Russe gewinnt ATP-Finale in Eckental gegen Benjamin Becker

Youzhny als Spielverderber

ECKENTAL (bw) – Es bleibt dabei: Benjamin Becker kann gegen Mikhail Youzhny nicht gewinnen, auch nicht mit zwei klaren Siegen im Rücken gegen Dustin Brown und Vorjahressieger Ruben Bemelmans. 5:7, 3:6 – Der Deutsche kassierte gestern Nachmittag im Finale des ATP-Turniers von Eckental seine fünfte Niederlage in Folge gegen die ehemalige Nr. 8 der Welt. 80 ATP-Punkte und 5035 Dollar waren der verdiente Lohn des Russen nach fünf Siegen beim „Bauer Watertechnology Cup“ im House of Sports, der heuer wieder über 5000 Fans in der Turnierwoche anzog.

Im Gegensatz zu vielen Begegnungen bis zum Viertelfinale, die Marathoncharakter besaßen, dauerte keines der Zwei-Satz-Spiele am Halbfinal-Samstag – weder im Einzel noch im Doppel – eine Stunde. Als erster Finalist setzte sich Mikhail Youzhny gegen Ante Pavic durch, der die Qualifikations-Mühle am letzten Wochenende überstanden und dann auch noch im Hauptfeld für Furore gesorgt hatte. 6:4, 6:3 – der Kroate servierte zwar elf Asse, wies aber auch eine deutlich höhere Fehlerquote auf, während sich der Mann aus Moskau auf seine Erfahrung verlassen konnte.

Der Fokus lag aber eindeutig auf dem zweiten Halbfinale: Die Gesetzten Benjamin Becker (Nr. 4) und Ruben Bemelmans (Nr.2) als die beiden Gewinner der letzten Jahre lieferten sich eine Partie, in der die erfolgreichen Breakchancen den Ausschlag gaben und damit die lange Siegesserie des Belgiers riss. Becker nutzte eiskalt drei von vier Möglichkeiten, während Ruben Bemelmans mit einer 0/3-Quote das Nachsehen hatte.

80 Doppelpunkte und 2155 Euro für das Sieger-Duo sind für einen erfolgreichen Spezialisten, wie es Philipp Petzschner ist, der bereits bei Grand-Slams siegte und auch heuer im Wimbledeon-Halbfinale stand, kein außergewöhnliches Ereignis, nichtsdestotrotz zeigten Petzschner/Bemelmans vom ersten Spiel an (da eliminierten sie das „Einser“-Doppel Junaid/Zelenay) Spielfreude und Klasse und marschierten ohne Satzverlust ins Endspiel.

Auch dort beherrschten sie das Geschehen auf dem schnellen Teppichboden eindeutig: 7:5, 6:2 gegen das Skupski-Brüderpaar von der Insel. Als gebürtiger Franke und Nr. 55 der Welt war es für den Lokalmatador eine gelungene Turnierwoche und auch das frühe Einzel-Aus leichter zu verschmerzen.

Mit einem einzigen Ass während des gesamten ersten Durchgangs des Einzelfinales war es Mikhail Youzhny gelungen, den knappen 7:5-Etappensieg gegen Benjamin Becker (ATP 106) zu erkämpfen. Nachdem der Deutsche mit Break 3:5 hinten lag, riss er sich am Riemen, schaffte das Rebreak (5:5), verspielte dann aber wieder den gewonnenen Kredit beim 5:6, ehe sich der Routinier aus Moskau bei eigenem Aufschlag dann nicht mehr beirren ließ.

Becker, in Dallas zuhause, wackelte auch beim ersten Service in Durchgang 2, kassierte den nächsten Tiefschlag mit dem nächsten Break. Letztlich war dies bereits die Vorentscheidung, denn nun wurde der Russe immer sicherer und landete mit seinem variableren Spiel den hoch verdienten Matchgewinn. Becker 0, Youzhny 5 – lautet nun die Bilanz nach den gestrigen 78 Minuten im House of Sports in Eckental.

Ergebnisse

Einzel:

Halbfinale: Becker (Nr. 4) – Bemelmans (Nr. 2/Belgien) 6:3 6:2; Youzhny (Russland) – Pavic (Kroatien) 6:4 6:3.

Finale: Youzhny – Becker 7:5, 6:3.

Doppel:

Halbfinale: K. Skupski/N. Skupski (beide Großbritannien) – Bury (Weißrussland)/Siljestrom (Schweden) 6:1, 6:4; Bemelmans/Petzschner (Belgien/Bayreuth) – Kowalczyk (Polen)/Marcan (Kroatien) 6:1, 6:4.

Finale: Bemelmans/Petzschner – K. Skupski/N. Skupski 7:5, 6:2

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung