Altdorfer 3. Liga-Volleyballerinnen holen in Dresden ihren ersten Auswärtssieg der Saison

TVA: Großer Jubel und ein Schockmoment

Sie sorgte für einen kurzen Schreckmoment beim Spiel in Dresden: Zu Beginn des vierten Satzes knickte Lara Gollwitzer (hier beim Spiel gegen Hammelburg) beim Block um und musste durch Anne Blos ersetzt werden. | Foto: Zink2015/11/db-tvaltdorfgollwitzer.jpg

ALTDORF – Die Erfolgsserie der Altdorfer 3.-Liga-Volleyballerinnen hält an. Auch ohne ihren Trainer Toni Juric konnten die TVA-Mädels in Dresden ihren ersten Auswärtssieg der Saison feiern und haben sich nun nach vier absolvierten Spieltagen auf den dritten Tabellenplatz vorgeschoben.

Für Juric, der aus familiären Gründen die Reise nach Elbflorenz nicht mit antreten konnte, übernahm Co-Trainer Mathias Uta, der im ersten Satz mitansehen musste, wie sein Team nicht so recht in die Gänge kam. Die lange Fahrt steckte den Altdorferinnen trotz eines ausgedehnten Aufwärmspazierganges wohl noch in den Knochen.

Der TVA hatte zunächst noch gut begonnen, dann aber kam ein Einbruch inklusive eines Acht-Punkte-Rückstandes, den die Mittelfränkinnen bis zum Ende nicht mehr aufholen konnten. Der 25:17-Erfolg sollte jedoch der einzige Grund zum Jubeln an diesem Tag für den Dresdner SSV bleiben.

Denn im zweiten Durchgang stabilisierte sich der TVA, auch dank der guten Annahme von Libera Lisa Saß. Und mit starken Aufschlägen setzten die Altdorferinnen nun ihrerseits den Gegner mächtig unter Druck. Über die Mitte konnten Lara Gollwitzer und Annemarie Böhm punkten, der Kampfgeist erwachte und Stefanie Wagner glänzte ein ums andere Mal mit guten Abwehraktionen. Eine Aufschlagserie von Tina Kosikowski beendete den Satz dann mit 25:18 für die Gäste.

Unangenehme Erinnerungen

Im nächsten Set wurden bei den Altdorferinnen zunächst unangenehme Erinnerungen wach, da sie mit 7:11 in Rückstand gerieten. Dann aber durfte Lara Gollwitzer servieren und plötzlich stand es wieder 11:11. Vom enormen Größenunterschied ließen sich die TVA-Mädels nicht beeindrucken und setzten stattdessen ihrerseits Akzente. So blockte Annemarie Böhm über die Mitte die Angriffe der Dresdnerinnen rigoros und mit guten Rückraumangriffen von Luise Neumüller und einer Aufschlagserie von Annegret Härtl ging auch dieser Satz mit 25:21 an die Truppe aus der Wallensteinstadt.

Der vierte und letzte Satz begann mit einem Schockmoment. Beim Stand von 6:4 knickte Lara Gollwitzer beim Block um, für sie übernahm die ebenfalls noch lädierte Anne Blos die Aufgabe in der Mitte. Zum Glück aber bauten die Hausherrinnen mit ihren vielen Aufschlagfehlern die Altdorfer Mädels regelrecht auf. Zudem funktionierte Kapitänin Judith Kossack in dieser Phase wie eine gut geölte Maschine und ließ dem Gegner keine Chance, ob im Angriff oder Aufschlag. Die Folge: Mit Kampf, Teamgeist und Spaß brachten die TVA-Spielerinnen auch diesen Satz mit 25:18 zu Ende und durften dann ausgelassen ihren ersten Auswärtssieg der Saison bejubeln.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren