Aufruf aus Hersbruck

Start der „1. digitalen Gewo Lockdown Challenge“

Ob Hanteltraining oder Plätzchen backen: „Giri“ Tsopouridis will mit der digitalen Gewo Challenge die „Corona-Lähmung“ aufbrechen. | Foto: privat2020/11/Anargiros-Giri-Tsopouridis-01.jpg

HERSBRUCK – Bayernweit sind derzeit alle Sporthallen dicht, sämtliche Amateurligen gestoppt – da kommt diese Idee von Anagiros „Giri“ Tsopouridis vielen vom Lockdown zwangsgelähmten Aktiven möglicherweise gerade recht: Ab Samstag, 21. November, ruft der Gesundheitstrainer aus Hersbruck zur „1. digitalen Gewo Lockdown Challenge“ auf.

Die Idee des vor allem als „Motor des Inklusionsfußballs“ bekannten Leiters der Lebenshilfe-Außenwohngruppe in der Poststraße ist so simpel wie wirkungsvoll: Bis 5. Dezember will er alle Menschen mit oder ohne Behinderung und alle Sportarten zusammenbringen und miteinander verbinden – egal mit welcher Aktivität. Und so zugleich „in dieser schwierigen Zeit gemeinsam nach vorne schauen, Mut machen und positive Signale hinaus senden“.

Das vielsagende Motto der digitalen Mitmachaktion lautet denn auch „Gemeinsam“: „Halten wir uns gemeinsam fit, motivieren wir gemeinsam Menschen auf der ganzen Welt, den Kopf nicht hängen zu lassen, und machen wir gemeinsam das Beste aus der derzeitigen Situation“, sagt Tsopouridis.

Digitales Wir-Gefühl

Gemeinsam mit der Lebenshilfe Bayern und unterstützt von den Gewo Challenge-Partnern 1. FC Nürnberg und ICG aus Nürnberg, der größten Indoorcycling-Gruppe weltweit, startet die Lebenshilfe Nürnberger Land am Samstag ihren zweiwöchigen Wettbewerb, durch den die Teilnehmenden gesund bleiben, sich wohlfühlen und zum solidarischen „Wir-Gefühl“ beitragen sollen.

Das „Wie“ spielt dabei keine Rolle, es geht letztlich nur ums Dabeisein. Ob Hanteltraining (zur Not auch mit Büchern), Fahrradfahren, Indoorcycling, Balltraining (werfen, fangen, schießen), Joggen, Treppensteigen, Liegestütze, Kniebeugen oder auch gesundes Kochen, Puzzeln, Basteln oder Plätzchen backen – jede Aktivität bringt zehn Punkte.

Mangel an Bewegung

Ein wesentliches Anliegen sind dem früheren Fußballer und Bodybuilder dabei natürlich die Bewohner in der Poststraße und in anderen Behinderteneinrichtungen, die von den coronabedingten Einschränkungen besonders betroffen sind. „Schon jetzt sind die meisten Sportveranstaltungen bis Ende 2021 abgesagt“, weiß „Giri“. Das bedeutet, dass über einen Zeitraum von fast zwei Jahren Bewegungsmangel herrschen wird. Mehr denn je seien da alternative Trainings- und Gesundheitsangebote gefragt. Genau deshalb kooperiert die Gewo Gesundheitschallenge der Lebenshilfe auch mit dem Bayerischen Fußballverband und den Special Olympics Bayern.

Bis 5. Dezember wird jeden Tag das Gesamtergebnis der „Lockdown Challenge“ auf der Webseite der Gewo Challenge und auf der Facebook-Gewo-Challenge-Seite aktualisiert, verspricht Tsopouridis. „Und wir sind sehr gespannt, wie viele Punkte in den 15 Tagen zusammenkommen werden.“

Begleitet wird die Aktion mit einem „Live-Gewo-Training“ und anderen Sport – und Gesundheitsangeboten. Nähere Informationen dazu gibt es unter www.gewo-challenge.de und https://padlet.com/ lebenshilfebayern/Sport. Zudem gibt es bis 5. Dezember dienstags von 17 bis 17.30 Uhr und samstags (11 bis 11.30 Uhr) jeweils über Zoom ein Live-Mitmach-Angebot.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren