Sind Kobolde extra schnell?

2012/07/hettmer.jpg

FEUCHT — „Kobolde“ nennt sich eine Laufgruppe in Feucht, die heuer beim Landkreislauf an den Start geht. Auf den originellen Namen ist die Gründerin des Teams, Sharona Hettmer, gekommen, weil sie und einige ihrer Laufkollegen nicht gerade zu den Riesen unter den Läufern gehören, was die Körpergröße angeht.

Gab es schon gemeinsame Starts der Kobolde bei anderen Wettläufen?
Sharona Hettmer: Nein, der Landkreislauf wird unser erster gemeinsamer Lauf sein. Sportbegeistert sind wir aber alle schon lange.

Aus welcher Motivation heraus laufen Sie am nächsten Samstag mit, was ist für Sie der Reiz, an einem solchen Event teilzunehmen?
Ich habe schon vor drei Jahren am Landkreislauf teilgenommen, und es hat total Spaß gemacht. Die Idee, eine eigene Gruppe zu gründen, kam spontan, und ich habe dann relativ schnell viele Läufer gefunden. Bei einem Lauf teilzunehmen ist natürlich was Besonderes, ganz anders, als wenn man selbst eine eigene Route läuft.

Sind die Mitglieder Ihres Teams eher Freizeitsportler oder sind auch ein paar routinierte Läufer dabei, die auch außerhalb anstehender Wettkämpfe richtig hart trainieren?
Wir sind komplett durchgemischt. Manche sind im Verein tätig, andere machen Sport in ihrer Freizeit oder gehen in ein Fitnessstudio.

Wie wird trainiert?
Die meisten gehen zwei bis drei Mal die Woche laufen, aber es stehen auch noch andere Sportaktivitäten auf dem Programm, wie zum Beispiel Schwimmen. Zudem haben wir ja noch unsere gewöhnlichen Trainingseinheiten, im Verein, Fitnessstudio, etc.

Wo möchte die Truppe denn am Ende des Laufes stehen? Haben Sie Ambitionen auf einen Siegerplatz?
Welchen Platz wir erreichen, spielt überhaupt keine Rolle. Natürlich geben wir unser Bestes, aber der Spaß steht an oberster Stelle.

N-Land Gisa Spandler
Gisa Spandler