Bezirksliga 1: FC Ottensoos und FC Hersbruck schlagen Favoriten

Zum Auftakt gleich faustdicke Überraschungen

Nach einem Tackling gegen Lukas Heinlein sah Bayern Kickers-Abwehrspieler Michael Linhardt die Gelb-Rote Karte, außerdem gab es Elfmeter für den FC Ottensoos, den Fabian Zagel in der 54. Minute nervenstark zur 1:0 Führung verwandelte (im Bild); knapp zehn Minuten später übernahm der FCO-Mittelstürmer erneut die Verantwortung vom Punkt und ließ Gästekeeper Pannemann wiederum keine Abwehrchance. Foto: M. Keilholz2017/03/FCO-BaKI-Zagel-Pannemann-bea-net.jpg

ERLANGEN-PEGNITZGRUND (lf) — Der erste Bezirksligaspieltag nach der Winterpause bot einige Überraschungen. Hüttenbach musste gleich zum Start eine deutliche 0:4- Niederlage einstecken. Ottensoos und Hersbruck überwinterten auf einem Abstiegsplatz, konnten ihre ersten Spiele jedoch siegreich gestalten. Lauf teilte sich mit Cagri Spor die Punkte.

SpVgg Hüttenbach – FC Herzogenaurach 0:4 (0:2)– Die Spielvereinigung Hüttenbach muss zum Auftakt nach der Winterpause zu Hause gleich eine heftige 0:4- Schlappe einstecken. Die Gäste aus Herzogenaurach spielten von Anfang an druckvoll und Hüttenbach hatte große Probleme dagegenzuhalten. In der 25. Minute fasste sich Staniszewski aus der Distanz ein Herz und besorgte das 1:0. Mit diesem Gegentreffer wachte Hüttenbach auf und erspielte sich zwei gute Chancen. Nach einer Freistoßvariante setzte Raab das Leder allerdings knapp neben das Tor und auch Loch traf in der nächsten Aktion aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig. Aus acht Metern verfehlte Hüttenbachs Spielführer ebenfalls das Gästegehäuse. Kurz vor der Halbzeit erhöhten die Gäste nach einem weiten Einwurf. Amling setzte sich im Strafraum durch und kam zum Abschluss. Für die zweite Hälfte hatte sich Hüttenbach sichtlich viel vorgenommen, in der Umsetzung haperte es jedoch. Herzogenaurach war in allen Belangen das bessere Team und brachte die Partie schnell wieder unter Kontrolle. Mit dem 3:0 in der 70. Minute war die Partie entschieden. Stübings Flanke wurde immer länger und senkte sich schließlich ins Tor. Vor knapp 200 Zuschauern kassierte die Spielvereinigung noch einen vierten Gegentreffer. Herzogenaurach fing einen Angriff ab und den Konter vollendete Rockwell von der Strafraumkante.
Tore: 0:1 (25.) Staniszewski; 0:2 (42.) Amling; 0:3 (70.) Stübing; 0:4 (75.) Rockwell SR: Patrick Höfer Zuschauer: 200

FC Ottensoos – FC Bayern Kickers 2:0 (0:0)– Direkt mit dem ersten Spiel nach der Winterpause beendet der FC Ottensoos seine Negativserie und meldet sich im Abstiegskampf zurück. Kickers prominenter Neuzugang Judt nahm zunächst auf der Ersatzbank platz. Beide Teams begannen verhalten, nach einem ersten Abtasten übernahm Ottensoos die Initiative und verlagerte das Geschehen in die Hälfte der Gäste. Die erste Großchance hatte Zagel nach einer Ecke, der Kopfball landete aber knapp neben dem Tor. Auch an der nächsten Szene war Zagel beteiligt, diesmal als Vorlagengeber für Kreußel. Alleine vor dem Tor setzte Kreußel das Spielgerät aber ebenfalls knapp daneben. Die Gäste investierten zu wenig in die Partie und konnten sich kaum Chancen erspielen. Torlos ging es in die Pause, dies sollte sich jedoch früh in der zweiten Halbzeit ändern. Der alleine auf das Tor stürmende Heinlein wurde von Linhardt mit einem Foul gestoppt und Schiedsrichter Lämmermann entschied sofort auf Elfmeter. Der bereits verwarnte Linhardt musste außerdem mit gelb/rot vom Platz. Zagel schnappte sich gegen den groß Gewachsenen BaKi-Schlussmann Pannemann das Leder und verwandelte rechts unten. Keine zehn Minuten später zeigte Lämmermann erneut auf den Punkt. Diesmal war Pannemann selbst der Übeltäter. Kreußel wurde vom Kickers Torhüter von den Beinen geholt und erneut trat Zagel aus elf Metern an. Der FCO Stürmer bewies, dass er keine Nerven hat und verwandelte ein zweites Mal. Anschließend wurde Judt eingewechselt, die vieldiskutierte neue Personalie konnte gegen disziplinierte Ottensooser aber nichts mehr reißen. Die Platzherren verteidigten den Vorsprung und die drei Punkte.
Tore:  1:0 (53./FE) Zagel; 2:0 (62./FE) Zagel Gelb/rote Karte: Linhardt (53./BaKi/Wiederholtes Foulspiel) SR: Luis Lämmermann Zuschauer: 120

