Hallenkreismeisterschaft

Unterferriedens Erfolgsstory geht in der Halle weiter

Im letzten Spiel des Tages bewiesen die Unterferrieder (dunkle Trikots) Nerven aus Drahtseil: Erst glichen sie einen Rückstand aus und dann gewannen sie auch noch das Penalty-Schießen. | Foto: Jainta2016/12/Unterferiieden5.jpg

NÜRNBERGER LAND – Die Futsal-Hallenkreismeisterschaft im Kreis Neumarkt/Jura erlebte gleich beim Auftakt in Schwabach am vergangenen Sonntag eine kleine Sensation. Denn am Ende setzte sich der Underdog SV Unterferrieden durch, der in den Playoffs den Kreisligisten TSV Katzwang aus dem Turnier kegelte.

Wobei so überraschend war der Sieg des A-Klassisten aus dem südlichen Nürnberger Land nun auch wieder nicht. Den Absturz aus der Kreisklasse im vergangenen Sommer haben die Jungs vom Röthweiher offensichtlich gut weggesteckt und surfen seitdem eine Etage tiefer auf einer Erfolgswelle (ungeschlagener Tabellenerster, 14 Siege und nur ein Unentschieden), die jetzt offensichtlich auch in der Halle weitergeht.

In der Gruppe 2 mussten sich die Unterferrieder Überflieger zunächst allerdings dem Gemeindenachbarn geschlagen geben. Der FSV Oberferrieden schnappte sich – auch dank eines knappen 4:3-Erfolgs gegen den SVU – den Gruppensieg mit voller Punktausbeute (9 Zähler). Dahinter lief die Truppe von Trainer Stephan Grießemer ein, noch vor dem eigentlichen Favoriten auf den Gruppensieg, dem Kreisliga Nord-Spitzenreiter FG Wendelstein. Abgeschlagen und ohne einen Punkt auf dem Konto landete der TSV Burgthann auf dem letzten Platz.

SV Unterferrieden vom Punkt eiskalt

In den Playoffs schlug dann aber die große Stunde der Unterferrieder Tormaschinerie. Mit 13 Treffern hatten sie bereits in der Gruppenphase ihre Kaltschnäuzigkeit vor dem Kasten bewiesen und ließen sich auch im Entscheidungsspiel gegen den zwei Klassen höher spielenden TSV Katzwang nicht aus der Ruhe bringen. Der SV Unterferrieden lieferte dem Kreisligisten ein offenes Match, sogar eine Katzwanger Führung zwei Minuten vor Schluss konnte die SVUler nicht verunsichern. Ihr auffälligster Akteur, Alexander Haas, der bereits in den drei Gruppenspielen sieben Mal getroffen hatte, verwandelte einen Freistoß von der Zehn-Meter-Marke und erzwang das Strafstoßschießen, das der A-Klassist aus Unterferrieden dann auch für sich entscheiden konnte (4:3).

Im Parallelspiel hatte der FSV Oberferrieden weniger Glück. Der Tabellen-14. der Kreisklasse Ost bekam es mit dem Kreisliga-Absteiger SpVgg Roth (Kreisklasse Nord) zu tun, der am Ende einfach eine Nummer abgezockter agierte. Zwei Mal traf Leon Bock nach schnellen Gegenstößen zur verdienten 2:0-Führung, und diese ließen sich die Rother nicht mehr nehmen.

Am 30. Dezember werden dann in Neumarkt, Freystadt und Pleinfeld die restlichen Tickets zur Zwischenrunde verteilt.

Ergebnisse im Überblick:

Gruppe 2: FG Wendelstein–SV Unterferrieden 1:6, FSV Oberferrieden–TSV Burgthann 2:1, FG Wendelstein–FSV Oberferrieden 2:6, TSV Burgthann–SV Unterferrieden 2:4, SV Unterferrieden–FSV Oberferrieden 3:4, TSV Burgthann–FG Wendelstein1:4.

Tabelle: 1. FSV Oberferrieden 3,12:6,9; 2. SV Unterferrieden,13:7,6; 3. FG Wendelstein 3, 7:13, 3; 4. TSV Burgthann 3, 4:10, 0.

TSV Katzwang–SV Unterferrieden 3:4 (1:1) nach Sechsmeterschießen; FSV Oberferrieden – Sp Vgg Roth 0:2. SV Unterferrieden und Sp VggRoth in der Zwischenrunde.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren