Spieltag in der Bezirksliga

Spätes Siegtor für den FC Hersbruck

Die beiden Hersbrucker Julian Schneider (2) und Gabriel Karnoll (Mitte) liefern sich nahe der Mittellinie ein Duell mit einem Zirndorfer um das runde Leder. | Foto: J. Ruppert2017/03/7930807.jpeg

PEGNITZGRUND – Christian Kohl hat dem FC Hersbruck einen späten Sieg über den ASV Zirndorf beschert. Sein Tor in der 89. Minute zum 2:1 verbessert die Chancen auf den Verbleib in der Bezirksliga deutlich. Hersbruck hat wieder Fühlung zur Nichtabstiegszone und das bei den wenigsten Partien der Hinterbänkler. Auch der FC Ottensoos hat sich noch lange nicht aufgegeben. Die Elf bezwang Bayern Kickers Nürnberg 2:0. Nach dem zweiten Tor wechselten die Gäste von „BayKi“ den früheren FCN-Profi Juri Judt ein, allerdings ohne durchschlagenden Erfolg. Die Punktgewinne der Konkurrenten haben den SV Tennenlohe, der Fürth 0:3 unterlag, auf den vorletzten Tabellenplatz zurückfallen lassen. An der Spitze vergrößerte der Führende SpVgg Erlangen durch ein 5:0 über Burgfarrnbach seinen Vorsprung, da die Verfolger SG Nürnberg-Fürth und Hüttenbach Federn ließen.

FC Hersbruck – ASV Zirndorf 2:1
Zum Auftakt nach der Winterpause wartete auf den „Club“ mit dem ASV Zirndorf eine schwierige Herausforderung. Aber der Heim-
elf gelang ein Auftakt nach Maß. Brüx setzte sich auf Linksaußen energisch durch und seine Hereingabe verwertete Ascher zur frühen Führung. Davon ermutigt, bestimmte der FC zunächst weitgehend das Geschehen. Hochkarätige Chancen waren aber auf beiden Seiten Mangelware. Dann sorgte der Schiedsrichter mit einem für alle Beteiligten unverständlichen Elfmeterpfiff für erstaunte Gesichter und Bojii nahm dieses Geschenk dankbar an. Beinahe hätte Maas bereits im Gegenzug für die erneute Führung gesorgt. Aber sein Kopfball aus kürzester Distanz ging neben das Gehäuse. Hersbruck war durch den Ausgleich doch etwas konsterniert und die Gäste bekamen Auftrieb. Bis zum Seitenwechsel gelang beiden Teams aber kein zählbarer Erfolg mehr. In der zweiten Hälfte erreichte die Partie spielerisch nicht mehr das Niveau der ersten Halbzeit. Die beste Gelegenheit für Hersbruck bot sich Brüx nach präziser Vorarbeit von Neuzugang Dill. Aber er vergab frei stehend. Auch der ASV hatte einige gute Gelegenheiten. Die beste vereitelte der eingewechselte M. Schneider mit einer wahren Glanztat aus kurzer Entfernung. Alles deutete auf eine wohl auch gerechte Punkteteilung hin, als die Pfeife des Schiedsrichters in der Schlussphase erneut zum Foulelfmeter ertönte. Sicherlich eine Konzessionsentscheidung angesichts des zweifelhaften ersten Strafstoßes. Kohl verwandelte souverän und die Bohner-Elf brachte den enorm wichtigen Dreier über die Zeit.

Tore: 1:0 Ascher (4.), 1:1 Bojii (29./FE), 2:1 Kohl (88./FE). SR: Lang (FC Trautmannshofen).

FC Hersbruck: Bauernfeind (63. M. Schneider), J. Schneider, Günther, Kohl, Bongers (85. Reichart), Brüx, Dill, Maas, Bauerfeld, Ascher (80. Pawlik), Karnoll.
ASV Zirndorf: Hofmann, Wening (67. Faff), Dieng, Hermann, Takmak, Vornehm, Cortus, Bojii (68. Schmitt), Scheuenstuhl, Majewski (80. Tiessen), Zehmeister.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung