Fußball Kreisliga 4:

Trotz Katastrophenspiel zum Meistertitel

Die Kicker des TSV Rückersdorf sind trotz einer 2:3-Niederlage (nach 2:0-Führung) Meister und feiern den Aufstieg. | Foto: M.Keilholz2019/05/TSV-Ruckersdorf-Meister-KK-4.jpg

Erlangen-Pegnitzgrund. In der Kreisklasse 4 kann sich der TSV Rückersdorf nach einem kuriosen Spiel gegen den SV Neuhaus/Rothenbruck trotz einer Niederlage über die vorzeitige Meisterschaft freuen. Das Verfolgerduell SpVgg Sittenbachtal gegen den FSV Weißenbrunn entschieden die Gäste knapp für sich. Am Tabellenende musste der 1. FC Röthenbach eine knappe Niederlage gegen den TV Leinburg hinnehmen.

TSV Rückersdorf – SV Neuhaus 2:3 (1:0) – Die Meisterschaft des TSV Rückersdorf in der Kreisklasse 4 stand schon lange fest, die Frage war nur, wann gefeiert werden konnte. Die Antwort: Trotz einer Niederlage, an diesem Sonntag. Dabei entwickelte sich das Spiel gegen den SV Neuhaus/ Rothenbruck zu einem der kuriosesten der Saison. Die erste Halbzeit startete bereits spektakulär schon nach drei Minuten brauchte Limmer den Favoriten mit einem Abstauber in Führung. In der ersten Halbzeit blieb der TSV dominant, verpasste es jedoch ein weiteres Tor zu erzielen. Turbulent wurde es dann in der zweiten Halbzeit. Spielertrainer Kohlenbach zog sich in der 60. Minute einen Muskelfaserriss zu. Ohne ihren besten Verteidiger verlor die Abwehr des TSV Rückersdorf innerhalb kürzester Zeit komplett den Faden. Zwar gelang Limmer ein paar Minuten später noch das 2:0 für Rückersdorf, doch danach fanden die Gastgeber nicht mehr ins Spiel. Der SV nutzte diese Chance schnell, schon in der 71. Minute verkürzte Morner auf 2:1. Nun wurde es richtig dramatisch für den TSV. Torwart Urgestein Karl zog sich nach einem hohen Ball beim Rauslaufen einen Achillessenenriss zu. Dies bedeutet für den langjährigen Torwart des TSV Rückersdorf, der zum Ende der Saison seine Fußballschuhe an den Nagel hängen wollte, wohl das Karriereende. Im zusammenhang mit dieser Verletzungsaktion markierte Müller den 2:2 Ausgleich. Kurz danach sah Morner die gelb/rote Karte und Neuhaus/ Rothenbruck musste in Unterzahl zu Ende spielen. Trotzdem gelang es den Rückersdorfern nicht, das Unentschieden über die Zeit zu retten, kurz vor dem Ende traf Taubmann zum 2:3, in der Nachspielzeit gab es eine weitere gelb/rote Karte für Sander. Trotz der knappen Niederlage und den beiden sehr unglücklichen Verletzungen ihrer Leistungsträger konnte sich der TSV Rückersdorf aufgrund der Niederlage der SpVgg Sittenbachtal im Verfolgerduell gegen den FSV Weißenbrunn, am Ende über die vorzeitige Meisterschaft freuen. Tore: 1:0 (3.) Limmer; 2:0 (66.) Limmer; 2:1 (71.) Morner; 2:2 (76.) Müller; 2:3 (89.) Taubmann; gelb/rote Karte: Morner (80./SVN); Sander (90+/SVN); SR: Harald Marsching; Zuschauer: 90

SpVgg Diepersdorf II – FSV Schönberg 1:0 (1:0) – Die Reserve der SpVgg brauchte gegen die Gäste vom FSV Schönberg einen Sieg, um sich aus der Abstiegszone zu entfernen. Entsprechend gingen die Mannen von SpVgg-Coach Fahsl das Spiel an und übernahmen die Kontrolle. Die erste gute Möglichkeit hatte Diepersdorfs Lauro Winter, der Gästekeeper Mouemin mit einem Fernschuss prüfte, den dieser aber stark zur Ecke parierte. In der 18. Minute dann erneut Diepersdorf mit Leykauf, dessen Kopfball nach einer Ecke knapp übers Tor segelte. In der 23. Minute dann die Führung für die Hausherren; Christian Müller köpfte die Kugel nach einem Eckball ins Tor. Von den Gästen bis dato nichts zu sehen. Schönberg wurde erst nach gut einer halben Stunde gefährlich, als ein Schuss in Richtung von Keeper Holzmann flog, für ihn aber kein Problem darstellte. In der 35. Minute dann die größte Möglichkeit für die Gäste zum Ausgleich, doch der Torschuss aus drei Metern strich ganz knapp am Gehäuse vorbei.
Gleich nach der Pause hatten die Gäste eine Doppelchance durch Brauner und Wittig, die aber nicht genutzt wurde. Danach verflachte die Partie zusehends. Erst in der 75. Minute gab es wieder eine gute Tormöglichkeit. Diepersdorfs Danny Keil scheiterte an Gästekeeper Mouemin, der mit einer Glanzparade zur Ecke klären konnte.
Tore: 1:0 (23.) Christian Müller, SR: Christian Müller,

