Dritter Roman von Katharina Down

Ein äußerst brutaler Kriegsherr

Nach der Lesung in Enzenreuth signierte Autorin Katharina Down zahlreiche Bücher. | Foto: Dorn2018/10/Katharina-Down-Enzenreuth.jpg

LAUF — Er ließ die Tore Laufs verrammeln und steckte die Stadt in Brand. Der Markgraf Albrecht Alcibiades ist eine der wichtigsten historischen Figuren in Katharina Downs drittem Roman „Der Höllensturz“. In Enzenreuth stellte die Autorin ihr Werk vor.

Wer den Aufstieg nach Enzenreuth nicht gescheut hat, und das sind an diesem Abend viele aus dem Schnaittachtal und Lauf, darunter die Neunkirchener Bürgermeisterin Martina Baumann und der Zweite Bürgermeister Schnaittachs, Karlheinz Lang, findet die heimelige, gemütliche Scheune der Brauerei „Enzensteiner“ vor. Da lässt es sich bei einem Bier angenehm und aufmerksam der interessanten Lesung von Katharina Down folgen.

Sie hat sich für das Buch einen besonderen Gag ausgedacht: Es beginnt mit dem Schluss, einer Szene aus dem Zweiten Markgrafenkrieg, als 1553 Lauf einem Großfeuer zum Opfer fiel. Markgraf Albrecht Alcibiades hatte die Stadt in Brand gesteckt. Er war generell ein wüster Kriegsherr. Daraus leitete Down den Titel des Buches ab: „Der Markgraf ging bei seinen Kriegszügen äußerst brutal vor. Deswegen wünschte man ihm, er möge zur Hölle fahren.“

Handlung spielt in Lauf und Nürnberg

Die Verfasserin schildert Einzelschicksale in diesem dramatischen Geschehen, darunter auch den Tod eines der Protagonisten der vorangegangenen Bücher. Anders als diese, die überwiegend Geschehnisse auf und um den Rothenberg bei Schnaittach erzählen, spielt die Handlung im dritten Buch vornehmlich in Lauf und Nürnberg, geht aber diesmal auch über Franken hinaus.

Aus der plastischen Schilderung des Alltags im Laufer Spital und der Visite der wehrbereiten Nürnberger Stadtmauer durch den Patrizier Hieronymus Paumgartner entstehen diese Orte wie von selbst vor dem geistigen Auge. Ebenso gut nachvollziehbar beschreibt Down die Verhältnisse eines Söldners in einem Kriegslager dieser Zeit.

Tipps von der Leiterin des Stadtarchivs

Neun Jahre hat es gedauert, bis Katharina Down ihre Trilogie über die „Ritter des Roten Berges“ vollendet hat, davon waren allein fünf Jahre intensive Recherche in den verschiedensten Archiven und vielen Gesprächen mit Fachleuten zur Zeit von etwa 1470 bis 1540. Jetzt ist das letzte Buch der Trilogie mit dem Titel „Der Höllensturz“ im Fahner-Verlag veröffentlicht worden, eine Zeitreise in ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte.

Unterstützt wird die Verfasserin in Enzenreuth von Ina Schönwald, der Laufer Stadtarchivarin, mit der Down viele Stunden im Gespräch verbracht und von ihr viele nützliche Hinweise erhalten hat, und von Rainer Turba, der den Moderator gibt. Der ständige Wechsel der Stimmen und Perspektiven lockert die Lesung auf und bringt zahlreiche historische, fachlich fundierte Aussagen, wodurch die Lesung an Dichte und Intensität gewinnt.

Dokumente fielen Brand zum Opfer

So schildert Ina Schönwald, dass „…es von der Zeit vor dem Zweiten Markgrafenkrieg fast keine Dokumente gibt. Sie sind fast alle dem Stadtbrand zum Opfer gefallen. Die Unterlagen des Spitals aber sind erhalten geblieben; sie müssen andernorts gelagert worden sein“. Die beiden motivieren die Autorin auch, einige erheiternde Anmerkungen zu ihrer Forschung und zur Konstruktion des Dreiteilers zu machen, was prompt zu schmunzelnden Gesichtern und höherer Aufmerksamkeit für den Inhalt führt.

Diesen Perspektivwechsel bringt die Verfasserin auch im Buch. Sie erklärt den Kniff: „Ich wollte nicht nur immer berichten, wie es den Fürsten dieser Zeit und den vom Krieg Betroffenen ging, sondern auch das Leben eines Landsknechts beschreiben“. Die Ritter vom Rothenberg haben sich aus diesem Krieg weitgehend herausgehalten. Ihr Herrschaftsgebiet wurde zur Zuflucht für die jüdische Bevölkerung, das aber aus eigennützigen Gründen: Die Juden waren als Steuerzahler, die ordentlich „gesäckelt“ werden konnten, wohlgelitten.

Zum Schluss gibt Down noch einen kleinen Ausblick auf ein weiteres Buch, welches auf der Trilogie fußt, und Turba kündigt an, dass es eventuell ein Abschlussevent im Sommer 2019 für den gesamten Dreiteiler geben könnte.

Reichlicher Applaus dankt dem Trio auf der Bühne, und auch die anschließende Gelegenheit zum Signieren der frisch erworbenen Bücher wird reichlich genutzt.

Katharina Down: Der Höllensturz. Fahner-Verlag Lauf. Im Buchhandel erhältlich.

N-Land Reinhard Dorn
Reinhard Dorn