Vierte Pleite in Folge

Und wöchentlich grüßt das Murmeltier

Wieder die torgefährlichste Winkelhaiderin, aber alleine kann TSV-Kapitänin Vreni Götz (hier im Spiel gegen Günzburg) die Aufsteigerinnen natürlich auch nicht in der Bayernliga halten. | Foto: Kaufmann2019/10/DSC_3135-1.jpg

Ismaning/Winkelhaid. Die Negativserie hält weiter an: In Ismaning verloren die Handballerinnen des TSV Winkelhaid am Samstag mit 20:24. Die Partie gestaltete sich zwar lange Zeit offen, war jedoch auch von vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Durch die vierte Niederlage in Folge stehen die Damen I des TSV auf dem letzten Platz der Bayernliga.

Mangelnde Chancenverwertung

Dabei begann die Partie aus Winkelhaider Sicht gut: Nach ausgeglichenen Anfangsminuten setzten sich die Gäste etwas ab und führten nach 21 Minuten mit 7:4. Nur die Vielzahl an technischen Fehlern sowie die mangelnde Chancenverwertung verhinderte, dass sich die Mädels von Trainer Sebastian Wilfling weiter absetzen konnten.

Das sollte sich rächen: Noch kurz vor der Pause glich Ismaning das Spiel vorübergehend aus. Zur Pause hatte Trainer Wilfling Lob, aber auch Kritik für seine Spielerinnen parat: „Die Abwehr steht deutlich besser als die letzten Spiele und mit Tanja Seger im Tor haben wir einen starken Rückhalt. Die Fehler im Angriff müssen sich in der zweiten Halbzeit aber deutlich minimieren, um zwei Punkte mit nach Franken entführen zu können“, forderte er mehr Konzentration seiner Truppe.

Taktische Umstellungen

Die mahnenden Worte blieben ungehört, innerhalb von zehn Minuten erarbeitete sich die Heimmannschaft einen 3-Tore-Vorsprung. Beim Stand von 21:17 nahm Sebastian Wilfling dann eine Auszeit und versuchte durch taktische Umstellungen (doppelte Manndeckung) die Partie doch noch zu drehen. Sein Plan schien zwischenzeitlich aufzugehen, Verena und Katja Götz verkürzten mit je einem Tor zum 21:19. Weitere Abspielfehler, Schrittfehler und schwache Torwürfe vereitelten jedoch die Möglichkeit, das Spiel noch zu Gunsten der Gäste zu entscheiden.

Zum Siegen verdammt

Letztendlich verloren die Damen mit 20:24 und stehen damit weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Will der TSV den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen halten, ist er im nächsten Spiel bereits zum Siegen verdammt. Mit dem TSV Haunstetten II ist der aktuell Tabellenvorletzt zu Gast in der Dr. Dietmar-Trautmann- Halle. db

Für den TSV Winkelhaid spielten: Bauer, Seger (beide im Tor). Räbel (4/2); Seidel; Götz, V. (6); Meyer; Götz, K. (4); Friedrich (1); Weiler (2); Spychala (2); Bachmeier; Wanzek (1).

N-Land Der Bote
Der Bote