FC Hersbruck – ASV Zirndorf 1:2 (1:1)– Zum Auftakt nach der Winterpause wartete auf Hersbruck mit dem ASV Zirndorf eine schwierige Herausforderung. Mit einem Last-Minute Sieg stellte Hersbruck wieder den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen her. Brüx setzte sich auf der linken Seite energisch durch und seine Hereingabe verwertete Ascher zur frühen Führung. Davon ermutigt bestimmte der FC zunächst weitgehend das Geschehen. Hochkarätige Chancen waren aber auf beiden Seiten Mangelware. Dann sorgte Schiedsrichter Lang mit einem sehr umstrittenen Elfmeterpfiff bei allen Beteiligten für Unruhe. Bojii nahm dieses Geschenk jedoch dankbar an und glich aus. Beinahe hätte Maas bereits im Gegenzug für die erneute Führung gesorgt. Sein Kopfball aus kurzer Distanz ging jedoch neben das Gehäuse. In der zweiten Hälfte erreichte die Partie spielerisch nicht mehr das Niveau der ersten Halbzeit. Die beste Gelegenheit fürs Hersbruck vergab Brüx freistehend nach Vorarbeit von Neuzugang Dill. Auch der ASV hatte Möglichkeiten auf die Führung, die beste vereitelte der eingewechselte Ersatztorwart Schneider mit einer wahren Glanztat aus kurzer Entfernung. Alles deutete auf eine Punkteteilung, als die Pfeife von Schiedsrichter Lang in der Schlussphase erneut zum Foulelfmeter ertönte. Diesmal begünstigte der Pfiff Hersbruck und Kohl verwandelte zum Heimerfolg.
Tore: 1:0 (4.) Ascher; 1:1 (29./FE) Bojii; 2:1 (88./FE) Kohl SR: Sebastian Lang Zuschauer: 120

Cagri Spor Nürnberg – SK Lauf 2:2 (1:1)– Der SK Lauf führt zweimal bei Cagri Spor, muss sich am Ende jedoch mit einem Unentschieden zufrieden geben. Die erste Großchance gehörte den Gästen. Galster scheiterte zunächst am Pfosten, machte es aber gleich in der nächsten Szene besser und brachte seine Farben per Kopf in Führung. Die Freude über diesen Treffer hielt jedoch nicht lange, denn nur sechs Minuten später glich Sanders aus. Lauf verlor den Ball im Mittelfeld und Cagri schaltete schnell um. Bis zur Pause fielen keine weiteren Tore.
Nach dem Wechsel war sofort wieder Lauf am Zug. Galster schnürte mit dem 2:1 in der 53. Minute seinen Doppelpack nach Vorlage von Hofmann. Aber auch diesmal hielt der Vorsprung nicht lange. Dies lag vor allem daran, dass Lauf es verpasste direkt nach dem 2:1 nachzulegen. Mehrere Konter wurden zu unsauber ausgespielt und die Gastgeber blieben im Spiel. Cagri Spor war durchgehend durch Standarts gefährlich und eben so ein Freistoß brachte das 2:2. Sanders verlängerte eine Freistoßflanke ins lange Eck. Nach dem 2:2 bemühten sich beide Seiten zwar, die Abwehrreihen standen jetzt jedoch sicher und es fielen keine weiteren Treffer.
Tore: 0:1 (21.) Galster; 1:1 (27.) Sanders; 1:2 (53.) Galster; 2:2 (76.) Sanders SR: Robert Kleffmann Zuschauer: 60.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung