1:0 gegen die Reserve der Fürther bringt Ezelsdorferinnen in die Poleposition der BOL

Sonntagsschuss entschied das Nachholspiel

Das wäre in der 65. Min. die Vorentscheidung gewesen, doch Jasmin Gnan (Blau) verfehlt bei ihrem Kopfballversuch nur knapp. | Foto: DV2016/03/fcezelsdorfspvgggreutherfuerthII.jpg

EZELSDORF – Wenn man das zuvor gewusst hätte! Im BOL-Nachholspiel zwischen den Mädels vom FC Ezelsdorf und der Reserve der SpVgg Greuther Fürth fiel der einzige und entscheidende Treffer bereits in der 4. Spielminute. Ein paar Meter vom linken Strafraumeck zog Melissa Allen einen Freistoß vor das Fürther Tor, von Freund und Feind unisono total unterschätzt, senkte sich das Leder genau in die lange Ecke des Gehäuses.

FC Ezelsdorf – SpVgg Greutherr Fürth II 1:0 (1:0) – Bis dahin hatten sich die Ezelsdorferinnen vom Anstoß an bemüht, das Match zu gestalten. Dies blieb auch lange Zeit in der ersten Spielhälfte so, zuerst hatte Julia Hirschmann eine Schussmöglichkeit, danach setzte Melissa Allen das Leder über das Tor. Die Gäste meldeten sich erstmals nach zehn Minuten in der Offensive an, beim Zusammenspiel zwischen Mareike Langer und Nadine Lang konnte Emma Ring gerade noch stören.

Die SpVgg wurde kesser, eine Flanke von Mareike Langer verfehlte Berfin Gün nur knapp. Fast im Gegenzug einen ähnliche Situation, diesmal brachte Michaela Mederer den Ball nach innen, doch auch Melanie Kapp kam nicht mehr ran. In der 18. Min. versuchte die Fürtherin Nadine Lang einen Steilpass mit gestrecktem Fuß zu erreichen, die Ezelsdorfer Keeperin Ramona Müller konnte eingreifen und blieb zum Glück bei dieser kitzligen Situation unverletzt. Drei Minuten später setzte sich Michaela Mederer gegen zwei Gegenspielerinnen durch, stand frei vor der Gästekeeperin Valerie Münderlein, vergab dann aber auch überhastet. Die Partie wurde im letzten Drittel der ersten Spielhälfte offener, Möglichkeiten zum Torerfolg gab es jedenfalls für beide Teams.

Auch in Halbzeit zwei setzte sich das engagierte Kampfspiel aus dem ersten Durchgang weiter fort. Die erste Chance hatten die Gäste in der 50. Minute, Mareike Langer setzte sich auf der rechten Seite durch, die hohe Flanke parallel zur Torauslinie auf den zweiten Pfosten fand keine Abnehmerin. Beide Teams bemühten sich redlich um den Torerfolg, meistens spielte sich aber das Geschehen zwischen den Strafräumen ab.

Die besseren Gelegenheiten das Ergebnis auszubauen, hatte Ezelsdorf. Nach einem Eckstoß verfehlt Jasmin Gnan den Ball beim Kopfballversuch nur knapp (65.). Die ansonsten immer sicher in der Innenverteidigung agierende Carolin Adlung erlaubte sich im Zusammenspiel mit ihrer Torhüterin einen Fehlpass, Jana Wiesand ging dazwischen, verstolperte aber ihrerseits diese gute Chance. In der 75. Min. eine Kombination zwischen Emma Ring und Michaela Mederer auf der linken Seite, den abgelegten Ball semmelte Julia Hirschmann über das Tor. Die letzte Chance zum Gleichstand hatten die Fürther in der 87. Minute durch Berfin Gün. Nachdem ein langer Freistoß fast von der Mittellinie von Nadja Eckstein auch keine Abnehmerin in der Sturmmitte mehr fand, pfiff Referee Stefan Großhauser die hart umkämpfte, aber trotzdem fair ausgetragene Partie ab.

In der intern errechneten Tabelle zum Ende der Vorrunde, liegt nun der FC Ezelsdorf zusammen mit der SpVgg Erlangen nach Punkten gleichauf an der Tabellenspitze, in der Ligaverwaltung des BFV ist aber Erlangen vorne, da die SpVgg am Samstag ein Match aus der Rückrunde gegen Sulzkirchen vorgezogen und dies auch mit 2:0 gewonnen hatte.

N-Land Der Bote
Der Bote