Hersbrucker Feuerwehr

Die Retter sind gefragt wie eh und je

Unser Bild zeigt die geehrten Feuerwehrleute mit ihren Partnern sowie Landrat Armin Kroder (links), Bürgermeister Robert Ilg und Kreisbrandrat Norbert Thiel (hinten, von rechts). | Foto: K. Bub2019/11/DSC_1795.jpeg

HERSBRUCK – Zehn Aktive aus den Hersbrucker Feuerwehren haben im Stadthaus Auszeichnungen für langjährige Dienstzeit entgegennehmen dürfen. Und der Abend zeigte einmal mehr: Die Retter sind gefragt wie eh und je.

Die Veranstaltung im Stadthaus hatte gerade begonnen, da gingen schon die ersten Piepser im Saal: Vermisstensuche in Engelthal. Kreisbrandinspektor Holger Herrmann machte sich auf den Weg, die übrigen Feuerwehrleute blieben. „Kann sein, dass unsere Wehren noch nachalarmiert werden“, erklärte Kreisbrandrat Norbert Thiel. Das allerdings passierte nicht. Und so ging die Ehrung entspannt über die Bühne.

Yüksel Basusta, Frank Delling, Jürgen Meier, Ingo Sperber und Sabine Pawelke von der Hersbrucker Wehr sowie Manuel Neuner und Martin Maaßen von der Altensittenbacher Wehr erhielten die Auszeichnung in Silber für 25 Jahre aktive Dienstzeit aus den Händen von Kreisbrandrat Norbert Thiel, Landrat Armin Kroder und Bürgermeister Robert Ilg.

Blechernes Ständchen

Für 40 Jahre aktive Feuerwehrdienstzeit wurde Mario Hälsig, Uwe Schwab und dem Hersbrucker Kommandanten Uwe Holzinger die Ehrung in Gold überreicht. Letzterer feierte an diesem Tag, wie auch Feuerwehrmann Hans Grötsch, Geburtstag. Beide erhielten ein Präsent von Bürgermeister Ilg und ein Ständchen von der Blechbläsergruppe der Hersbrucker Wehren unter Leitung von Wolfgang Werth-ner, die den Abend musikalisch umrahmte.

Ilg lobte den Einsatz der Feuerwehrleute. „Ohne euch würde es nicht funktionieren“, sagte er. Auch Landrat und Bezirkstagspräsident Armin Kroder stellte das Engagement der Retter heraus. Es sei alles andere als selbstverständlich, jederzeit eigene Pläne über den Haufen zu werfen und – egal ob Tag oder Nacht – zu einem Einsatz zu fahren. Und das alles ehrenamtlich, weshalb es sich bei der Ehrung auch um staatliche Auszeichnungen handle.

Dank an Familien

Auch Kreisbrandrat Norbert Thiel zollte den geehrten Feuerwehrleuten „höchsten Respekt“ und dankte deren Familien, die dieses Ehrenamt mittragen.

Im Anschluss lud Kommandant Uwe Holzinger alle Anwesenden zu einem Imbiss ins Hersbrucker Gerätehaus ein. Der aber blieb zunächst den Familien der Feuerwehrleute vorbehalten, denn auf die Aktiven wartete schon der nächste Einsatz: der Brand im Tennisheim des FC Hersbruck.

N-Land Katja Bub
Katja Bub