Kreisliga Ost, 8. Spieltag

TSV Feucht vs. SV Rasch: Elfer entscheidet Derby-Krimi

Es war ein ständiges Hin und Her am Segersweg: Hier drischt Feuchts Robert Schmidt die Kugel zum zwischenzeitlichen 3:2 für Feucht in die Maschen. | Foto: Rainer Schnelle2019/09/tsv-feucht-_-sv-rasch.jpg

TSV 04 Feucht – SV Rasch 4:3 (1:1)

In einem von vielen Zweikämpfen geprägten Derby behielt der TSV 04 Feucht gegen SV Rasch in einem unterhaltsamen Match mit 4:3 die Oberhand. Aus dem Nichts gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung: Ein Eckball landete bei Dennis Andörfer, der die Kugel auf Höhe des rechte Strafraumecks volley in die lange Eck jagte (32.). Dann kamen die Rascher zu einer Riesenmöglichkeit, doch TSV-Keeper Sebastian Heinz blieb Sieger im Eins-gegen-Eins-Duell (39.). Fünf Minute vor der Pause hatte Lukas Halbig großes Pech, als er Raschs Keeper Felix Ortegel tunnelte, die Kugel aber am Kasten vorbeitrudelte. In der 43. Minute kamen die Gäste dann zum 1:1-Ausgleichstreffer: Nach einem Eckball herrschten Unstimmigkeiten in der Feuchter Hintermannschaft, Daniel Eckersberger schaltete blitzschnell und drückte den Ball zum 1:1 über die Linie. Nach dem Seitenwechsel befanden sich die Hausherren zunächst im Tiefschlaf und mussten prompt das 1:2 hinnehmen: Eine kurz ausgeführte Ecke der Gäste landete auf dem Kopf von Alex Vöge, der unbedrängt einköpfen konnte (47.). Doch der 2:2-Ausgleichstreffer ließ nicht lange auf sich warten: Tobi Streller zieht über die linke Außenbahn in die Mitte und zog mit rechts ab, die Kugel schlug unhaltbar in die Gabel ein – Traumtor (49.). In der 57. Minute drehte die Völkel-Elf dann das Spiel: Einen Eckball auf den aufgerückten Matthias Meinhardt brachte dieser brandgefährlich vor das Tor der Gäste, dort stand Verteidigerkollege Robert Schmidt goldrichtig und drosch die Kugel zum 3:2 über die Linie. Rasch gab sich jedoch nicht auf und schaffte in der 73. Minute den 3:3-Ausgleichstreffer, als nach langem Ball und Kopfballverlängerung Raschs Tobias Birkelbach Torhüter Sebastian Heinz austrickste und nur noch einschieben musste. Sechs Minuten vor dem Ende dann der Lucky Punch für die Hausherren, als Lukas Halbig im Strafraum von den Beinen geholt wurde und daraufhin Serdar Özivgen die Nerven vom Punkt behielt und Raschs Keeper Ortegel in die falsche Ecke schickte – 4:3 Endstand!

SV Pölling – FC Ezelsdorf 2:1 (2:0)

Die Ezelsdorfer kamen in Pölling recht gut ins Spiel, waren sogar etwas spielbestimmend und hatten auch gleich in der achten Minute eine Riesengelegenheit auf den Führungtreffer. Nach einer Flanke von Markus Thiel versiebte Luca Meier eine Hundertprozentige. Nach einer mehr als umstrittenen Freistoßentscheidung gelang den Platzherren die 1:0-Führung. Michael Knipfer verwandelte den Freistoß an der Ezelsdorfer Mauer vorbei ins Torwarteck (27.). Dies beflügelte die Gastgeber sichtlich und in der 42. Minute kam Michael Knipfer zu seinem zweiten Torerfolg, nach einem schön vorgetragenen Angriff brauchte er die Hereingabe in der Mitte nur noch zum 2:0 einspitzeln. Nur zwei Minuten dann ein Angriff der Gäste über links, Luca Maier und Mark Kellermann spielen Janis Nauhardt in der Mitte frei, doch der schießt freistehend den Pöllinger Keeper an. Nach zehn Minuten Spielzeit in Hälfte zwei kam wieder auf Seiten der Gäste etwas Hoffnung auf, ein Freistoßgeschenk wie analog für die Gastgeber in der erste Halbzeit verwandelte Janis Nauhardt direkt ins Pöllinger Tordreieck zum 1:2 Anschlusstreffer. Der Rest der Partie ist recht einfach erzählt. Aufgrund der zahlreichen Unterbrechungen kam in dem vollkommen zerfahrenen Spiel bis zum Schlusspfiff kein attraktives Spiel ohne irgendwelche Torgelegenheiten mehr auf beiden Seiten zustande.

N-Land Der Bote
Der Bote