Fußball Kreisliga 2:

SV Osternohe trotz Unterzahl nicht zu stoppen

Osternohes Torschütze zum 1:0, Manuel Lindwurm, behält für den Tabellenletzten der Kreisliga bei diesem Kopfballduell mit Yilmaz Oguzhan (verdeckt) vom SK Lauf II die Oberhand und bewahrte damit seinem Verein weiter die Chance auf den Klassenerhalt. Foto: M. Keilholz2017/05/Osternohe-SKL-II-Manuel-Lindwurm.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (fab) — Trotz 87-minütiger Unterzahl gewinnt der SV Osternohe sein Heimspiel gegen den SK Lauf II mit 2:0 und darf sich nun wieder berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt machen. Weiterhin verliert der TSV Neunhof sein Auswärtsspiel beim SV Moggast mit 2:0, während der SC Eckenhaid, der beim SV Ermreuth mit 6:1 unter die Räder kommt, nun auf einem Abstiegsplatz der Kreisliga rangiert. Auf der anderen Seite der Tabelle steht der TSV Kirchehrenbach trotz Spielausfalls weiterhin auf Rang eins, da der Verfolger aus Weingarts gegen den FC Reichenschwand nicht über ein 2:2-Remis hinaus kommt.

SV Osternohe – SK Lauf II 2:0 (1:0) — Das Spiel startete furios, als ein Haas-Freistoß von rechts nach zwei Minuten in der Mitte in Rupp seinen Abnehmer fand. Dessen Kopfball hielt Schlussmann Enhuber noch spektakulär, den Abpraller-Kopfball von Wölfel klärte dann jedoch Osternohes Patrick Wycisczok regelwidrig mit der Hand auf der Linie und wurde bereits in der dritten Spielminute mit rot des Feldes verwiesen. Zum fälligen Handelfmeter trat dann Christian Wölfel an, scheiterte jedoch am Schlussmann der Gastgeber, die fortan 87 Minuten in Unterzahl spielen mussten. Osternohe zeigte jedoch mutigen Offensivfußball und ging nach 14 Minuten nicht unverdient in Führung. Nach einer Serie von langen Bällen, die die Laufer Defensive nur ungenügend klären konnte, kam Lindwurm zum Abschluss und ließ Gästekeeper Kaas keine Chance. In der Folge ergaben sich für beide Mannschaften nur wenige Torraumszenen, weshalb es beim 1:0-Halbzeitstand blieb.
Nach dem Seitenwechsel drückten die Laufer auf den Ausgleich. Die abstiegsbedrohten Platzherren verstanden es jedoch geschickt zu verteidigen und ließen nur wenig zu. Auf der anderen Seite nutzte der SVO seine Chancen beinahe eiskalt. In Minute 69 erhöhte die Heimelf nämlich auf 2:0. Nach einem Solo von Rosenwald behielt dieser den Überblick und legte die Kugel auf den besser postierten Meßner quer. Dieser schob dann ein. Die Laufer Bezirksligareserve hatte den dezimierten Osternohern in den Schlussminuten nicht mehr viel entgegenzusetzen, weshalb es beim durchaus verdienten 2:0 blieb.
Tore: 1:0 (13.) Lindwurm, 2:0 (69.) Meßner. Besondere Vorkommnisse: Rote Karte: P. Wycisczok (2./SVO/Handspiel). Schiedsrichter: Elias Küffner. Zuschauer: 60.

SV Ermreuth – SC Eckenhaid 6:1 (3:1) — Der SC Eckenhaid erwischte beim SV Ermreuth einen Start nach Maß und ging bereits nach vier gespielten Minuten in Führung. Götz überlistete dabei den Heimkeeper mit einem feinen Heber. Die Heimelf reagierte mit wütenden Angriffen und übernahm fortan das Kommando. Mit einem Doppelschlag in Minute zwölf und 13 drehten die Ermreuther dann das Spiel. Zunächst wuchtete Hammerand nach einem Eckball den Ball per Kopf in die Maschen. Danach war es Torjäger Sprenger, der von links kommend ins kurze Eck vollendete. Die Eckenhaider waren in dieser Phase weit in die eigene Hälfte gedrängt und hatten dem Offensivfeuerwerk der Hausherren nicht viel entgegen zu setzen. Folgerichtig erhöhte erneut Sprenger in Spielminute 33 auf den 3:1-Halbzeitstand, als er einen Kombination über rechts vollendete.
Nach dem Seitenwechsel zeigte sich den 80 Zuschauern das gleiche Bild: Die Heimelf bestimmte das Geschehen und drückte auf weitere Treffer. Diese fielen dann beispielsweise in Minute 62, als Hammerand einen Flugkopfball gekonnt verwertete. Thummet (75.) und Sprenger mit seinem dritten Treffer (82.) stellten dann den auch in dieser Höhe verdienten 6:1-Endstand her, der für den SC Eckenhaid Rang 13 und damit einen Abstiegsplatz bedeutet.
Tore: 0:1 (4.) Götz, 1:1 (12.) Hammerand, 2:1 (13.), 3:1 (33.) Sprenger, 4:1 (62.) Hammerand, 5:1 (75.) Thummet, 6:1 (82.) Sprenger. Schiedsrichter: Metin Akyol. Zuschauer: 80.

SV Moggast – TSV Neunhof 2:0 (2:0) — Mit 2:0 verliert der TSV Neunhof beim starken SV Moggast. Dabei zeigte die Schlagbaum-Elf vor allem in Halbzeit eins eine schwacher Partie und ließ jegliche Zweikampfführung vermissen. Folgerichtig der 1:0-Führungstreffer des SV Moggast in Minute 22. Ein abgefälschter Schuss von Grün klatschte dabei an die Unterkante der Latte und von dort hinter die Linie des Neunhofer Gehäuses. Danach drängte die Heimelf auf ein zweites Tor, was acht Minuten vor der Pause auch fallen sollte. Nach einer präzisen Flanke und einem artistischen Flugkopfball  von Julian Striegel hatte der Gästeschlussmann Großpietsch keine Chance mehr, das 2:0, was gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete, zu verhindern.
Nach der Pause zeigten die Gäste ein anderes Gesicht, kamen gegen clever agierende Heimakteure jedoch selten durch. Die einzige erwähnenswerte Szene war dann die Chance von Gästespieler Bögel in Minute 80. Dieser scheiterte bei seinem Sololauf jedoch, weshalb es beim unterm Strich verdienten Heimdreier des SV Moggast blieb.
Tore: 1:0 (22.) Grün, 2:0 (37.) Striegel. Schiedsrichter: Mahmut Gün. Zuschauer: 120.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung