Nur minimale Steigerung

Arbeitslosigkeit stabil

Symbolbild2015/10/Agentur-für-Arbeit.jpg

NÜRNBERGER LAND — Im Dezember haben sich im Nürnberger Land zwölf Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Das entspricht einer Steigung um 0,6 Prozent. Insgesamt waren zum Jahresende 2153 Personen im Landkreis erwerbslos. Das waren 77 Arbeitslose (-3,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Quote lag bei 2,3 Prozent.

„Wie für den Landkreis zu dieser Jahreszeit üblich meldeten sich in diesem Monat bereits erste Wiedereinsteller arbeitsuchend, die saisonal in Außenberufen, wie beispielsweise dem Garten- und Landschaftsbau oder der Baubranche tätig sind. Dennoch zeigt sich der Arbeitsmarkt auch im Nürnberger Land weiterhin stabil und noch einigermaßen winterfest“, sagt Renata Häublein, Vorsitzende der Geschäftsführung der Nürnberger Agentur für Arbeit.

Die Älteren profitieren

„Es profitierten im Dezember 2018 nochmals besonders die Älteren, aber auch jüngeren Menschen. So ging beispielsweise die Zahl der über 55-Jährigen zum Vormonat um 14 (-2,3 Prozent) und zum Vorjahr um 33 (-5,3 Prozent) zurück. Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 20 Jahren waren es zum Vormonat -4 (-11,8 Prozent) und zum Vorjahr -9 (-23,1 Prozent)“, so Häublein weiter.

„Sehr erfreulich ist, dass gerade im Vergleich zum Vormonat nochmals Langzeitarbeitslose von der stabilen Situation am Arbeitsmarkt profitiert haben“, fährt Dr. Häublein fort (drei Personen weniger als im Vormonat). Im Bereich Hartz 4 blieb die Zahl mit einer Person mehr zum Vormonat nahezu unverändert.

Zum Vorjahresmonat sank die Zahl der Arbeitslosen um 76 Personen (-5,7 Prozent). Insgesamt waren im November 1247 Frauen und Männer im Landkreis Nürnberger Land von Arbeitslosigkeit betroffen.

Der Bestand an Arbeitslosen, die Hartz 4 beziehen, ging im Vergleich zum November um neun Personen zurück, im Vergleich zum Dezember 2017 um eine Person. 906 Personen waren im Dezember im Bereich des Jobcenters arbeitslos gemeldet.

Vergleichszahlen in Prozent: Bund 4,9; Bayern 2,7 (niedrigste Quote in einem Dezember seit 1980); Stadt Nürnberg 5,1; Stadt Schwabach 3,1; Landkreis Erlangen-Höchstadt 1,7.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer