Wie auf dem Oktoberfest

„Münchner Zwietracht“ bei Feuerwehrjubiläum in Velden

Ein Prosit musste bei der „Münchner Zwietracht“ einfach sein. | Foto: R. Wacker2018/06/ein-Prosit-muss-sein.jpg

VELDEN – Am zweiten Festabend der 150-Jahrfeier der Veldener Wehr verwandelte sich das Festzelt in eine „Wiesn“-Hochburg, denn die bekannte „Münchner Zwietracht“ spielte auf. Schon vor Konzertbeginn herrschte lockere, erwartungsfrohe Stimmung vor und im Festzelt.

Viele Teilnehmer des Landkreislaufs nutzten die Gelegenheit und blieben nach der Siegerehrung gleich im Zelt, um weiterzufeiern. Die Zwietracht fing mit einer Schunkelrunde an. „Wiesn“-Ohrwürmer folgten Schlag auf Schlag: „Oh, wie ist das schön“, „Oans zwoa gsuffa“ und „ Sie hatte nur noch Schuhe an“. Das gefiel den Gästen. Publikumsliebling und Frontmann Gerry Grass stimmte am Abend gleich mehrmals ein „Prosit der Gemütlichkeit“ an.

Bei „Rock me Amadeus“ erschien Grass im Rokoko-Kostüm und performte mit Hingabe den Falco-Hit. Spätestens beim Song „Westerland“ von den „Toten Hosen“ blieb niemand mehr sitzen. Und bei „Highway to hell“ war kollektives „Headbangen“ angesagt.

Weitere Artikel: Dorfrocker-Konzert in Velden, Festzug 150 Jahre Feuerwehr Velden.

N-Land Roland Wacker
Roland Wacker