U17-Fußballer bei Bayerischer Meisterschaft nur von 1. FC Nürnberg bezwungen

SK Lauf wurde Meister der Herzen

Wurden überraschend Bayerischer Vizemeister: Die U17-Juniorenfußballer des Sportklub Lauf. Im Finale wurden sie erst vom 1. FC Nürnberg geschlagen; den sie in der Vorrunde noch mit 4:0 aus der Halle gefegt hatten. Foto: Privat2014/02/78028_SKLU17Bayernvize_New_1393503064.jpg

AICHACH — Die U17-Fußballer des SK Lauf zeigten sich bei der Bayerischen Titelkämpfen im Hallen-Futsal in Aichach von ihrer besten Seite und holte sich die Vizemeisterschaft (die PZ berichtete). Vor 500 Zuschauern überzeugte die Mannschaft von Trainer René Schweiger und Co-Trainer Markus Müller von Beginn an und belohnte sich so für die professionelle Vorbereitung auf die Meisterschaft.

Bereits am Samstagnachmittag machte sich der Laufer Tross nach Augsburg auf, wo man im Hotel übernachtete, um bestmöglich auf die anstehende bayerische Meisterschaft vorbereitet zu sein. Nach einem kurzen Zwischenstopp wurde vorher in Aichach noch die Sporthalle besichtigt, in der am Sonntag die Spiele stattfinden sollten.

Die kurze Anreise vom Hotel aus sollte sich gleich im ersten Spiel gegen den oberpfälzischen Bezirksmeister TSV Kareth-Lappersdorf auszahlen, der verdient mit 1:0 bezwungen wurde. Als nächster Gegner wartete der große Favorit, der 1. FC Nürnberg. Gegen den Bundesligisten zeigten die Laufer von Anfang an eine couragierte Leistung und versteckten sich keineswegs. Eine starke Mannschaftsleistung ermöglichte einen auch in dieser Höhe verdienten 4:0-Erfolg.

Der dritte Gegner war dann der TSV 1860 München, der ebenfalls in der U17-Bundesliga spielt und im Turnierverlauf bis dahin den stärksten Eindruck hinterlassen hatte. Eine taktische Meisterleistung der Mannschaft, verbunden mit enormem Einsatz, brachte auch hier den SK Lauf auf die Siegerstraße. Die Laufer bezwanegn den Gruppenfavoriten mit 2:1 und hatten damit das Halbfinalticket schon gelöst.

Im vierten Gruppenspiel gegen den niederbayerischen Bezirksmeister DJK Vornbach, der von seinen zahlreich mitgereisten Fans lautstark unterstützt wurde, setzte sich der SK Lauf mit 1:0 durch und war somit auch nicht mehr vom ersten Platz in der Gruppe B zu verdrängen.

Das letzte Gruppenspiel gegen den oberbayrischen Bezirksmeister SB DJK Rosenheim entwickelte sich zu einem Geduldsspiel. Diese Geduld bewies die SKL-Truppe und konnte durch einen 1:0-Sieg ohne Punktverlust und mit einem Torverhältnis von 9:1 Toren den Gruppensieg erringen.

Neben dem Lauf kam der 1. FCN Nürnberg (5 Punkte Rückstand auf Lauf) vor dem Gruppendritten 1860 München (8 Punkte Rückstand auf Lauf) als Gruppenzweiter ins Halbfinale.

Im ersten Halbfinale schlug der 1. FC Nürnberg den FC Augsburg, etwas überraschend, aber auch verdient mit 2:0 und sicherte sich damit die Finalteilnahme. Das zweite Halbfinale bestritt dann der SK Lauf gegen den Partnerverein SpVgg Greuther Fürth, den Topfavoriten des Turniers, die mit Trainer Michael Meier einen ausgewiesenen Futsalspezialisten in ihren Reihen haben.

Die SpVgg Greuther Fürth startete gut in das Spiel und ging mit 1:0 in Führung. Jedoch ließ sich der SK Lauf vom Rückstand nicht beeindrucken und glich zum 1:1 aus. Im weiteren Spielverlauf war es eine offene Partie mit leichten Vorteilen für den SK Lauf, der auf 2:1 und 3:1 davonziehen konnte. Mit der Schlusssirene konnten die Fürther noch auf 3:2 verkürzen, am großen Jubel der Laufer über den Finaleinzug konnte das aber nichts mehr ändern.

Im Spiel um Platz 3 setzte sich die SpVgg Greuther Fürth dann deutlich mit 6:0 gegen den FC Augsburg durch und zeigte, welch großes Potenzial in dieser Mannschaft steckt.

Das große Finale bestritten dann der SK Lauf und der 1. FC Nürnberg. Der Nürnberger Trainer wählte, gewarnt aus dem Gruppenspiel, eine extrem defensive Taktik gegen die Laufer und agierte mit drei defensiven Spielern und nur einem offensiven Spieler, was den großen Respekt vor der bis dahin gezeigten Leistung des SK Lauf widerspiegelte. Die Laufer hatten auch die erste große Chance, scheiterten aber am Nürnberger Schlussmann. Mit der ersten Chance der Nürnberger fiel das 1:0 für den Bundesligisten. Der SK Lauf ließ sich von seiner offensiven Spielweise aber nicht abhalten und agierte druckvoll. Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung, verbunden mit einem 10m-Strafstoß für Nürnberg, ermöglichte das 2:0 für den Club. Nach einer Laufer Auszeit und einer Umstellung der Blöcke kam der SK Lauf zum 1:2-Anschlusstreffer und witterte wieder Chancen auf den Sieg. Diese wurden jedoch vom 1. FCN schnell zunichte gemacht und durch einen weiteren Konter zum 3:1-Endstand bestraft.

Der SK Lauf sammelte viele Sympathien und viel Lob vom Verband, den anderen Mannschaften und den Zuschauern für seine Spielweise und wurde nach dem Turnier mehrfach als Sieger der Herzen tituliert. Somit nahm das Team, zwar ein wenig enttäuscht, aber auch sehrg stolz die Glückwünsche der Verbandsfunktionäre und die Silbermedaille entgegen.

SK Lauf: Gabriel Zilles, Lukas Hofer, Sandro Sertl, Vincent Ballas, Vincent Piwernetz, Sven Weiß, Maximilian Gabsteiger, Melih Gecim (Top-Torschütze mit sieben Treffern), Sascha Weiß und Lukas Prieß.

Endstand:

1. 1. FC Nürnberg

2. SK Lauf

3. SpVgg Greuther Fürth

4. FC Augsburg

5. TSG Thannhausen

6. TSV 1860 München

7. Würzburger FV

8. TSV Kareth-Lappersdorf

9. FC Ingolstadt

10. SB DJK Rosenheim

11. DJK Vornbach

12. JFG Region Marktredwitz

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung