SKL-Kicker entthronen Seriensieger ATSV Erlangen

SK Lauf ist Hallenkreismeister

Jubel beim SK Lauf, der nach mehr als einem Jahrzehnt wieder einmal die Hallenkreismeisterschaft gewann. Als Lohn für den Erfolg gab es 250 Euro Siegprämie von Lotto Bayern – rechts Repräsentant Udo Müller aus Lauf; links Kreisspielleiter Max Habermann – sowie für die ersten Vier des Turniers weitere Geldprämien von Sponsor VGN und Antrittsgelder vom Fußballverband. | Foto: M. Keilholz2019/01/Halle-Kreismeister-Sieger-SK-Lauf-net.jpg

LAUF (mk) — Der SK Lauf, letztmalig 2005 Hallenkreismeister, damals noch im alten Fußballkreis Pegnitzgrund, hat es geschafft: Mit einem 3:2-Finalsieg entthronten die „Grün-Weißen“ den Seriensieger ATSV Erlangen, der in den vergangen fünf Jahren triumphiert hatte. Der Bayernligist ist bei der Hallenbezirksmeisterschaft am kommenden Samstag in Erlangen aber ebenfalls dabei, wie auch der ASV Weisendorf, der im Spiel um Platz drei viel Mühe hatte, um den forschen Kreisklassisten SV Neuhaus nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 in die Knie zu zwingen.

Vor exakt 108 zahlenden Zuschauern in der Bitterbachhalle, darunter 44 Frauen, boten die acht Finalisten attraktiven Hallenfußball. Dabei wussten sich im Konzert der zwei Bayern- und drei Bezirksligisten auch die drei vermeintlichen Underdogs ASV Forth, SV Neuhaus (beide Kreisklasse) und SC Happurg (A-Klasse) gut zu verkaufen. Für den ASV Forth hat es zwar zu keinem Erfolgserlebnis gereicht, doch trotz drei Niederlagen war das Team von Trainer Hannes Hofmann in allen drei Spielen mit ihren Gegnern fast auf Augenhöhe.In der Gruppe 1 vermochte das unterklassige Trio nichts gegen Titelverteidiger ATSV Erlangen auszurichten. Der Bayernligist marschierte mit einem 6:0 gegen Happurg und jeweils 3:0 gegen Neuhaus und die SpVgg Erlangen locker ins Halbfinale. Um Platz zwei entwickelte sich hingegen ein spannendes Rennen. Hier hatte am Ende der SV Neuhaus bei jeweils drei Punkten aufgrund des besseren Torkoeffizienten im direkten Vergleich die Nase vorn. Die Pegnitztaler hatten zwar ihr Auftaktspiel gegen die SpVgg Erlangen 0:1 verloren, fegten im entscheidenden Spiel jedoch den SC Happurg, der seinerseits zuvor die „Spieli“ mit 3:1 aufs Kreuz gelegt hatte, mit 7:2 vom Parkett.

Ärger über verschenkten Sieg

In der Gruppe 2 ärgerte sich Lokalmatador SK Lauf zunächst über einen verschenkten Sieg gegen den SC Eltersdorf. Marc Schober brachte mit einer gekonnten Einzelleistung die „Grün-Weißen“ in Front, ehe eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung in der vorletzten Spielminute den glücklichen 1:1-Ausgleich des nominellen Bayernligisten, der nicht sein bestes Aufgebot ins Rennen geschickt hatte, begünstigte.

Im Duell gegen den ASV Forth (1:0), der sein Auftaktspiel gegen Weisendorf durch ein Gegentor 14 Sekunden vor der Schlusssirene 3:4 verloren hatte, tat sich der SKL schwer mit der Favoritenrolle. Letztlich war es erneut Marc Schober, der mit dem einzigen Treffer der Partie seinen Farben den Sieg bescherte.

Danach ging es zwischen dem SKL und Weisendorf, das sich mit einem 2:1 gegen Eltersdorf bereits zuvor das Weiterkommen gesichert hatte, um den Gruppensieg. Um im Halbfinale dem ATSV Erlangen aus dem Weg zu gehen, brauchten Coach Sven Rothhaar und sein Team einen Sieg. Schober, der erneut Torriecher bewies, und Kapitän Mike Gunawardhana legten dazu mit ihren Toren den Grundstein. Für den Bezirksligarivale Weisendorf reichte es in den zweiten sieben Minuten nur noch zum 1:2-Anschlusstreffer.

In den beiden Halbfinals kam das Publikum auf der Tribüne voll auf seine Kosten. Weisendorf legte gegen den ATSV Erlangen zum 1:0 vor, doch der Titelverteidiger bewahrte Ruhe und verwies den Bezirksligisten am Ende mit 3:1 in die Schranken. Im zweiten Semifinale schien für den SK Lauf der Weg ins Finale zunächst zu einem Spaziergang zu werden. Tim Sohr, der bereits nach 20 Sekunden traf, und Adrian Holfelder sorgten gegen den SV Neuhaus für eine frühe und scheinbar beruhigende 2:0-Führung.

Als jedoch unmittelbar nach dem Seitenwechsel SV-Spielertrainer Ersin Akkaya eine Unachtsamkeit in der Defensive der Kreisstädter zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte, wurde das Spiel ein Kampf mit offenem Visier. Und als der Außenseiter 59 Sekunden vor Schluss durch Nico Müller sogar zum 2:2 ausglich, lag sogar eine Sensation in der Luft. Ganze zehn Sekunden vor der Schlusssirene zog dann jedoch ein Foul der mit drei Fouls vorbelasteten Neuhauser einen Zehnmeter-Strafstoß nach sich, den Marc Schober nervenstark zum 3:2-Siegtreffer verwandelte.

Das Endspiel stand, was die Spannung betrifft, den beiden Halbfinals in nichts nach. Der SK Lauf legte durch Marc Schober und Adrian Holfelder, der eine gekonnte Kombination mit Kapitän Mike Gunawardhana überlegt abschlos, zwei Tore vor. Titelverteidiger ATSV Erlangen fightete jedoch und schaffte bis zur 12. Minute den Gleichstand. Schließlich war es erneut Marc Schober, der 23 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem fulminanten Schuss den Ball am herausstürzenden Torhüter vorbei zum 3:2-Siegtreffer unter die Latte knallte.

Bei der Siegerehrung konnte SKL-Kapitän Mike Gunawardhana aus der Hand von Kreisspielleiter Max Habermann den Siegerpokal und von Udo Müller als Vertreter von Lotto Bayern den Siegerscheck über 250 Euro entgegennehmen. Insgesamt gab es für den Titelgewinn eine Prämie von 742 Euro. Diese setzt sich neben den 250 Euro von Lotto Bayern aus dem Preisgeld von Sponsor Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) und dem Antrittsgeld des BFV zusammen. Die Zweit- bis Viertplatzierten durften sich ebenfalls, gestaffelt nach der Platzierung, über Geldpreise freuen.

Hallenkreismeisterschaft

Endrunde Bitterbachhalle Lauf
Gruppe 1:
SC Happurg – ATSV Erlangen 0:6; SV Neuhaus – SpVgg Erlangen 0:1; SpVgg Erlangen – Happurg 1:3; ATSV Erlangen – Neuhaus 3:0; Happurg – Neuhaus 2:7; SpVgg Erlangen – ATSV Erlangen 0:3
Tabelle: 1. ATSV Erlangen, 12:0 Tore/ 9 Punkte; 2. SV Neuhaus, 7:6/3; 3. SpVgg Erlangen, 2:6/3; 4. SC Happurg, 5:14/3.
Gruppe 2: SK Lauf – SC Eltersdorf 1:1; ASV Weisendorf – ASV Forth 4:3; Forth – SK Lauf 0:1; Eltersdorf – Weisendorf 1:2; SK Lauf – Weisendorf 2:1; Forth – Eltersdorf 1:3.
Tabelle: 1. SK Lauf; 4:2 Tore/ 7 Punkte; 2. ASV Weisendorf, 7:6/6; 3. SC Eltersdorf, 5:4/4; 4. ASV Forth, 4:8/0.

Halbfinale:
ATSV Erlangen – ASV Weisendorf3:1 (1:1)
SK Lauf – SV Neuhaus3:2 (2:0)
Spiel um Platz 3:
ASV Weisendorf – SV Neuhaus3:2 (0:2)
Endspiel:
ATSV Erlangen – SK Lauf2:3 (0:2)

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion