Kreisklasse Ost

Torlos am Röthweiher

Ein Mittelfeldduell im Derby Unterferrieden gegen Altdorf zwischen dem Unterferriedener Daniel Wöhner (links) und dem Altdorfer Tobias Auer (rechts). | Foto: Vogt2018/10/SV-Unterferrieden-1.-FC-Altdorf.jpg

NÜRNBERGER LAND – Wenn sich zwei streiten, freuen sich die Feuchter. Nach der Nullnummer am Unteferrieder Röthweiher ist der TSV an den beiden Aufstiegskonkurrenten vorbeigezogen und belegt nun aktuell Platz zwei. Der SVU ist aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Rang drei (bei ebenfalls 23 Punkten) abgerutscht. Der einstige Spitzenreiter FC Altdorf lauert mit drei Zählern weniger auf Rang vier. An der Spitze thront dagegen weiter die DKK Berg.

Kreisklasse Ost: SV Unterferrieden – FC Altdorf 0:0 – Im Spitzenspiel der Kreisliga empfing der SV Unterferrieden den 1. FC Altdorf. Bei regnerischem Wetter waren kaum Chancen zu verzeichnen und das Match spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Die erste Chance im Spiel hatte Patrick Hereth auf Vorlage von Sascha Weiß, doch der Abschluss ging knapp am Gehäuse vorbei. Kurz darauf tankte sich Florian Koch über die linke Seite durch und flankte den Ball in die Mitte, doch Steffen Seiler konnte den Ball nicht aufs Tor bringen. Kurz darauf starteten die Gäste ihren ersten Angriff über die linke Seite. Spielertrainer Philipp Knogl schloss ins lange Eck ab, Keeper Dominik Hirschmann parierte vor die Füße eines lauernden Stürmers, der jedoch wegen Abseitsposition zurückgepfiffen wurde. In der zweiten Hälfte hatte der SVU optisch mehr vom Spiel, konnte aber keine zwingenden Chancen herausspielen. Hektisch wurde es dann in der Schlussphase. Zunächst parierte Dominik Hirschmann einen gut gezielten Schuss gerade noch vor der Linie, den Nachschuss verzog der FCA-Stürmer aber komplett. Im Anschluss hätte der SVU den Sieg in der Nachspielzeit klar machen können. Patrick Hereth bediente Sascha Weiß auf dem rechten Flügel, der quer auf Manuel Hirschmann spielte, der sich aber verhaspelte und nicht richtig abschließen konnte. Mit dem Schlusspfiff setzte Mittelfeldspieler Alexander Walther den Ball wenige Zentimeter neben das Gehäuse der Altdorfer. Unter dem Strich ein verdientes Unentschieden, das aber letztendlich keinem der beiden Teams so wirklich weiterhilft.

Auf der Linie verhindert ein Pavelsbacher Verteidiger für seinen bereits geschlagenen Torhüter das 3:0 für die Feuchter. Ein paar Zeigerumdrehungen später gelang das allerdings Lukas Halbig. | Foto: Schnelle2018/10/tsvpavelsbach_tsvfeucht.jpg

TSV Pavelsbach – TSV 04 Feucht 0:3 (0:2) – Auf relativ gut bespielbarem Geläuf holte sich die Völkel-Truppe aufgrund der reiferen Spielanlage verdient drei Zähler beim Aufsteiger aus Pavelsbach und bleibt dem Primus DJK-SV Berg weiterhin auf den Fersen. Von Beginn an rissen die 04er das Geschehen an sich und kontrollierten Ball und Gegner. Die Führung gelang dann in der 25. Minute durch Lukas Halbig, dessen Drehschuss aus gut 15 Metern nach Vorlage von Luca Bader in die Maschen der Gastgeber einschlug. Top-Scorer Astrit Veliqi ließ in der 36. Minute seine Farben das zweite Mal jubeln: Nach einer schönen Kombination im Mittelfeld lief Veliqi unaufhaltsam auf das Gehäuse der Hausherren zu, legte den Ball an TSV-Keeper Alexander Pröpster vorbei und schob locker zum 0:2 ein. Die zweite Hälfte begann die Zeidlerelf etwas schlafmützig, sodass die Hausherren sich Gelegenheiten erspielen konnte. TSV-Keeper Chris Willig behielt in der ein oder anderen Situation die Oberhand. Doch Mitte der zweiten Halbzeit zogen auch die Feuchter wieder die Zügel an und hatten gute Möglichkeiten, um die Führung auszubauen, doch oftmals wurde der letzte Ball zu umständlich gespielt oder der Pavelsbacher Keeper vereitelte die Situation. Es dauerte bis zur 85. Minute, ehe Lukas Halbig mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag für die endgültige Entscheidung sorgte: Nach schnellem Umschaltspiel zog er aus gut 18 Metern zum 0:3 ab, sein Schuss wurde von einem Pavelsbacher Verteidiger noch leicht abgefälscht.

N-Land Der Bote
Der Bote