Die SpVgg verliert im Achtelfinale gegen Herzogenaurach mit 4:3

Totopokal: Knappe Niederlage für Sittenbachtal

Matchwinner der Herzogenauracher war Mittelstürmer Philipp Jung, gegen den auch in dieser Szene Moritz Luber (links) und Thomas Schwarm das Nachsehen haben. Foto: M. Keilholz2016/04/7099707.jpg

KIRCHENSITTENBACH – Für die SpVgg Sittenbachtal war das Viertelfinale des Toto-Kreispokals Endstation. Die „Taler“, durch ein 1:0 beim Kreisklassenkollegen SV Poxdorf in die Runde der letzten Acht eingezogen, verkauften sich gegen den FC Herzogenaurach, seines Zeichens Spitzenreiter der Kreisliga 1, gut, mussten den Gästen aber knapp mit 4:3 den Vortritt lassen.

Den rund 100 Zuschauern, darunter an die 25 Gästefans aus der Schuhstadt, die die weite Anreise von über 50 Kilometern auf sich genommen hatten, boten beide Teams ein abwechslungsreiches Spiel mit insgesamt sieben Toren.

Herzogenaurach, das in der vorhergehenden Runde die SpVgg Hüttenbach mit 3:1 ausgeschaltet hatte, ging bereits in der 2. Minute durch Mittelstürmer Philipp Jung 1:0 in Führung. Die „Taler“ benötigten dagegen eine zehnminütige Anlaufzeit, ehe sie sich besser auf den flüssig kombinierenden Gegner eingestellt hatten. Nach 14 Minuten glich Martin Rempt aus, als er einen Freistoß von Spielertrainer Jörg Kemmitzer mit einem herrlichen Kopfball ins linke Toreck wuchtete.

Auch den erneuten Rückstand durch Gästekapitän Kevin Rockwell (31.) steckten die „Taler“ weg und schafften durch Torjäger Tobias Scharrer, der nach einer Ecke erfolgreich war, vier Minuten vor dem Pausenpfiff den erneuten Gleichstand.
Der Auftakt der zweiten Halbzeit auf dem Sittenbachtaler B-Platz, nun unter Flutlicht, war ein Spiegelbild der ersten Spielhälfte. Erneut ließ sich die heimische Abwehr nämlich gleich beim ersten Angriff übertölpeln und wieder war es Mittelstürmer Jung, der seine Farben zum dritten Mal in Führung brachte (46.).

Zehn Minuten später nützte Gästelinksaußen Marco Amling eine weitere Abwehrschwäche zum 2:4 aus. Der heimische Kreisklassist steckte zwar nicht auf und durfte auch noch einmal jubeln. Zwei Minuten vor dem Abpfiff verkürzte Tobias Scharrer auf 3:4, doch zu mehr reichte es nicht mehr.

In den weiteren Partien setzte sich der ATSV Erlangen im Duell zweier Bezirksligisten beim SV Tennenlohe mit 1:0 durch. Mit der SpVgg Erlangen, die glatt mit 4:0 in Effeltrich gewann, zog ein weiterer Bezirksligist ins Halbfinale ein. Draußen ist der SK Lauf. Der Kreispokalsieger 2015 musste sich bei Kreisligist Gößweinstein mit 5:6 (2:2) im Elfmeterschießen geschlagen geben. Im Halbfinale am 20. April ist Herzogenaurach Gastgeber des SV Gößweinstein und die SpVgg Erlangen empfängt den ATSV Erlangen. Das Finale steigt am 5. Mai.

Tore: 0:1 Jung (2.), 1:1 Rempt (14.), 1:2 Rockwell (31.), 2:2 T. Scharrer (41.), 2:3 Jung (46.), 2:4 Amling (56.), 3:4 T. Scharrer (88.); SR: Drummer (FC Leutenbach).

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz