Feuchtwangen gastiert im Waldstadion

SC Feucht ist bereit für die Hitzeschlacht

So wollen ihn die SC-Fans möglichst bald wieder sehen: Szymon Pasko
So wollen ihn die SC-Fans möglichst bald wieder sehen: Szymon Pasko | Foto: Zink2019/07/20180718_fuerth_feucht_ogo_0006.jpg

FEUCHT – Die Temperaturen klettern seit Tagen auf Rekordwerte. Auch für den Freitag, wenn der SC Feucht Aufsteiger TuS Feuchtwangen empfängt (Anpfiff: 19 Uhr), sind bis zu 37 Grad vorhergesagt. Fußballspielen wird da schnell zur Qual. Da das Regelwerk jedoch kein Hitzefrei vorsieht, haben sich die Zeidler unter der Woche ganz normal auf diese Partie vorbereitet.

Besonders geschont hat SC-Coach Florian Schlicker seine Jungs bei den drei Trainingseinheiten nicht. Warum auch? „Uns hat damals auch keiner gefragt, ob es zu heiß ist“, betont der 38-Jährige. Natürlich gab es ein paar Trinkpausen mehr als üblich, schließlich „muss der Wasserhaushalt stimmen“ (Schlicker), aber bis auf die erhöhte Flüssigkeitszufuhr haben er und seine Jungs dasselbe Programm abgespult wie sonst auch.

Pasko meldet sich zurück

Geschadet hat es seinen Schützlingen nicht, denn bis auf die beiden Rekonvaleszenten Felix Spielbühler und Michael Kammermeyer (beide Knieprobleme) kann Schlicker aus dem Vollen schöpfen.

Sogar Sorgenkind Szymon Pasko, der lange seiner Form hinterherlief und deshalb in den ersten drei Saisonspielen keine Rolle gespielt hatte, ist nun fit und darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz gegen den noch sieglosen Tabellenvorletzten machen. „Szymon wird auf jeden Fall im Kader sein“, verspricht Schlicker.

Veränderungen in der Startelf

Mit der Rückkehr des Polen hat sich der Konkurrenzkampf im Feuchter Kader nochmals erhöht. Sehr zur Freude von Coach Schlicker: „Die Jungs, die aktuell hinten dran sind, machen ordentlich Druck. Und das ist auch gut so. Das wünscht sich doch jeder Trainer.“

Durchaus denkbar also, dass es im Vergleich zum Quelle-Spiel einige Veränderungen in der Startaufstellung geben wird.

N-Land Krischan Kaufmann
Krischan Kaufmann