Rennradler Peter Renner aus Engelthal

Spagat zwischen OP und Radsattel

Peter Renner aus Engelthal (rechts). | Foto: Kunert2016/08/7325429.jpeg

ANSBACH / ENGELTHAL – Peter Renner aus Engelthal hat es noch einmal geschafft: Mit seinem Sieg beim Radkriterium in Ansbach stieg er wieder in die höchste deutsche Amateurklasse auf, nachdem er 2015 nach sechs Jahren vorübergehend abgestiegen war. Für Renner, der mittlerweile als Arzt im Klinikum Nürnberg auch beruflich stark eingebunden ist, kam der Erfolg nicht ganz überraschend.

Bereits in der Woche zuvor zeigte er auf dem Rad in der Triathlonstaffel bei der „Challenge“ in Roth eine starke Leistung und fuhr die drittbeste Zeit des Tages. Am Ende gewann sein Team die Trophy-Wertung und landete auf Gesamtrang vier unter 650 gestarteten Teams. In Ansbach trat Renner mit Unterstützung seiner Kollegen vom Herrmann Radteam aus Baiersdorf an und fuhr mit einer konzentrierten und starken Leistung den nötigen Sieg zum Aufstieg ein.

Damit lieferte er den besten Beweis dafür, was Teil der Philosophie des Vereins aus der fränkischen Krenstadt ist, dessen Vorsitzender er ist: die erfolgreiche Verbindung von Ausbildung, Studium oder Beruf und Leistungssport. In den nächsten Wochen wechselt Renner noch ein paar Mal zwischen Arztkittel und Radtrikot: Es stehen noch Rennen in Österreich, Süddeutschland sowie eine Profirundfahrt in Tschechien auf dem Programm.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung