Bezirksliga Nord

SV Schwaig bezwingt den FC Hersbruck

Die Hersbrucker Stürmer wie Ralf Maas (weißer Dress) setzten sich beim Titelanwärter SV Schwaig zwar gut in Szene, kamen aber zu keinem Torerfolg. | Foto: J. Ruppert2019/04/IMG_4957.jpeg

PEGNITZGRUND – Die Nachspielzeit entwickelt sich langsam zum Fluch für die Kicker des FC Hersbruck. Erneut kassierten sie in buchstäblich letzter Sekunde einen Treffer und verloren so in Schwaig mit 0:1. Am anderen Ende des Klassements hat die SpVgg Hüttenbach das Titelrennen der Bezirksliga wieder zu einem Dreikampf gemacht. Dank zweier Treffer gewann die Elf das Spitzenmatch beim FSV Stadeln 3:1. Der FSV bleibt vorne.

SV Schwaig – FC Hersbruck 1:0

Die Hersbrucker Elf ging mit dem festen Vorsatz die Trendwende einzuläuten in die Flutlichtbegegnung beim Meisterschaftsaspiranten. Körpersprache und Spielanlage waren im Vergleich zum vorangegangenen Wochenende kaum wiederzuerkennen. Beide Mannschaften waren zunächst darauf bedacht, Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen und dabei agierten die jeweiligen Verteidigungsreihen sehr aufmerksam. Torraumaktionen waren deshalb im ersten Spielabschnitt eher Mangelware.

Die gefährlichsten Aktionen des Tabellenzweiten resultierten dabei aus Standardsituationen, stellten die Gäste aber vor lösbare Aufgaben. Die vielversprechenderen Aktionen aus dem Spiel heraus gingen von Hersbrucker Seite aus. Alex Brüx überlupfte, nachdem er an der Strafraumgrenze den Ball mit dem Rücken zum Tor stehend heruntergepflückt hatte, den Schwaiger Keeper verfehlte aber auch das Gehäuse. Letztlich war das 0:0 ein leistungsgerechtes Ergebnis für beide Mannschaften. Nach dem Seitenwechsel musste Club-Coach Stefan Erhardt im Verlauf dreimal verletzungsbedingt wechseln.

Dennoch blieben die Gäste aber nicht nur ein ebenbürtiger Gegner, sondern hatten jetzt auch die deutlich besseren Torchancen auf ihrer Seite. Ein Schuss von Johannes Altwasser strich nur knapp am Pfosten vorbei. Ein Schicksal was auch A.Brüx mit einem Kopfball nach starker Flanke von Leon Dierig ereilte. Hier hatte die Mehrzahl der Zuschauer den Ball schon im Netz zappeln sehen. Was in dieser Phase auch nicht unverdient gewesen wäre. Schwaig suchte mit zunehmender Spieldauer sein Heil nur noch mit weit geschlagenen Diagonalbällen auf die Flügel.

Erst Arm, dann Elfer

In Bedrängnis brachte man den FC damit eigentlich kaum. Aber dann erhielt das Hersbrucker Schicksal in der Nachspielzeit ein weiteres unrühmliches Kapitel. Der eingewechselte Dressendörfer setzte sich auf der linken Außenbahn durch und spielte gefährlich in die Mitte. Nachdem der erste Schussversuch abgewehrt wurde, blockte ein FC-Spieler im zweiten Anlauf den Ball mit dem Unterarm ab. Weber ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte den folgenden Elfmeter sicher.

Hersbruck warf in den verbleibenden Minuten alles nach vorne. Hassler rettete aber in der letzten Aktion der Begegnung den Sieg für sein Team. Als Fazit gingen die Schwarzweißen wieder einmal ohne den verdienten Lohn ihrer Leistung ohne Punktgewinn vom Platz.

Tor: 1:0 Weber (91./HE); SR: Jürschik (TSV Burgfarrnbach).

FC Hersbruck: M. Bauernfeind (72. M. Schneider), L. Hermann, J. Schneider, R. Bongers, H. Herrmann, A. Brüx, R. Maas (52. J. Altwasser), D. Kreuzer, J. Ertel (60. L. Dierig), G. Karnoll, F. Pfeiffer.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren