23:22-Zittersieg gegen HSV Bergtheim II

Winkelhaid klopft wieder oben an

Sieggarant gegen Bergtheim: Vreni Götz (am Ball) war mit zehn Treffern die mit Abstand erfolgreichste Werferin beim TSV Winkelhaid. | Foto: Horn2018/01/IMG_9407-1.jpg

WINKELHAID – Die Handballerinas des TSV Winkelhaid dürfen sich seit dem vergangenen Wochenende wieder nach oben orientieren. Dank eines Zittersiegs gegen die Reserve des HSV Bergtheim im zweiten Heimspiel in Folge in diesem Jahr, sind die Landesliga-Damen nun bis auf Platz vier vorgerückt.

Den Start machten die Gäste aus Bergtheim, die nach 52 Sekunden durch einen Treffer von Eva Fröhling in Führung gingen. Nach zwei Toren von Carina Weiler und Jana Wanzek hatte der TSV den Spieß aber schnell umgedreht. In der fünften Spielminute gelang dann zwar Franziska Schlosser noch einmal der Ausgleich für die Gäste, aber das sollte es dann auch dank der sensationellen Leistung von Torfrau Andrea Schewetschek für die Bergtheimerinnen vorerst gewesen sein.

Vorsprung hielt bis zur Pause

Auch wenn sich die Winkelhaiderinnen nicht wirklich deutlich in der ersten Hälfte absetzen konnten, hielten sie den Vorsprung bis zur Pausensirene. In die Halbzeit ging es dann mit einem verdienten 13:10 für Winkelhaid.

Die ersten drei Tore der zweiten Halbzeit gehörten dann dem Team um Coach Sebastian Wilfling. Nach drei schönen Treffern von Mona Friedrich, Christina Räbel und Vreni Götz lagen die Gastgeberinnen mit 16:10 in Führung. Bergtheim fand aber ebenfalls wieder in die Spur zurück und begann mit der Aufholjagd. Der TSV blieb aber konzentriert und zog sein Spiel durch. So gelang es zwar nicht, die Führung weiter auszubauen, aber sie konnten den Gegner auf Abstand halten.

Zittern bis zum Schluss

Am Schluss wurde es dennoch noch einmal spannend. Durch eine kurze Konzentrationsschwäche konnten die Bergtheimer Damen in der 53 Spielminute bis auf ein Tor beim 23:22 rankommen. Ein Zittermoment! Würden die TSV-Damen plötzlich den Faden verlieren? Nein.

Das Team um Goalgetterin Vreni Götz behielt die Nerven und holte sich so die nächsten zwei Punkte im neuen Jahr.

Für den TSV Winkelhaid spielten: Schewetschek, Bauer, Karg (im Tor), Räbel 3/1, Hübner, Radtke, Götz 10/4, Meyer, Deml, Friedrich 3, Weiler 4, Spychala 4, Büttner, Bachmeier, Wanzek 4

N-Land Der Bote
Der Bote