SV Schwaig II – TSV Lauf 0:10 (0:5) – Auch gegen den TSV Lauf trat der SV Schwaig II wieder stark ersatzgeschwächt an. Dementsprechend gab es ein auch bei diesem Heimspiel ein wahres Torfeuerwerk für die Gäste. Volkmann eröffnete das Feuerwerk mit dem 0:1 in der 6. Minute. Direkt drei Minuten später erhöhte Weidel auf 0:2. Es folgten Treffer von Pranz, Brandl und erneut Weidel bis zur Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte der TSV Lauf drei mal, das Toreschießen ging munter weiter. In der 59. Minute traf Vokmann, danach Bösner, Brandl und wieder Weidel. Für den Schlusspunkt sorgte Bickel mit einem verwandelten Elfmeter. Tore: 0:1 (6.) Volkmann; 0:2 (9.) Weidel; 0:3 (23.) Pranz; 0:4 (30.) Brandl; 0:5 (32.) Weidel; 0:6 (59.) Volkmann; 0:7 (64.) Bösner, 0:8 (70.) Brandl; 0:9 (78.) Weidel; 0:10 (89./FE) Bickel; SR: Dieter Wellmann; Zuschauer: 30

FC Röthenbach – TV Leinburg 1:2 (0:0) – Das Spiel des 1. FC Röthenbach gegen den TV Leinburg nahm nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit, erst in der zweiten Halbzeit richtig an Fahrt auf. In der 53. Minute verwandelte Loehr zunächst einen Elfmeter für die Gäste zum 0:1. Danach wurde das Spiel sehr intensiv, in der 68. Minute musste Weiß vom TV Leinburg mit gelb/rot vom Platz. Mit der Überzahl kam der 1. FC Röthenbach nun zum Ausgleich, ebenfalls durch einen verwandelten Elfmter durch Huber. Für den Schlusspunkt sorgte Schmidt der den dritten Elfmeter der Partie zum dritten Tor nutzte und so für den knappen 1:2 Auswärtssieg des TV Leinburg sorgte. Tore: 0:1 (53./FE) Loehr; 1:1 (71./FE) Huber; 1:2 Schmidt (89./FE); SR: Herbert Rembs; Zuschauer: 70

SG Weigendorf/Hartmannshof – SK Heuchling 3:4 (1:3) – Die Begegnung startete ausgeglichen mit leichtem Abtasten beider Seiten und jeder wartete auf einen Fehler der gegnerischen Mannschaft. Nach der ersten Viertelstunde war Heuchling besser im Spiel und Leon Stengl traf in der 18. Minute zum 0:1. Durch Fehler der Heimelf erhöhte Viktor Callian in der 36. zum 0:2. Weigendorf kam weniger zum Zug und die Aktionen nach vorne waren eher harmlos. Benjamin Luber nutzte daher keine fünf Minuten später seine Chance und verkürzte den Rückstand auf 1:2. Max Weiss netzte für die Gäste vor dem Pausenpfiff aber noch einmal ein. So stand es mit dem Ende der ersten Hälfte 1:3.
In der zweiten Hälfte versuchte die Spielgemeinschaft, es besser zu machen. Dies gelang aber nur bedingt, denn zuerst erzielte Lukas Heinlein in Minute 55 das vierte Gegentor. Anschließend nahm der SKH aber etwas das Tempo zurück und die Heimmannschaft kam besser ins Spiel. Florian Engelhardt traf in der 79. zum 2:4, Florian Steckert konnte kurz vor dem Ende immerhin noch zum 3:4 nachlegen.
Tore: 0:1 (18.), Stengel 0:2 (36.) Callian, 1:2 (40.) Luber, 1:3 (42.) Weiss, 1:4 (55.) Heinlein, 2:4 (79. Engelhardt), 3:4 (90.) Steckert; SR: Markus Lutter (DJK Ammerthal). Zuschauer: 80.

Der spätere Siegtorschütze Kevin Micholka vom FSV Weißenbrunn beim Torschuss gegen die geballte Defensive der SpVgg Sittenbachtal. Foto: A. Gumann2019/05/Sittenbachtal-Weissenbrunn-Micholka-net.jpg

SpVgg Sittenbachtal – FSV Weißenbrunn 2:3 (1:1) – Die Gäste zeigten sich anfangs klar besser. Daher erspielte sich die Weißenbrunner Mannschaft auch einige gute Chancen. Nach einer Standardsituation in der ersten Viertelstunde, die Thomas Scharrer erst noch auf der Linie klären konnte, drückte Kevin Micholka den Ball doch noch zum 0:1 über die Linie. Die Taler kamen in der Folge besser ins Spiel und änderten ihre Taktik zu nun hohen Bällen. Tobias Scharrer wurde von Thomas Scharrer langgeschickt, Tim Stecher konnte das Leder nach einem Abpraller zum 1:1 über die Linie spielen. Nach dem Seitenwechsel waren die Platzherren überlegen, ließen aber viele Chancen liegen. Nach einer Flanke von Sören Voss traf Thomas Scharrer in der 51. zur einstweiligen 2:1-Führung. Weißenbrunn wollte dies allerdings nicht auf sich sitzen lassen: Einen weiter Ball nach einem Freistoß hielt Ersatztorhüter Juergen Schurath erst, dann erzielte erneut Micholka aber das 2:2 in Minute 80. Der Schiedsrichter ließ fünf Minuten nachspielen. Dies nutzte den Gästen. In der 97. Minute verwandelte Kevin Micholka einen Elfmeter noch zum 3:2-Sieg für die Gäste.
Tore: 0:1 (15.) Micholka, 1:1 (30.) Stecher, 2:1 (51.) Thomas Scharrer, 2:2 (80.) Micholka, 2:3 (90.+5; FE) Micholka; SR: Leonhard Püntzner (SV Rasch).

N-Land N-Land Redaktion
N-Land Redaktion