Flugtag der Hersbrucker Segelflieger

Trickreich den Wetterbericht ausgekontert

Wieder daheim, die Anspannung fällt ab. Vor der Landung lassen die Segelflieger (hier Stefan Harries) das Ballastwasser ab. Foto: J. Müller2014/06/5_2_2_2_20140601_LSG.jpg

HERSBRUCK (lsg) — Wieder einmal den richtigen Riecher hatte am letzten Samstag Gunther Münzenberg von den Hersbrucker Segelfliegern und taktierte mit seinem Start bewusst gegen den Wetterbericht.

Dieser gab klar den Sonntag als den wesentlich besseren Streckenflugtag aus. Aber es entwickelte sich schon am Samstag eine für schnelle Bundesligaflüge brauchbare Wetterlage. So legte Münzenberg mit 99 km/h frühzeitig die Grundlage für eine gute Platzierung der LSG Hersbruck in der neunten Runde.

Der Sonntag brachte zwar grundsätzlich brauchbares Wetter. Allerdings hatte die eingeflossene Kaltluft sehr viel Feuchtigkeit an Bord. Diese breitete sich an einer Inversion aus und schaltete mit einer dichten Wolkenschicht die Thermik zunächst aus. Erst gegen Mittag setzte sich die Sonne wieder durch und erlaubte große Flüge vor allem Richtung Westen. Stefan Harries erreichte bei einem 700 km-Flug über Coburg – Heidelberg – Hof – Neumarkt – Hersbruck einen Ligaschnitt von 95 km/h. Für die Bundesliga wird immer der schnellste 2,5 Stunden-Abschnitt eines Fluges gewertet. Dabei wird mit einem Faktor auch die unterschiedliche Leistung der verwendeten Segelflugzeuge berücksichtigt.

Reiner Rose ergänzte das Dreierteam mit einem Schnitt von 80 km/h. Er flog weiter nördlich in die Rhön und zurück nach Hersbruck. Insgesamt landete die Luftsportgemeinschaft Hersbruck in Runde neun der 2. Segelflugbundesliga auf dem 15. Platz und erzielte damit sechs wertvolle Punkte im Rennen um den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Position sechs in der oberen Tabellenhälfte ist damit zunächst gesichert. Die Abstände bleiben aber weiterhin sehr gering.

2. Segelflug-Bundesliga: Runde 9:

 1. FCC-Berlin 117 2318,22

 2. FG Schwäb. Gmünd 103 2305,32

 3. LSV Gifhorn 96 2209,49

 4. AC Bamberg 94 2176,95

 5. SFC Ulm 90 2184,19

 6. LSG Hersbruck 89 1891,20

 7. FG Freudenstadt 87 2021,37

 8. FLG Grabenstetten 85 2075,52

 9. LSG Ravensburg 81 2014,95

10. LSC Bad Homburg 80 1900,33

11. LSV Degerfeld 77 1702,05

12. Möckmühl-Öhringen 67 1867,48

13. LSV Neuhausen 67 1654,70

14. HVL Boberg 64 1886,07

15. SFC Riesa-Canitz 62 1914,80

16. Aero Team Klix 61 1753,94

17. FSV Tübingen 60 1643,83

18. LSV Hofgeismar 57 1930,25

19. GFS Wasserkuppe 54 1703,71

20. Ottengrüner Heide 48 1771,71

21. SFC Hirzenhain-E. 48 1498,63

22. AC Fürth 46 1625,60

23. FSV Gerstetten 46 1599,18

24. Oldenburg Bad-Zw. 45 1788,25

25. FSG Schwarze Heide 45 1666,72

26. Ludwigshafen-Dann. 34 1666,41

27. AC Esslingen 32 1651,32

28. SFG Werdenfels 30 1559,69

29. FSV Mössingen 28 1764,02

30. SFG Singen 21 1611,17

N-Land Leo Hühnlein
Leo Hühnlein