Kreisliga Ost

SV Rasch: Große Ehre für den Dino

SV Rasch Birkelbach
Nachdem Christoph Müller (im Hintergrund) seine Laufbahn beendet hat, wird künftig noch mehr Tor-Verantwortung auf den Schultern von Tobias Birkelbach lasten. | Foto: Keilholz2019/08/Tob.Birkelbach-SVR-9878-1.jpg

RASCH – Der wohl größte Trumpf des SV Rasch ist der Zusammenhalt. Spieler, Trainer und Funktionäre halten dem Verein schon seit Jahren die Treue.

Der SV Rasch ist der „Kreisliga-Dino“ im Fußballkreis Neumarkt. Die Rascher Jungs gehen in ihre ununterbrochen elfte Kreisligasaison. Und auch der Trainer ist rekordverdächtig. Florian Schmidt, der trotz seiner 40 Jahre auch künftig, wenn Not am Mann ist, die Fußballschuhe schnüren will, geht in der Schleifmühlstraße in seine siebte Spielzeit.

Geografisch haben die beiden Kreisliga-Staffeln des Fußballkreises Neumarkt-Jura nach drei Jahren einer Nord-Süd-Ausrichtung wieder eine Ost-West-Einteilung bekommen. Die Gegner der Rascher Jungs heißen statt Rednitzhembach und Unterreichenbach jetzt wieder Berching, Meckenhausen und Göggelsbuch.

Mehr Gegner aus der Oberpfalz

Für Trainer Florian Schmidt, der in seiner aktiven Zeit bei Quelle Fürth und dem SC Eltersdorf in der Landes- und Bayernliga aktiv gewesen ist, war die Gruppeneinteilung der vergangenen drei Jahre eine „schöne und interessante Sache“.

Vorstand und Spielleiter Fritz Merkel hat der geänderten geografischen Einteilung dagegen rein gar nichts abgewinnen können. Deshalb ist „Mr. Rasch“, der seit 21 Jahren als Vorstand und Fußball-Abteilungsleiter und 17 Jahre als Spielleiter den SV Rasch prägt, froh darüber, dass die beiden Kreisligen wieder ihren alten „historischen“ regionalen Zuschnitt bekommen haben.

Die Mehrzahl der Gegner kommt jetzt wieder aus der Oberpfalz (8) mit Bezirksliga-Absteiger Holzheim, Wolfstein, Pölling, Heng und Lauterhofen als „alten Bekannten“ aus der jüngeren Zeit.

Neben dem Trio SV Rasch, FC Ezelsdorf und Aufsteiger TSV 04 Feucht aus dem Nürnberger Land wird die „fränkische Fahne“ in der Gruppe Ost des Kreisoberhauses von Meckenhausen, Göggelsbuch und der Sfr. Hofstetten aus dem Bereich Hilpoltstein und Allersberg im Kreis Roth hochgehalten.

Kaum Veränderung im Kader

Personell hat sich beim Kreisliga-Dino erneut nicht viel verändert. Nach Matthias Merkel und Stefan Vitzthum hat sich mit Christoph Müller ein weiterer Akteur, der das Bild der Mannschaft in den vergangenen mehr als 15 Jahren vom Torjäger bis zum Libero und reaktionsschnellen Hallentorhüter geprägt hat, verabschiedet. Einziger Spielerwechsel ist David Horil, der künftig die Fußballschuhe für den A-Klassisten FV Röthenbach schnürt.

Was die sportlichen Perspektiven betrifft, dürfte es Florian Schmidt: „Die 14er-Liga birgt immer die Gefahr, unten reinzurutschen“ und seiner Elf zusammen mit einer Reihe von Konkurrenten so ergehen wie in der vergangenen Saison. Schmidt: „Wenn es gut läuft, kann es weit nach oben gehen, läuft es dagegen schlecht, gerätst Du ganz schnell in den Abstiegsstrudel“.

Hoffen auf mehr Konstanz

Nach dem ständigen Auf und Ab in der vergangenen Saison („Es war zwischendurch ein Spagat“), hofft der „Trainer-Dauerbrenner“, dass seine Elf, die mit 17 Spielern in der Breite nicht übermäßig besetzt ist, in der neuen Spielzeit eine konstantere Leistungskurve hinbekommt. Wichtig wäre auch wieder ein erfolgreicher Saisonstart, was in den vergangenen Jahren meist gelungen ist.

Den Rascher Jungs gebührt die Ehre, das offizielle Saisoneröffnungsspiel bestreiten zu dürfen. Gegner am Samstag, Anstoß 17 Uhr, ist Aufsteiger DJK Berg.

Im ersten Auswärtsspiel geht es zur DJK Göggelsbuch (18.08.), danach folgt das Gastspiel – die Heimpartie gegen die Sfr. Hofstetten wurde auf 1.11. verlegt – beim SV Lauterhofen (31.08.).

Die beiden Landkreisderbys stehen am 8. Spieltag beim Kreisliga-Rückkehrer TSV Feucht (29.09.) und in der 11. Runde (20.10.) daheim gegen den FC Ezelsdorf auf dem Plan.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz