Vorschau auf den Fußball-Spieltag

Siege als Startsignal für die große Aufholjagd ?

PEGNITZGRUND – Ab diesem Wochenende rollt auch auf den heimischen Fußballplätzen wieder das runde Leder. Nach drei Monaten Winterpause starten die Kicker des FC Hersbruck ihr Unternehmen Klassenerhalt gegen den ASV Zirndorf. Das personell hochgerüstete Schlusslicht Diepersdorf hat sein Match verlegt. Die beiden Führenden der Bezirksliga, die SpVgg Erlangen und die SG Nürnberg-Fürth, spielen bereits am Samstag.

FC Hersbruck – ASV Zirndorf
Die Platzherren zieren einen Abstiegsplatz. Zum sicheren Ufer fehlen vier Zähler. Ein Dreier zum Auftakt über den auswärtsschwachen ASV (drei Siege und sechs Niederlagen im Saisonverlauf) wäre also für Motivation und Punktekonto enorm wichtig. Die Gäste haben auf dem siebten Rang überwintert. Trotz ihrer Tabellenposition haben sie dank der zweitlöchrigsten Abwehr der Liga mit „minus sechs“ eine negative Torbilanz. Dass die Quote nicht noch schwächer ist, dafür sorgte bei den Zirndorfern bislang Marcus Schmitt. Er ist viertbester Schütze der Bezirksliga.

Im Pegnitzgrund finden erst einmal Nachholpartien statt. Auch die Kreisligisten SC Rupprechtstegen und FC Reichenschwand greifen ein. Außerdem möchte Kühlenfels im Duell mit dem Vorletzten SV Osternohe endlich den ersten Heimerfolg feiern. Und der TSV Neunkirchen sollte durch einen Sieg über den TSC Pottenstein seine Ambitionen auf Rang zwei untermauern.

FC Reichenschwand – TSV Brand
Beide Mannschaften befinden sich mit jeweils 18 Punkten im Mittelfeld der Rangliste auf den Positionen acht und neun. Die Gäste aus Brand sind in Sachen Tore die Minimalisten der Kreisliga. Sie besitzen den drittschlechtesten Angriff, aber die zweitbeste Abwehr.

Rupp’stegen – Kirchehrenbach
Magere sieben Pünktchen hat die Heimelf erst geholt und trägt die Rote Laterne. Doch der Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen beträgt nur sechs Zähler. Trainer Marco Schönhöfer kann Rückkehrer Ilir Mehmeti wieder einsetzen. Größter Schwachpunkt des SCR war die Offensive. Mit dem Tabellendritten TSV Kirchehrenbach kommt ausgerechnet die stärkste Abwehr nach Rupprechtstegen, wobei das Team allerdings auf fremden Plätzen Schwächen offenbarte.

In der Kreisklasse 4 stehen sechs Spiele auf dem Programm. Die Sittenbachtaler wollen ihren Auswärtsruf verteidigen und beim FC Röthenbach einen Dreier landen. Damit würden die Tabellenzweiten auch ihren Verfolger TSV Lauf auf Abstand halten.

Die Laufer erwarten Hinterbänkler SK Heuchling zum Derby. Dem FC Hersbruck II bietet sich die Topchance, die Abstiegsränge zu verlassen. Dazu muss der Tabellenletzte den Vorletzten SpVgg Hüttenbach II bezwingen. Spitzenreiter FC Schnaittach sollte seinen Siegeslauf gegen den Elften ASV Herpersdorf fortsetzen.

Das angesetzte Spiel der Henfenfelder beim SV Schwaig II ist gestern nachmittag wieder abgesagt worden. Neuhaus befindet sich im gesicherten Mittelfeld und kann seine nicht allzu rosige Heimbilanz aufbessern, denn Gast SpVgg Neunkirchen hat auswärts noch keine Bäume ausgerissen.

Bereits diesen Samstagnachmittag möchte die SG SV Alfalter/SC Rupprechtstegen II/SV Hartenstein (in Alfalter) einen Sieg einfahren. Die Aussichten für das vor der Winterpause von Personalsorgen geplagte Trio-Team sind gut. Kontrahent FSV Weißenbrunn II hat in der A-Klasse 6 bislang noch keine Partie gewonnen.

Der SC Eschenbach geht mit Trainer Andrej Dill statt Frank Roth in die zweite Saisonhälfte. Erster Härtetest ist Aufstiegsanwärter SV Offenhausen. Velden ist gegen den SV Henfenfeld II klarer Favorit. Schwieriger wird es für Neuhaus II. Diepersdorf hat zehn neue Spieler geholt. Dies dürfte sich auch auf die zweite Mannschaft auswirken.

N-Land Jürgen Ruppert
Jürgen Ruppert