Trauner-Elf verliert, Schwaig verteidigt Tabellenspitze

Rückschlag für Hüttenbach

In der ersten Halbzeit lief es noch für Hüttenbach. In dieser Szene köpft Elterlein köpft nach einer Ecke von Kreuz zum 1:0 ein. Nach der unnötigen Niederlage ist die Spielvereinigung nur noch Vierter und hat sechs Punkte Rückstand auf Schwaig. | Foto: Langhans2019/05/Huttenbach-vs-Steinachgrund-Tor-Elterlein-Foto-Langhans.jpg

Erlangen-Pegnitzgrund. Es wird eng für die abstiegsbedrohten Diepersdorfer in der Bezirksliga Nord, die gegen Veitsbronn nur eine Halbzeit lang mithalten konnten. Der SK Lauf verspielte am Samstag einen 3:1-Vorsprung in Überzahl beim Derby in Hersbruck. Einen Dämpfer musste Hüttenbach hinnehmen, das trotz 2:0-Pausenführung und Überzahl noch verlor. Schwaig verteidigte die Tabellenführung durch einen Auswärtssieg. Aufstiegsrivale Stadeln hatte am Samstag gegen Buckenhofen das Spiel gedreht und 4:2 gewonnen.

FC Hersbruck – SK Lauf 3:3 (1:3) – Bereits am Samstagnachmittag kam es zum Derby der noch abstiegsgefährdeten Vereine aus Hersbruck und Lauf. Der „Club“ zeigte in Unterzahl große Moral und ergatterte noch einen wichtigen Punkt. Tim Sohr konnte nach 20 Minuten die Führung für Lauf erzielen. Nur vier Minuten später erhöhte Marc Schober auf 2:0 für den Sportklub. Hersbruck antwortete jedoch prompt. Alexander Brüx konnte im direkten Gegenzug verkürzen. Nach 39 Minuten musste der Hersbrucker Gabriel Karnoll nach einer Notbremse vorzeitig zum Duschen. Der daraus resultierende Freistoß führte zum dritten Laufer Treffer, Christian Wölfel schob unbedrängt zum 3:1 ein.
Club-Coach Stefan Erhardt änderte im zweiten Abschnitt die Taktik seiner Mannschaft, das sollte sich auszahlen. Nach feinem Angriff bediente Ralf Maas Rene Bongers, der ins lange Eck vollstreckte. Von der Unterzahl war nichts zu sehen, Lauf hatte Mühe, sich zu wehren. Nach einem Handspiel gab es Elfmeter für Hersbruck. Bongers behielt die Nerven und erzielte den 3:3-Endstand.
Tore: 0:1 Sohr (21.), 0:2 Schober (25.), 1:2 Brüx (26.), 1:3 Wölfel (40.), 2:3 Maas (48.), 3:3 Bongers (66./HE) rote Karte: Karnoll (Hersbruck, Notbremse, 39.) SR: Marc Bauer Zuschauer: 222

SpVgg Diepersdorf – ASV Veitsbronn-Siegelsdorf 0:4 (0:0) – Je vier Spiele stehen für beide Mannschaften noch an. Für die Gäste geht es weiterhin um den Aufstieg oder zumindest den Relegationsplatz. Die gastgebende SpVgg Diepersdorf ist nach dem Sieg am Feiertag weiterhin im Rennen um den Relegationsplatz, nur eben am anderen Ende der Tabelle. Die Partie begann ereignisarm und bot den Zuschauern über nahezu 30 Minuten nicht viel Sehenswertes. Eine Standardsituation brachte die erste ersthafte Gelegenheit für den ASV nach 27 Minuten. Klinge schlenzte einen Freistoß von halbrechter Position an die Latte. Einen weiteren Schuss hatten die Gäste noch kurz vor der Halbzeit, aber auch dieser verfehlte das Ziel um einige Meter und es ging torlos in die Halbzeit.
Die SpVgg Diepersdorf konnte direkt nach dem Seitenwechsel seinen ersten Torschuss verbuchen. Den Schuss von Spielertrainer Wolf aus zentraler Position vor dem Strafraum konnte Krause aber noch zur Ecke klären. Die Pause schien den Gastgebern gut getan zu haben, denn wenige Minuten später folgte auf eine Hahn-Flanke ein Wolf-Kopfball, den aber Krause erneut klären konnte. Mit der ersten Gelegenheit der 2. Hälfte ging der ASV Veitsbronn-Siegelsdorf in Führung. Kusnyarik versenkte eine mustergültige Flanke per Aufsetzer-Kopfball zum 0:1. Zehn Minuten später erhöhte Lehnemann zum 0:2 für die Gäste aus kurzer Entfernung, nachdem vorher Seidl einen Kopfball nocht stark pariert hatte aber nicht festhalten konnte. Dem Tor folgte ein weiterer Lattentreffer und in der 75. Minute die Entscheidung. Benkert lief nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive alleine auf Seidl zu, umkurvte diesen und traf aus spitzem Winkel zum 0:3. Lehnemann konnte in der 82. Minute nochmals erhöhen, nachdem er einen katastrophalen Querpass abfing und aus 25 Metern Seidl überlupfte.
Tore: 0:1 Kusyarik (57.), 0:2 Lehnemann (67.), 0:3 Benkert (75.), 0:4 Lehnemann (82.) SR: Marcel Bittner Zuschauer: 55

