Rumm1.jpeg

HERSBRUCK – Die Faschingsgesellschaft Närrschbruckia schlägt Alarm: Der Hersbrucker Rummzug fahre Jahr für Jahr ein Minus im vierstelligen Bereich ein. Deshalb startet sie nun einen Aufruf.

Für den Verein sei das Minus finanziell nicht mehr tragbar, so dessen Vorsitzende Kathrin Kellner. 2018 hätten sich lediglich 13 Gruppen am Zug beteiligt, davon seien fünf aus den eigenen Reihen gewesen. Und weniger Gruppen würden nun einmal auch weniger Zuschauer und weniger Umsatz am Getränkewagen am Marktplatz bedeuten.

Frist bis Ende November

Das Aus für den Zug stand deshalb bereits im Raum. Im Gespräch aber haben sich Kathrin Kellner und Bürgermeister Robert Ilg nun auf eine andere Lösung verständigt: Melden sich bis Ende November mindestens 20 Gruppen verbindlich für den Rummzug bei Kellner an (E-Mail: [email protected]), bleibt alles beim Alten. Dann wird sich der Gaudiwurm auch 2020 am Faschingsdienstag durch die Stadt schlängeln.

Auf den kreativsten Wagen und die kreativste Fußgruppe wartet dann übrigens jeweils ein 30-Liter-Bierfass von der Bürgerbräu. Sollten sich aber keine 20 Gruppen finden, wird die Veranstaltung auf Samstag, 22. Februar, verlegt – in der Hoffnung, wenigstens so mehr Gruppen hinterm Ofen vorzulocken.

 

N-Land Katja Bub
Katja Bub