Hallenkreismeisterschaft Neumarkt/Jura

Wer folgt Unter- und Oberferrieden in die Zwischenrunde?

Der TSV Feucht (am Ball Serdar Özivgen) legte im vergangenen Winter in Freystadt einen begeisternden Hallenauftritt aufs Parkett und stürmte im Hurrastil in die Finalrunde; dies zu Wiederholen dürfte ein schwieriges Unterfangen werden. | Foto: M. Keilholz2016/12/DSC05981-2.jpg

NÜRNBERGER LAND – Am vorletzten Tag des Jahres rollt im Fußballkreis Neumarkt-Jura noch einmal der Ball in der Halle. In Neumarkt, Freystadt und Pleinfeld gehen die abschließenden Vorrundenturniere zum VGN Lotto Bayern Hallencup über die Bühne. Kick-off ist jeweils um 17.30 Uhr. Mit dabei aus dem heimischen Bereich ist das Quartett SC Feucht, TSV 04 Feucht, SV Rasch und TSV Winkelhaid.

Die beiden Feuchter Vertreter gehen ab 17.30 Uhr zusammen mit dem TSV Winkelhaid in der Gruppe 10 in der Sporthalle der Mittelschule West in Neumarkt aufs Parkett, wobei der SC Feucht nur seine zweite Mannschaft ins Rennen schickt. Der Bayernligist ist nach Absprache mit Kreisspielleiter Thomas Jäger – anders als alle anderen höherklassigen Vereine des Kreises – daher bereits in der Vorrunde dabei. Das Viererfeld dieser Gruppe komplettiert der ungeschlagene Spitzenreiter der Kreisklasse Süd, FSV Berngau, der für das heimische Trio ein ernst zu nehmender Gegner sein dürfte.

32 Teams in Zwischenrunde

Der SV Rasch ist zur gleichen Zeit in der Gruppe 12 in Freystadt am Ball. Gegner des heimischen Kreisligisten sind Ligakonkurrent SV Postbauer und die beiden A-Klassisten DJK Untermässing und BSV Erasbach. Ein weiteres Turnier steigt in der Brombachhalle in Pleinfeld. In allen drei Turnieren heute Abend ermitteln nach der Gruppenphase im Überkreuzvergleich die Gruppensieger und Zweiten sechs weitere Teilnehmer für die Zwischenrunde.

Danach heißt es für Kreisspielleiter Thomas Jäger zu rechnen. Insgesamt 32 Vereine erreichen die Zwischenrunde, die in zwei Blöcken am 5. Januar (Neumarkt und Weißenburg) und am 8. Januar (Schwabach und Freystadt) gespielt wird.

Acht Vereine sind gesetzt

Gesetzt sind die acht Clubs SV Seligenporten, ASV Neumarkt, SC 04 Schwabach, TSV Kornburg, BSC Woffenbach, TSV 1860 Weißenburg, TSV Greding und TSG 08 Roth.

Der SV Rasch (hier eine Szene mit Benedikt Pühler vom vergangenen Winter in der Sporthalle in Neumarkt) ist diesmal in der Vorrunde in Freystadt am Ball.
Der SV Rasch (hier eine Szene mit Benedikt Pühler vom vergangenen Winter in der Sporthalle in Neumarkt) ist diesmal in der Vorrunde in Freystadt am Ball. | Foto: M. Keilholz2016/12/DSC05938-2_1.jpg

Bereits sportlich qualifiziert haben sich die Sieger der Halbfinale vom 18. Dezember: SV Unterferrieden, SpVgg Roth, SC Großschwarzenlohe, SV Rednitzhembach, 1.FC Gunzenhausen und DJK Obererlbach sowie die Sieger und Zweiten der Gruppen 7 und 8, TSG Solnhofen, SSV Oberhochstatt, TV Hilpoltstein und DJK Workerszell. Aus diesen beiden Fünfergruppen sind die beiden Erstplatzierten direkt in die Zwischenrunde eingezogen. Dazu kommen die sechs Sieger der Überkreuzspiele der Gruppen 9 bis 14 heute Abend.

Die restlichen acht Plätze gehen nach einem Punkte- und Toreschlüssel an die zwölf Verlierer der KO-Runden. Dabei werden die Ergebnisse der Vorrunde und das verlorene KO-Spiel addiert.

Auf diese Art und Weise bereits in der Zwischenrunde dabei ist der FSV Oberferrieden. Der Sieger der Gruppe 2 hat zwar sein KO-Spiel gegen die SpVgg Roth mit 0:2 verloren. Für die Fußballer vom Espenpark reichen neun Punkte und 12:8 Tore aber bereits zum jetzigen Zeitpunkt, um als einer der besten acht Halbfinalverlierer weiterzukommen. Mit der DJK Schwabach (7 Punkte), SV Cronheim (6), TSV Spalt (5) und Eintracht Penzendorf (4) liegt nämlich bereits jetzt ein Quartett punktemäßig hinter den FSV-Fußballern.

Das gleiche gilt für den TSV Katzwang (10 Punkte), der im KO-Spiel dem SV Unterferrieden mit 4:3 (1:1) nach Sechsmeterschießen den Vortritt lassen musste.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren