Kreisklasse Ost

Später Frust auf der Höhe 111

Fußball-Akrobatik vom Feinsten: Feuchts Francesco Restino (Mitte) jagt seinen Kopfball-Torpedo zum zwischenzeitlichen 1:0 für die Gäste in die Maschen. | Foto: Schnelle2019/04/svhoehenberg_tsvfeucht.jpg

Kreisklasse Ost Neumarkt/Jura: SV Höhenberg – TSV 04 Feucht 2:2 (1:2) – Auf der „Höhe 111“ kam die Völkel-Elf nicht über ein Remis hinaus und konnte folglich die ebenfalls patzende DJK-SV Berg (0:2-Niederlage in Postbauer) nicht vom Thron stürzen. Dabei legten die Feuchter einen Start nach Maß hin und gingen schon nach drei Minuten durch Francesco Restino in Front, als er nach Serdar Özivgens Eckball am höchsten stieg und in die Maschen köpfte. Danach ließ Astrit Veliqi in der 17. Minute mit einem schönen Schuss aus knapp 20 Metern das 0:2 folgen. Obwohl Feucht die Höhenberger sehr gut im Griff hatte, gelang der Heimelf kurz vor dem Pausenpfiff der 1:2-Anschlusstreffer: Leon Niese nutzte ein Missverständnis in der Feuchter Defensive und überwand Keeper Christopher Willig mit einem Lupfer (44.). Nach dem Seitenwechsel übernahm Feucht sofort wieder das Kommando und hatte Pech, als ein Freistoß von Özivgen an den Pfosten klatschte – Höhenbergs Keeper Forster hätte keinerlei Chance gehabt (50.). Glück hatten die Gäste in der 65. Minute, als Torwart Willig eine Ecke nicht abfangen konnte und ein Höhenberger knapp am Gehäuse vorbei köpfte. Feucht erspielte sich in der Schlussphase reihenweise gute Möglichkeiten, um den Sack zuzumachen. Zunächst scheiterte Stephan Löhr am Aluminium, Veliqis Frei-stoß konnte SVH-Keeper Forster entschärfen und auch Luca Bader konnte Forster im Eins-gegen-Eins nicht überwinden. Das Auslassen dieser Chancen sollte sich in der 75. Minute rächen: Einen Kopfball aus stark abseitsverdächtiger Position nach Freistoßhereingabe konnte Keeper Chris Willig erst noch an den Pfosten klären, den Abpraller drückte Lukas Beck über die Linie zum 2:2-Ausgleich. Die Zeidlerelf haderte enorm mit diesem Gegentreffer.

Der Schütze des „Golden-Goals“ für Altdorf Paschalis Papathanasiou setzt sich gegen zwei Allersberger Abwehrspieler durch. Foto: Vogt2019/04/fcaltdorf_sgallersberg.jpg

FC Altdorf – SG Allersberg 1:0 (0:0) – Beide Teams boten eine kampfbetonte Partie, in der die Gäste mehr Mittelfeldanteile hatten. Die Platzherren hatten durch Onur Togrul und Moritz Trappe erste Möglichkeiten, die Gäste erst in der 35. Minute. Kurz vor dem Wechsel verhinderte Florian Auer mit letztem Einsatz den möglichen Führungstreffer für die Gäste. Durch die Einwechslung von Lukas Papadopoulos und Alexander Dolansky kam mehr Schwung in den Altdorfer Angriff. Der stark spielende Außenverteidiger Dino Knobloch schloss einen Sololauf mit einer Flanke auf die Querlatte ab (55.). Die Platzherren machten sich des Öfteren durch einfache Ballverluste das Leben schwer, die Abwehr ließ aber gegen die nun überlegenen Gäste nichts anbrennen. Nach 20. Minuten zog Lukas Kellermann im Strafraum ab, der Torhüter parierte prächtig, ebenso wie auf der Gegenseite Torhüter Michael Wiesner bei einem 16-Meter-Schuss. Die Endscheidung hatte Lukas Papadopoulos auf dem Stiefel, in der 80. Minute stürmte er von der Mittellinie aus auf den Torhüter zu, umspielte diesen auch, den zu schwachen Torschuss konnte ein mitgelaufener Verteidiger von der Linie schlagen. Matchwinner war dann Paschalis Papathanasiou, der nach einem mehrfach abgeblockten Eckball in der 90. Minute die Kugel volley aus der Luft von der Strafraumgrenze unhaltbar ins rechte Eck schmetterte.

SV Unterferrieden – TSV Pavelsbach 5:2 (2:0) – Der SVU ging bereits in der ersten Spielminute durch Alexander Mall in Führung, eine Flanke versprang ihm so glücklich, dass der Ball perfekt über den Gästekeeper ins lange Eck fiel. Der SVU war über die gesamte Spieldauer das überlegene Team. In der 11. Minute flankte Florian Koch auf den zweiten Pfosten, Manuel Hirschmann vollendete zum 2:0. Die Gäste agierten überwiegend mit langen Bällen und kamen kaum zu nennenswerten Chancen. Mitte der ersten Halbzeit traf Alexander Mall mit einem 25-Meter-Hammer die Latte. In der zweiten Halbzeit begannen die Jungs von Röthweiher weiter druckvoll und Alexander Haas staubte einen Freistoß von Florian Koch zur 3:0-Führung ab. (47.) Im direkten Gegenzug konnte Christian Pröll mit einem Schuss ins kurze Eck den Torhüter der Blau-Weißen überraschen und auf 3:1 stellen (48.) Wiederrum im Gegenzug erhöhte der SVU nach einer Ecke von Alexander Haas durch Maximilian Hirschmann wieder auf den alten Vorsprung. (4:1/ 51.). Der SVU nahm einen Gang raus. Drei Minuten vor dem Ende setzte Maximilian Hirschmann zum Solo an, fand mit Alexander Haas seinen Anspieler und vollendete in Stürmermanier zum 5:1. (87.) Mit dem Schlusspfiff wurde den Gästen noch ein Foulelfmeter zugesprochen, den Spielertrainer Manuel Fersch sicher zum 5:2-Anschluss verwandelte.

N-Land Der Bote
Der Bote