Fußball-Kreisklasse Ost

TSV Burgthann gibt die Rote Laterne ab

Christian Urdaneta bereinigt in der Burgthanner Abwehr energisch einen Eckball der Berngauer. Foto: DVDie beiden „Achter“ unter sich, Florian Auer vom FCA (links) und der Höhenberger Andreas Beck (rechts). | Foto: DV2018/04/tsvburgthannfsvberngau.jpg

NÜRNBERGER LAND – Über Ostern hat der TSV Burgthann eine kleine Auferstehung gefeiert. Nicht dass der erste Sieg gelang, sondern die Truppe von Fabian Wedel und Jörg Günther konnte auch die Rote Laterne an Sindlbach weitergeben. Eine kleine Sensation war auch das Remis der Altdorfer gegen den Spitzenreiter aus Höhenberg und dass sich die Feuchter nun bis auf einen Zähler an den Relegationsplatz zwei herangearbeitet haben.

Kreisklasse Ost, Kreis Neumarkt/Jura: TSV 04 Feucht – FC Holzheim II 4:0 (1:0) – Mit einem überzeugenden Sieg im Heimspiel gegen die Bezirksliga-Vertretung des FC Holzheim konnte die Völkel-Elf den Rückstand auf das Spitzenduo aus Höhenberg (nur 0:0 beim 1. FC Altdorf) und Lauterhofen (0:1-Heimniederlage gegen Pyrbaum) verkürzen bei erst 13 absolvierten Partien. Die erste Chance verzeichneten die Oberpfälzer nach 30 Sekunden durch einen weiten Ball in die Schnittstelle der Feuchter Viererkette, aber Keeper Chris Willig war auf dem Posten. Anschließend nahm die Heimelf das Heft in die Hand und erspielte sich gute Möglichkeiten, doch dauerte es bis zur 42. Minute, bis Martin Grünbeck mit einem Schuss aus der Drehung aus zehn Metern nach feiner Hereingabe von Astrit Veliqi, der auf Höhe der Eckfahne drei Gegenspieler gekonnt ausspielte, seine Farben in Führung brachte. Gleich nach dem Seitenwechsel passte Stephan Löhr auf Francesco Restino, der den Ball sehr gut behauptete und zum 2:0 vollstreckte (47.). In der 55. Minute ließ Sükrü Bayrakdar das 3:0 nach einem Flankenball von Martin Grünbeck von der rechten Außenbahn folgen. Zwei Minuten vor Ende der Begegnung machte Luca Bader nach herrlichem Zuspiel von Stephan Löhr in die Schnittstelle der Viererkette der Gäste den Deckel drauf und schob überlegt zum 4:0-Endstand ein.

TSV Burgthann – FSV Berngau 2:1 (1:0) – Einleitend muss vor allem der an diesem Tag überragende Burgthanner Torhüter Jörg Günther erwähnt werden, der über das ganze Spiel hinweg glasklaren Chancen für die Gäste zunichte machte.

In der ersten Spielhälfte war es an sich kein sehr berauschendes Spiel, Burgthann stand in der Defensive recht stabil, generierte aber auch nach vorne relativ wenige Möglichkeiten. Berngau machte es etwas besser, scheiterte aber immer am Burgthanner Torhüter. In der 43. Minute konterten die Platzherren auf eigenem Geläuf, Andreas Brantl setzte von der linken Angriffsseite in der Mitte Tobias Zitzmann in Szene, der noch den Torhüter aussteigen lies und das 1:0 zur Pause erzielte. Mit dem Willen, die Führung in Hälfte zwei zu verteidigen, kamen die TSVler wieder aus der Kabine. Überragend war auf der linken Abwehrseite Tobias Weiß, der ein ums andere Mal die Übersicht in der Abwehr behielt und bereinigen konnte. Ein weiterer Konter der Burgthanner in der 76. Minute konnte nur durch Foul gebremst werden, Tobias Zitzmann verwandelte den fälligen Freistoß aus halblinker Position aus 20 Metern direkt zur 2:0 Führung. Damit hatten die Burgthanner den Gästen etwas den Nerv gezogen. Dennoch drängte Berngau dann in den letzten Spielminuten etwas, zwei Großchancen brachten nichts ein. Der Anschlusstreffer kam dann in der 89. Minute aus dem Gewühl vorm Burgthanner Kasten zustande, als letzter war ein Abwehrspieler der Platzherren am Leder. In der unverhältnismäßig langen Nachspielzeit wurde es dann noch etwas hektisch, der TSV brachte dann die knappe Führung über die Zeit und konnte endlich mal wieder einen Dreier einfahren.

FC Wendelstein II – SV Unterferrieden 2:3 (1:2) – Die Blau-Weißen vom Röthweiher zeigten sich im Vergleich zum letzten Spiel deutlich verbessert. Auch wenn noch lange nicht alles rund lief, wäre ein deutlich höherer Sieg drin gewesen. Nach wenigen Minuten ging der FC Wendelstein durch schlafmütziges Abwehrverhalten der Blauweißen durch Alexander Bauer mit 1:0 in Führung. Der SVU gab jedoch nicht auf und erarbeitete sich in der Folgezeit eine Vielzahl von Chancen. So steckte Alexander Haas in der 14. Minute auf Patrick Hereth durch, der jedoch im Abseits stand. In der 18. Minute dann der Ausgleich, Fabian Hirschmann tankte sich auf der linken Seite durch, dringt in den 16er ein, sein Schuss aus spitzem Winkel geht zunächst an den Pfosten. Den Abpraller verwandelt Manuel Hirschmann zum 1:1. Dann eine weitere Großchance durch Fabian Hirschmann, der einen Freistoß von Alexander Haas per Kopfball nur knapp neben das Tor setzt (25.). Dann das 2:1 für den SV Unterferrieden. Alexander Haas legt in der 32. Minute den Ball für Florian Koch in die Gasse, der aus spitzem Winkel vollendet. Kurz vor der Pause hätte Patrik Hereth erhöhen können, vergibt jedoch frei vor dem Kasten.

Nach der Pause kam Wendelstein besser ins Spiel und erarbeitet sich selbst Chancen. Nach einer Chance der Wendelsteiner per Eckball konnte sich die Hampl-Elf befreien und einen Konter durch Julian Hampl zum 3:1 für den SVU vollenden. Der FC blieb immer gefährlich, vergab aber etliche Chancen. Zwölf Minuten vor Schluss war es dann doch so weit, Wendelstein markiert den Anschlusstreffer zum 2:3 durch Kevin Wosch. Die letzten Minuten war dann doch noch für den SVU das große Zittern angesagt, aber mit Glück und Geschick brachten die Blauweißen das Ergebnis über die Zeit und nahmen die Punkte mit nach Hause.

Die beiden „Achter“ unter sich, Florian Auer vom FCA (links) und der Höhenberger Andreas Beck (rechts). | Foto: DV2018/04/fcaltdorfsvhoehenberg.jpg

FC Altdorf – SV Höhenberg 0:0 (0:0) – Gegen den Tabellenführer aus Höhenberg sahen die wenigen hartgesottenen Zuschauer auf schwierigem Geläuf einen verhaltenen Beginn beider Teams. Man wollte Fehler vermeiden und neutralisierte sich im Mittelfeld. In der 18. Minute ein erster Warnschuss der Gäste, der direkte Freistoß von Manuel Nutz verfehlte sein Ziel. Kurz darauf musste Michael Wiesner im Altdorfer Kasten erstmals eingreifen. Einen gefährlichen Drehschuss aus 16 Meter parierte er prächtig. Nach einer halben Stunde erarbeiteten sich die Gäste zusehends ein leichtes Übergewicht, zwingende Torabschlüsse waren aber weiterhin Mangelware. Auf Altdorfer Seite versuchte es Paschalis Papathanasiou in der 35. Minute mit einem Schlenzer, der sein Ziel aber verfehlte. Die größte Chance der ersten Halbzeit eröffnete sich Florian Auer. Mohamad Tarabuulsi ließ seinen Gegenspieler auf der linken Seite gekonnt aussteigen, in seine präzise Flanke sprang Florian Auer hinein, sein Flugkopfball ging aber knapp am langen Eck vorbei.

Die zweite Hälfte brachte zunächst weiterhin wenig Spektakuläres. Ein Schuss von Manuel Nutz auf Höhenberger Seite und ein Abschluss aus spitzem Winkel von Paschalis Papathanasiou in der 66. Minute waren die wenigen Höhepunkte, bevor es in den letzten 20 Minuten deutlich zweikampfbetonter und ruppiger wurde. So konnte ein schneller Gäste Konter nur durch ein Foul unterbunden werden, der direkte Freistoß von Daniel Tempcke stellte Michael Wiesner allerdings vor keine unlösbare Aufgabe. Die Gäste versuchten in der Folge mit ihren quirligen Stürmern Freistöße oder sogar Elfmeter zu provozieren. Schiri Ziegler hatte alle Hände voll zu tun und verwies in der 79. Minute nach einer weiteren Provokation Thomas Lechner mit Rot des Feldes, weil sich dieser zu einem unnötigen Schubser hinreißen ließ. Gegen zehn Altdorfer baute der Tabellenführer mehr Druck auf, die Heimelf verteidigte konsequent und der an diesem Tag beste Altdorfer Michael Wiesner hielt seinen Kasten bis zum Schluss sauber, so dass es bei der gerechten Punkteteilung blieb.

FC Sindlbach – TSV 04 Feucht 0:1 (0:0) – Martin Grünbecks goldenes Tor sicherte Feucht den zweiten Dreier am Osterwochenende, sodass die Völkel-Elf nun neue Hoffnung im Kampf um den Relegationsplatz zwei, der zum Aufstieg in die Kreisliga berechtigt, schöpfen kann. Das Spiel war über die gesamten 90 Minuten vom Kampf geprägt, Chancen gab es hüben wie drüben. Für die Feuchter hatte zweimal Stephan Löhr die Führung auf den Fuß, vergab jedoch. Die Heimelf agierte überwiegend mit langen Bällen aus dem Mittelfeld heraus um ihre schnellen Stürmer in Szene zu setzen. Sükrü Bayrakdar hatte in der 60. Minute eine Riesenmöglichkeit zur Führung, als er von Martin Grünbeck mustergültig bedient wurde, die Kugel jedoch freistehend aus zehn Metern über den Kasten jagte. In der 67. Spielminute setzte sich Feuchts Top-Vorlagengeber Astrit Veliqi in klasse Manier über die linke Seite durch und hatte das Auge für den freistehenden Grünbeck, der die Kugel überlegt mit der Innenseite aus 10 Metern gegen die Laufrichtung des Sindlbacher Keepers einschoss. Einziger Wermutstropfen für den TSV: Keeper Chris Willig musste zur Halbzeit ausgewechselt werden, da er bei einer Rettungstat mit einem Sindlbacher Stürmer zusammengeprallt war.

FC Holzheim II – TSV Burgthann 4:1 (1:0) – Auf dem Nebenplatz in Holzheim waren die Burgthanner spielerisch auf gleicher Höhe mit der Holzheimer Reserve. Die erste halbe Stunde sah man praktisch nur Mittelfeldgeplänkel ohne größere Höhepunkte. In der 36. Minute reagierte die Defensive der Burgthanner etwas nachlässig, Thorsten Weingärtner machte mit einer Einzelleistung die 1:0 Pausenführung. Auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte wurde das Match nicht ansehnlicher, in der 67. Minute stand ein Holzheimer Angreifer allein vor dem Burgthanner Torhüter Jörg Günther, der zunächst abwehren konnte, doch der Ball wurde danach quer gespielt und Thorsten Weingärtner machte Treffer Zwei. Die Burgthanner ließen in diesem Match leider die erforderliche Aggressivität vermissen, trotzdem kam dann in der 74. Minute bei den Gästen dann doch noch etwas Hoffnung auf, Tobias Zitzmann setzte einen Freistoß aus halbrechter Position zum 2:1 Anschlußtreffer in die Maschen. Endgültig auf die Verliererstraße kam der TSV in der 82. Minute, durch einen etwas zweifelhaften Foul-Elfmeter, den Daniel Beck verwandelte. Das 4:1 in der Nachspielzeit durch Patrick Dess war dann der Schlusspunkt in dieser Partie.

SG Litzlohe/Pilsach – FC Altdorf 2:4 (1:2) – Das wieder stark ersatzgeschwächte Altdorfer Team bot in der ersten halben Stunde eine konzentrierte Leistung und führte mit zwei blitzsauberen Toren 2:0. Nach 16. Minuten brachte Kapitän Florian Auer seine Farben mit einem platzierten Schrägschuss ins lange Eck in Front. Acht Minuten später spielte derselbe Spieler einen genauen Diagonalpass auf den recht mitgelaufenen Emin Atik. Der Altdorfer A-Jugendspieler vollstreckt mit einem Schuss unter die Latte. Kurz darauf ging ein Kopfball von FC-Mittelstürmer Mohamad Tarabuulsi knapp über das DJK Gehäuse. Zwei Minuten vor der Pause brachte der Schiedsrichter die bis dahin harmlosen Gastgeber zurück ins Spiel, als er ihnen einen unberechtigten Handelfmeter zusprach. So wurden mit einem 1:2 die Seiten gewechselt. Nach Wiederanpfiff drängte die DJK auf den Ausgleich, der in der 55. Minute auch fiel. Die Altdorfer waren einige Minuten beeindruckt, fingen sich aber bald wieder. Eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte Mohamad Tarabuulsi nach einem Eckstoß die erneute Altdorfer Führung. In der 80. Minute wurde Mohamad Tarabuulsi endgültig zum Matchwinner für den FCA. Er schloss einen schnell vorgetragenen Konter nach einer präzisen Flanke von Onur Togrul per Kopf zum 2:4 ab. Mit iohrem Sieg konnten die Altdorfer auch den burgthannern Schützenhilfe leisten, denn Litzlohe bleibt nach dieser Niederlage Letzter

N-Land Der Bote
Der Bote