Kreisklasse 4: Für FC Schnaittach und SpVgg Sittenbachtal reicht es nicht zum Sieg

Spitzenduo kommt jeweils nur zu Remis

Sascha Gorka, der auch in dieser Szene gegen seinen Gegenspieler Sebastian Enke den Ball behauptet, brachte den SK Heuchling im Stadtderby beim TSV Lauf mit einem frühen Tor auf die Siegerstraße. Foto: M. Keilholz2017/03/TSV-Lauf-SK-heuchling-Sascha-Gorka-bea-net.jpg

ERLANGEN-PEGNITZGRUND (fab) — Am ersten Spieltag nach der Winterpause straucheln in der Kreisklasse 4 sowohl der Tabellenführer, als auch sein erster Verfolger. So teilt der FC Schnaittach nach einem 3:3-Remis beim ASV Herpersdorf die Punkte, während auch die Spielvereinigung Sittenbachtal nach einem 1:1 beim FC Röthenbach mit nur einem Punkt leben muss. Darüber hinaus gewinnt der SK Heuchling seine Auswärtspartie mit 0:2 beim viertplatzierten TSV Lauf, während der SV Neuhaus und die SpVgg Neunkirchen 2:2-Unentschieden spielen.

ASV Herpersdorf – FC Schnaittach 3:3 (1:2) — Vor Beginn des Derbys schienen die Rollen klar verteilt, doch dennoch konnte der Spitzenreiter aus Schnaittach nur einen Punkt vom ASV Herpersdorf mitnehmen. Und das obwohl der Tabellenführer der Kreisklasse wie die Feuerwehr begann. Bereits nach drei gespielten Minuten klingelte es im Kasten der Heimelf. Nach einer scharfen Ecke klärte die Hintermannschaft des ASV nur ungenügend, den Klärungsversuch verwertete Schnaittachs Hadergjonay humorlos per Direktabnahme zur 0:1-Führung. Die Herpersdorfer waren durch den Rückstand wacher und hielten fortan besser gegen das Schnaittacher Angriffsspiel. Dennoch schlug der Torjäger der Gäste nach 25 Minuten zu. Einen langen Diagonalball verwertete Dressendörfer zum 0:2 im langen Eck. In einem kampfbetonten, aber immer fairen Derby steckten die Gastgeber nicht auf und kamen in Minute 30 zum Anschluss. Schuhmann stand nach einem Lattentreffer goldrichtig und verwertete den Abpraller zum 1:2.
Der erste Angriff nach dem Seitenwechsel sollte jedoch wieder den alten Abstand herstellen. Eine Kopfballabwehr der ASV-Defensive landete genau vor Hadergjonays Füßen, welcher sich nicht lange bitten ließ und zum 1:3 verwandelte. Im direkten Gegenzug der erneute Anschluss: Einen Halbfeldfreistoß, der immer länger wurde, drückte Lorenz schlussendlich zum 2:3 über die Linie. Der FCS schien beeindruckt von der Moral der Heimelf und musste 20 Minuten später sogar den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Foul des Gästekeepers verwandelte Penning den fälligen Strafstoß eiskalt im unteren Eck. In den verbleibenden 20 MInuten ergaben sich noch Chancen auf beiden Seiten, die jedoch teilweise fahrlässig liegen gelassen wurden. Unterm Strich blieb es so beim durchaus gerechten 3:3-Unentschieden im Derby der Kreisklasse.
Tore: 0:1 (3.) Hadergjonay, 0:2 (25.) Dressendörfer, 1:2 (30.) Schuhmann, 1:3 (46.) Hadergjonay, 2:3 (47.) Lorenz, 3:3 (67./FE) Penning. Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte: Salih Deniz (87./FCS/wh. Foul). Zuschauer: 150. Schiedsrichter: Thomas Ferstl.

FC Röthenbach – SpVgg Sittenbachtal 1:1 (0:1) — Auch der Tabellenzweite lässt Punkte liegen. Dabei konnten die Gäste aus Sittenbachtal vor allem in Hälfte zwei froh sein, dass die Heimelf des FCR seine Chancen nicht konsequent nutzte. Zunächst begann das Spiel aber durchaus ausgeglichen. Nach einem Lattentreffer der Röthenbacher war es in Minute 29 Torjäger Scharrer, der das 0:1 her stellte. Einen Freistoß aus rund 30 Metern verlängerte er unhaltbar mit dem Kopf ins lange Eck. In der Folge neutralisierten sich beide Teams weitestgehend im Mittelfeld.
Nur drei Minuten nach der Pause kam es dann zu einem Aufreger. Gästeakteur Winkler wurde nach wiederholten Foulspiel mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen, freilich zum Unmut der Gäste. Dies spielte den Hausherren selbstredend in die Karten. In Überzahl erspielte sich der FCR einige Chancen, doch erst nach 69 Minuten sollte ein Tor gelingen. Nach einem Baumann-Querpass fasste sich Alberghina ein Herz und zog aus 22 Metern ab. In der Schlussphase erneut einigen Möglichkeiten für die Röthenbacher, doch blieben diese allesamt ungenutzt. Kurz vor Abpfiff drückten dann nochmal die Gäste mit zwei gefährlichen Standards. Da diese jedoch auch zu keinem Siegtreffer mehr führten blieb es am Ende bei der Punkteteilung.
Tore: 0:1 (29.) Scharrer, 1:1 (69.) Alberghina. Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte: Felix Winkler (48./SpVgg/wh. Foul). Zuschauer: 55. Schiedsrichter: Reiner Rösch.

TSV Lauf – SK Heuchling 0:2 (0:2) — Überraschungssieg für den abstiegsbedrohten SK Heuchling bei viertplatzierten aus Lauf. Dabei waren die Gäste in einer im ersten Abschnitt zerfahrenen Partie vor allem die zweikampfstärkere Mannschaft und gingen so auch verdient in Führung. Nach einer tollen Kombination über die linke Seite fand eine Flanke in Sascha Gorka seinen Abnehmer, welcher dem Schlussmann des TSV Lauf keine Abwehrchance ließ. Danach sahen die rund 100 Zuschauer bis zur 40. Minute keine klare Torgelegenheit mehr. In jener 40. Minute dann jedoch der Ausbau der Führung aus Sicht der Gäste. Der gleiche Spielzug wie vor dem 0:1, diesmal jedoch über die rechte Seite, fand diesmal den Weg zu Fiedler, der eiskalt zum 0:2 einnetzte. Dies bedeutete gleichzeitig den Halbzeitstand.
Nach dem Wechsel drückten die Laufer von Beginn an und hatten einen überdurchschnittlichen Ballbesitz. Die Heuchlinger verstanden es jedoch die Laufer Angriffsbemühungen im Keim zu ersticken und verwalteten ihre Fürhung bis zum Abpfiff des sicher leitenden Umparteiischen Clemens Lobowski.
Tore: 0:1 (18.) S. Gorka, 0:2 (40.) Fiedler. Zuschauer: 100. Schiedsrichter: Clemens Lobowski.

SV Neuhaus – SpVgg Neunkirchen 2:2 (0:0) — Ab der ersten Spielminute drückten die Gäste aus Neunkirchen aufs Gas und pressten die Heimelf ab dem eigenen Sechzehner. Die Hausherren ließen sich durch die frühen Angriffe der Gästeelf zunächst zwar aus der Ruhe bringen, fingen sich nach 20 Minuten aber wieder. Von da an war es eine ausgeglichene Kreisklassenpartie, die kampfbetont und vor allem im Mittelfeld geführt wurde. Dementsprechend gab es in Spielabschnitt eins keine nennenswerte Tormöglichkeit auf beiden Seiten.
Nach der Halbzeitpause kam der SV Neuhaus zunächst frischer aus der Kabine. Nach neun gespielten Minuten stand Sander nach einem feinen Doppelpass sträflich frei und schob zum 1:0 ein. Die Antwort der Gäste ließ nur fünf Minuten auf sich warten. Nach einer scharfen Ecke klärte Neuhaus Müller unglücklich ins eigene Tor zum 1:1-Ausgleich. Die erneute Führung für die Heimelf dann durch eine tolle Einzelleistung. Haag tankte sich über die linke Seite durch, zog dann in die Mitte und überlupfte zur Krönung den Gästekeeper zum 2:1.
Doch wieder bewiesen die Gäste Moral und belohnten sich für ihre Einstellung. Einen Schuss aus 16 Metern ließ Neuhaus Schlussmann in Minute 80 nach vorne abprallen. Den Abstauber verwandelte NSR-Akteur Streng in Mittelstürmermanier zum unterm Strich gerechten 2:2-Endstand.
Tore: 1:0 (54.) Sander, 1:1 (59./ET) Müller, 2:1 (71.) Haag, 2:2 (80.) Streng. Zuschauer: 50. Schiedsrichter: Rudolf Ziegler.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung