SC Feucht muss nach Memmelsdorf

Wer stoppt Sperlein?

Der jubelnde Dominik Sperlein – dieses Bild wollen die Feuchter am Samstag in Memmelsdorf unbedingt verhindern. | Foto: Zink2019/03/20180425_quelle_memmelsdorf_thha_0026-1.jpg

FEUCHT – Sagenhafte 27 Treffer hat Memmelsdorf Superknipser Dominik Sperlein in dieser Saison bereits erzielt. Die Feuchter wollen nun unbedingt verhindern, dass bei ihrem Gastspiel in Unterfranken am Samstag (Anpfiff: 14 Uhr) ein weiterer dazukommt.

Als Trainer hat SC-Coach Florian Schlicker feste Prinzipien. Eines davon lautet: Nicht nach dem Gegner richten. Nicht einmal, wenn auf der anderen Seite der mit weitem Abstand beste Torjäger der gesamten Landesliga Nord Ost wartet. „Nie im Leben“, antwortet Schlicker kurz und knapp auf die Frage, ob er einen Sonderbewacher für die Memmelsdorfer Tormaschine abstellen wird.

Schlicker fordert mehr Spielkultur

Stattdessen wollen sich die Feuchter nun wieder mehr auf sich und vor allem auf Fußball konzentrieren: „Das hat uns in der Hinrunde stark gemacht. Wir haben jetzt die Lehren aus den letzten Spielen gezogen und unter der Woche entsprechende Spielformen trainiert. Wir müssen einfach mal wieder den unerwarteten Ball spielen“, fordert Schlicker.

Sollte dieser Plan aufgehen, stehen die Chancen nicht schlecht, aus Memmelsdorf einen Dreier mitzunehmen. Einen Dreier, der gleich doppelt so viel wert sein könnte. Schließlich treffen mit Bamberg und Schwabach zum selben Zeitpunkt zwei Mitkonkurrenten um den Aufstieg aufeinander und nehmen sich gegenseitig die Punkte ab.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann