TSV Winkelhaid gelingt Kantersieg

Vreni macht den Unterschied

Spielmacherin und Tormaschine: Verena besiegte Sulzbach fast im Alleingang. | Foto: Horn2019/03/IMG_9945.jpg

WINKELHAID – Die Winkelhaider Handballerinas haben das gefühlte Derby gegen den HC Sulzbach daheim souverän mit 32:17 gewonnen. Den Grundstein für diesen Kantersieg legten sie bereits im ersten Durchgang.

Lediglich in den ersten fünf Minuten gestaltete sich das Spiel der Winkelhaiderinnen wenig überzeugend. In der Abwehr ließen sie Chancen für den HC Sulzbach zu, die aber von einer glänzend aufgelegten Lena Bauer im Tor meist entschärft wurden. Trotzdem stand es nach fünf Minuten nur 1:1. In der Folge konnte sich die Abwehr stabilisieren und ließ dementsprechend weniger Chancen zu. Die Würfe, die auf das Tor kamen, waren leichte Beute für Lena Bauer. Sowohl die Außen in der ersten als auch die Rückraumspieler in der zweiten Welle konnten nun ihre Chancen nutzen.

Beim Stand von 4:1 nahm Gästetrainer Wolfgang Thom bereits sehr früh seine Auszeit. Diese sollte allerdings wenig Wirkung zeigen. Vom 6:4 ab konnten die Damen des TSV einen 7:0-Lauf hinlegen und damit bereits in der ersten Halbzeit vorentscheidend auf 13:4 erhöhen. Vor allem Kapitänin Verena Götz hatte einen sehr guten Tag erwischt und glänzte bereits in der ersten Halbzeit mit acht Toren – sowohl Durchbrüche als auch Stemmwürfe aus dem Rückraum gelangen ihr nach Belieben. Sie war es auch, die mit dem Halbzeitpfiff zum 17:6 traf.

Sechs Punkte Vorsprung

In der Halbzeitansprache zeigte sich Trainer Wilfling erfreut über die Leistung seines Teams. Einzig die Chancenverwertung war ein Thema. Für die zweite Hälfte nahm sich der TSV vor, sogar noch etwas schneller nach vorne zu spielen. Trotzdem konnte Sulzbach den Abstand zunächst auf acht Tore verringern (17:9). In der Folge aber agierten die Damen des TSV Winkelhaid wieder souverän und setzten sich weiter ab (23:12, 25:12, 28:14). Angesichts des Spielstands ließ Coach Wilfling nun wichtige Spielerinnen pausieren. Dies unterbrach den Spielfluss aber nicht. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung sogar 16 Punkte.

Mit diesem Sieg bleibt der TSV Tabellenführer der Landesliga Nord mit sechs Punkten Vorsprung vor VfL Günzburg. Nächste Woche wartet ein schweres Auswärtspiel beim ESV Regensburg.

Für den TSV Winkelhaid spielten: Bauer, Samac, Schewetschek (alle im Tor). Räbel (6/2); Radtke; Götz, V. (12/1); Meyer (2); Götz, K. (2); Weiler (3); Spychala (3); Büttner, Bachmeier (1); Wanzek (3).

N-Land Der Bote
Der Bote