Bauarbeiten gehen voran

Neue Überquerung der Kuhpegnitzbrücke nimmt Gestalt an

Ein Schlaglicht des Brückenschlags über die „Kuhpegnitz“: Zehn Bögen werden eingesetzt. | Foto: J. Ruppert2019/10/KPB4.jpeg

HERSBRUCK – Einen „Meilenstein“ nannte Stadtbaumeister Lothar Grimm das Projekt. Gestern ist die erste Hälfte der neuen Bogenbrücke über die Hersbrucker Kuhpegnitz eingehoben worden.

Ab dem frühen Morgen hievte ein siebenachsiger 80-Tonnen-Autokran die in Ingolstadt vorgefertigten und etwa zwölf Meter langen Teile hoch und schwenkte über den Fluss. Mitarbeiter der Firma Antritt setzten die Bögen dann auf die Auflieger über der Wassertorseite des Flusses. Alles lief wie am Schnürchen ab. Am heutigen Donnerstag kommt die andere Seite an die Reihe.

Nach den Vorarbeiten im Untergrund, an den Ufern und in der Pegnitz werden die Fortschritte nun konkreter, sagte Bürgermeister Robert Ilg. Nun stehen Verschalungen an. Dann werden die Bögen der Brücke mit 35 Tonnen Stahl und Beton aufgefüllt, beschrieb Bauleiter Michael Frank die nächsten Aufgaben. Die Einweihung der neuen Kuhpegnitzbrücke ist für Mitte 2020 geplant.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert