34:21-Heimsieg gegen Pleichach

Winkelhaid knackt das Handball-Bollwerk

Mona Friedrich steuerte drei Treffer zum wichtigen Winkelhaider Heimsieg bei. | Foto: J. Horn2018/03/tsvwinkelhaidhsgpleichach.jpg

WINKELHAID – Die Handball-Damen des TSV Winkelhaid zeigten beim 34:21 (16:13) gegen die HSG Pleichach eine starke Leistung und ließen sich auch von einem Rückstand nicht beirren.

Es war eine bittere Niederlage in der Hinrunde. Genauer gesagt, bislang die höchste der ganzen Saison. 26:38 mussten sich die Winkelhaiderinnen damals auswärts in Pleichach geschlagen geben. Man war also gewarnt im Lager der Winkelhaider Handballschmiede.

Besonders stark ist die Abwehr der Gäste. Mit einer offensiven Deckung bringen sie den Gegner immer wieder in schwierige Passsituationen. Beim Spiel in Winkelhaid dauerte es zwar einen kurzen Moment bis sich die Gäste eingespielt hatten, dann stand aber über weite Strecken in der ersten Hälfte die Abwehr ziemlich stark.

Abstimmungsschwierigkeiten

Winkelhaid hingegen tat sich zum Beginn der Partie deutlich schwerer mit den Angriffen der Gäste. Immer wieder gab es Abstimmungsschwierigkeiten zwischen den einzelnen Spielerinnen.

Eine weitere Niederlage lag in der Luft. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft und für die Gäste aus Pleichach wurde es in der Folge immer schwerer, eine Lücke im Winkelhaider Deckungsverband zu finden. Die Gastgeberinnen nutzen diese Chance um ihrerseits das Spiel Mitte der ersten Hälfte wieder zu drehen und sich bis zur Halbzeit einen 16:13-Vorsprung zu erarbeiten.

Drei Tore hatten die TSV-Damen nun Vorsprung und 30 Minuten Zeit, um die Punkte in Winkelhaid zu behalten.

TSV-Coach Sebastian Wilfling verlangte in seiner Halbzeitansprache eine weitere Leistungssteigerung und sein Team lieferte eine tolle Abwehrleistung, gepaart mit Glanzparaden der beiden Torfrauen Schewetschek und Bauer.

Bereits zur 43. Spielminute schien das Spiel für die Gäste aus Pleichach gelaufen. 26:16 und noch 17 Minuten auf der Uhr. Winkelhaid zeigte in dieser Phase ein hohes Tempospiel gespickt mit schönen Angriffen. Nach 60 Minuten gingen die Handballerinas als verdienter Sieger vom Platz und bleiben mit den zwei Punkten weiter an Konkurrent MTV Stadeln dran.

Punktgleich mit Stadeln

Die durften erst am Sonntag in Bergtheim ran. Bergtheim zählt zuhause ebenfalls nicht zu den leichten Gegnern. Dies durften die Stadelner Handballmädels am eigenen Leib spüren, die mit einem Unentschieden die Heimreise aus Bergtheim antreten mussten. Somit stehen der TSV Winkelhaid und die MTV Stadeln wieder punktgleich als engster Verfolger hinter Freising.

Für den TSV Winkelhaid spielten: Schewetschek/Bauer (im Tor), Räbel 5/1, Hübner, Radtke 1, Götz 8/1, Meyer, Deml 4, Friedrich 3, Weiler 4, Spychala 4, Büttner, Bachmeier 2, Wanzek

N-Land Der Bote
Der Bote