ASV Weisendorf – SV Schwaig 1:2 (0:1) – In einem Bezirksligaduell auf hohem Niveau setzte sich der SV Schwaig erneut knapp durch. Die Gäste starteten druckvoll und unterbanden Weisendorfs Spielaufbau durch frühes Anlaufen. In der 27. Minute mussten die Hausherren sich dem Druck beugen und der SVS ging durch einen Weber-Elfmeter nach Foul an Baldschuhn in Führung. Auch nach dem Führungstreffer blieben die Gäste spielbestimmend, bis zur Pause blieb es aber beim 0:1.
Nach dem Seitenwechsel ein besserer Auftritt des ASV. Schwaig zog sich zurück und Weisendorf nutzte die sich auftuenden Räume. Folgerichtig fiel das 1:1 in der 70. Spielminute. Die Freude über den Ausgleich hielt jedoch nicht lange. Durch zwei Wechsel kam neuer Schwung ins Schwaiger Spiel und Weber markierte nur drei Minuten später seinen zweiten Treffer. Von Vopelius bewies Übersicht und bediente, statt selbst abzuschließen, den noch besser stehenden Weber. Der Auswärtssieg war aber alles andere als in trockenen Tüchern. Weisendorf stellte immer wieder seine spielerische Qualität unter Beweis und hatte Chancen auf den Ausgleich. Auf der anderen Seite hatte Schwaig durch mehrere Konter die Möglichkeit für die Vorentscheidung zu sorgen. Am Ende reichte der knappe Vorsprung jedoch um die Tabellenführung zu verteidigen.
Tore: 0:1 Weber (27./FE); 1:1 Geyer (70.); 1:2 Weber (73.) SR: Marcel Neuse Zuschauer: 130

SpVgg Hüttenbach – SVG Steinachgrund 2:3 (2:0) – Die Spielvereinigung Hüttenbach verspielte in Überzahl eine 2:0- Führung und rutscht auf den vierten Tabellenplatz. Bei noch drei ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand jetzt fünf Punkte.
Für die Hausherren lief zunächst noch alles nach Plan. Gleich in der vierten Minute stieg Elterlein nach einer Ecke am höchsten und köpfte zur frühen Führung ein. Sechs Minuten später lud Schiedsrichter Waßmann Matthias Gruner zu einem Elfmeter ein, nachdem Gruner im Laufduell gestürzt war. Der Torjäger nahm die Einladung natürlich gerne an und verwandelte trocken. Hüttenbach hätte das einseitige Spiel bereits in der ersten Halbzeit entscheiden müssen. Besonders nach dem Platzverweis gegen Damrow, der für eine Notbremse in der 37. Minute die rote Karte sah, machte die Spielvereinigung zu wenig aus ihren Chancen.
In der zweiten Hälfte zeigten die Gastgeber dann ein unbekanntes Gesicht. Scheinbar hatten einige im Kopf die drei Punkte schon zur Pause eingeplant und ließen essenzielle Fußballtugenden vermissen. Weder die Laufbereitschaft, noch die Zweikampfhärte stimmte in den zweiten 45 Minuten und nach dem Anschlusstreffer durch einen ebenso zweifelhaften Elfmeter schaffte es Hüttenbach nicht mehr den Schalter wieder umzulegen. Bereits in der 60. Minute köpfte Lunz eine Freistoßflanke zum Ausgleich ein. Mit dem 2:2 zog sich Steinachgrund zurück und lauerte auf Konter. In der 79. Minute nutzte Lunz in einem dieser Gegenstöße die Chance und verwandelte zum 3:2- Endstand.
Tore: 1:0 Elterlein (4.); 2:0 M. Gruner (10./FE); 2:1 Adlung (53./FE); 2:2 Lunz (60.); 2:3 Lunz (79.) Lunz Rote Karte: Damrow (37./Steinachgrund/Notbremse) Gelb/rote Karte: Kreuz (89./Hüttenbach/Foulspiel) SR: Jürgen Waßmann Zuschauer: 130

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung