Gauhallenmeisterschaft

Treffsicheres Bogenduo

Der Henfenfelder Michael Dreyer verpasste mit dem Compoundbogen den Sieg in der Altersklasse nur knapp. | Foto: U. Schuster2016/11/7580198.jpeg

HILTPOLTSTEIN – Bei der Gaumeisterschaft in der Halle in Hiltpoltstein kämpften 45 Schützen aus dem Gau Pegnitzgrund um die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft. Sagenhafte 537 Ringe führten dabei Angelika Promberger vom BSC Schnaittach mit den Recurvebogen zur Tagesbestleistung. Die gleiche Ringzahl erreichte Rebecca Kramer (SG Henfenfeld) mit ihrem Compoundbogen.

Ausrichter der Hallenmeisterschaft im Gau war die Bogengilde zu St. Helena. In 18 Klassen unterteilt, flogen die Pfeile auf eine für alle Schützen gleiche Entfernung von 18 Metern. In der Herrenklasse siegte Markus Kolb (SG Velden) mit 534 Ringen, der ebenfalls erfahrene Johannes Wiesheier (BSC Schnaittach) landete mit 503 Ringen auf Platz zwei. Josef Scherer von der SG Ursensollen schoss als einziger dieser Klasse auf die 40-Zentimeter-Zielscheibe und wurde mit 450 Ringen Dritter.

Der junge, aber schon wettkampferfahrene Matteo Melzer siegte in der Klasse Schüler A mit 359 Ringen, Platz zwei belegte Johannes Morner (Velden). Bei der Gaumeisterschaft galt es für alle Teilnehmer, zwei Mal 30 Pfeile möglichst ins „Gold“ zu treffen. Im Endergebnis können dabei maximal 600 Ringe erreicht werden.

In die Fußstapfen seines Vaters trat Bastian Kolb (SG Velden). Mit 412 Ringen siegte er in der Schüler B Klasse vor Sascha Bergen (KpSG Pegnitz). In der Schülerklasse C trat Noah Deierl (Velden) ohne Konkurrenz an. 308 Ringe sein Ergebnis für die erstmalige Wettkampfteilnahme. Den Sieg in der Juniorenklasse holte Florian Kischkel mit 514 Ringen nach Henfenfeld. Platz zwei mit nur 16 Ringen weniger ging an Louis Braun aus Schnaittach.

Bei den Herren in der Altersklasse gab es ein hartes Rennen um den ersten Platz, den letztlich Jürgen Hartmann (BSC Schnaittach) mit 527 Ringen für sich verbuchte. Platz zwei erkämpfte sich Josef Strobl (SG Ursensollen, 521) vor Roland Beck (SG Velden, 457).

Als einzige Recurveschützin in der Damenaltersklasse zeigte Angelika Promberger (Schnaittach) allen anderen Teilnehmern, was machbar ist. Je 20 Mal steckten ihre Pfeile im „Gold“ mit 9 und 10 Ringen. In Summe erkämpfte sie sich stolze 537 Ringe. Einzig Rebecca Kramer von der SG Henfenfeld schaffte exakt dieselbe Ringzahl mit dem Compoundbogen. Beide legten nach der Pause noch zu und kurioserweise fanden sich auf dem Schießzettel in der Halbzeit exakt die gleichen Ringzahlen.

Normalerweise ist Kramer ja als sehr gute Blankbogenschützin weit über den Bezirk hinaus bekannt, diesmal aber versuchte sie sich – wie auch im Ligabetrieb – mit dem zielsichereren Compound. „Einfach auch einmal was Neues probieren“, sagt sie.

In den Compoundklassen war meist nur ein Schütze vertreten. Nur in der Altersklasse kämpften die Schützen um den Sieg, der am Ende mit Erhard Adelhardt nach Tüchersfeld ging. Vom SG Henfenfeld schoss Michael Dreyer 495 und verpasste mit nur drei Ringen weniger sehr knapp den ersten Platz.

In der teilnehmerstärksten Klasse Blankbogen Herren dominierte Marcus Lampe von der SG Henfenfeld mit 447 Ringen – und damit weit vor Udo Schuster (Schnaittach, 314) und Wolfgang Brade (Velden, 280). In der Damenklasse schoss Lena Lampe (156) und bei den Schülern Jannis Haller (265), beide von der SG Henfenfeld, mit dem Blankbogen.

N-Land Udo Schuster
Udo Schuster