Der Tabellenführer siegt 6:1 gegen TSV Lauf, Heuchling schlägt Henfenfeld

Rückersdorf kann für die Kreisliga planen

Der TSV Rückersdorf, am Ball Oliver Eichenmüller, überspringt auch die Hürde TSV Lauf souverän und eilt dem Aufstieg in die Kreisliga entgegen. | Foto: Vogt2019/05/TSV-Ruckersdorf-TSV-Lauf-Foto-Vogt.jpg

Erlangen-Pegnitzgrund. Nach einer schwachen Leistung am letzten Spieltag fing sich Tabellenführer Rückersdorf wieder und zeigte eine starke Reaktion. Durch den deutlichen Heimsieg gegen den TSV Lauf können die Rückersdorfer nächste Woche Meister in der Kreisklasse 4 werden. Dem SK Heuchling gelang nach einer Negativserie der letzten Wochen ein Befreiungsschlag mit einer starken Leistung gegen den SV Henfenfeld. Der 1. FC Röthenbach verlor trotz einer ansehnlichen Leistung gegen die SG Am Lichtenstein und bleibt somit weiterhin auf den Abstiegsrängen. Weißenbrunn schlägt Offenhausen klar, Leinburg holt einen Punkt bei Hersbruck II, Diepersdorf unterliegt Sittenbachtal.

TSV Rückersdof – TSV Lauf 6:1 (2:0) – Rückersdorf startete die Partie gegen den TSV Lauf von Beginn an voll fokusiert und dominierte von Anfang an. Torjäger Limmer startete das Torfestival in der 21. Minute per Kopf. Zu Beginn hielt der TSV Lauf noch etwas mit, hatte auch eine gefährliche Chance. Doch Rückersdorf blieb am Drücker und Limmer erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Nach der Halbzeit ein kurzer Schockmomment für die Gastgeber als Zapras zum 2:1 verkürtzte. Doch die Freude der Laufer währte nur kurz, Eichenmüller stellte nur vier Minuten später mit einem schönen Freistoß den alten Abstand wieder her. In der Folge ließen die Gastgeber dann nichts mehr anbrennen, gegen Ende kamen noch zahlreiche weitere Chancen für Rückersdorf zustande. Eine davon verwandelte Kohlenbach in der 74. Minute, in der 77. vollendete Limmer nach einer schönen Kombination seinen Hattrick. Für den, auch in der höhe verdienten Schlusspunkt sorgte Jobst in der 87. Minute. Tore: 1:0 (21.) Limmer; 2:0 (39.) Limmer; 2:1 (55.) Zapras; 3:1 (59.) Eichenmüller; 4:1 (74.) Kohlenbach; 5:1 (77.) Limmer; 6:1 (87.) Jobst. SR: Rudolf Ziegler; Zuschauer: 120

SK Heuchling – SV Henfenfeld 2:0 (2:0) Der SK Heuchling zeigte beim Sieg gegen den Tabellenzweiten SV Henfenfeld seine beste Leistung in der Rückrunde. Mit einer geschlossen Mannschaftsleistung traten die Heuchlinger von Anfang an fokusiert auf, schon nach wenigen Minuten setzte Stengel mit einem Freistoß an die Latte aus 30 Metern ein erstes Ausrufezeichen. Über weite Teile war die erste Halbzeit ausgeglichen, Heuchling zog sich zurück und agierte aus einem kompakten Mittelfeld heraus. Henfenfeld fiel wenig ein, um gegen die defensiv starken Heuchlinger, die ihrerseits durch schnelle Tempogegenstöße gefährlich waren, zu Torchancen zu kommen. Nach 30 Minuten konnte sich Heuchling zum ersten mal belohnen. Erneut war es ein Freistoß von Stengel der für Gefahr sorgte. Den Ball aus 25 Metern konnte der Henfenfelder Torwart nur abklatschen lassen, Ullrich war zur Stelle und schob zum 1:0 ein. Mit dem Halbzeitpfiff spielte Heuchling einen schnellen Angriff zu Ende, Callian wurde steil geschickt und verwandelte ins kurze Eck. Die zweite Halbzeit bot zu Beginn ein ähnliches Bild, Henfenfeld versuchte das Mittelfeld mit langen Bällen zu überbrücken, Heuchling blieb durch Konter gefährlich. Einen dieser Konter durch Callian konnte Henfenfelds Verteidiger Quenzler nur noch mit einer Notbremse stoppen, ab der 52. Minute mussten die Gäste fortan zu zehnt auskommen. In Unterzahl versuchten es die Henfenfelder die im Kampf um die Aufstiegsplätze jeden Punkt gebrauchen können, weiterhin nach vorne zu spielen, konnten die gut stehenden Heuchlinger aber nicht überwinden. Heuchling wiederum kam auch in den Schlussminuten noch zu einigen Möglichkeiten, am Ende blieb es aber beim verdienten 2:0 Heimsieg. Tore: 1:0 (30.) Ullrich; 2:0 (45.) Callian; rote Karte: Quenzler SVH (52./Notbremse); SR: Matthias Ehler; Zuschauer: 50

FC Röthenbach – SG Am Lichtenstein 1:3 (1:1) Der 1. FC Röthenbach startete überlegen in die Partie gegen die SG Am Lichtenstein. Nach einer Freistoßflanke erzielte Huber das verdiente 1:0. Auch in der Folge waren die Hausherren spielbestimmend, etwas überraschend fiel daher der Ausgleich in der 35. Minute durch Löhner. Nach dem Seitenwechsel wurde das Match verfahren, auf beiden Seiten ergaben sich wenige zählbare Möglichkeiten. Ab der 78. Minute spielte Röthenbach dann in Unterzahl, nachdem Huber wegen wiederholtem Foulspiel vom Platz musste. Die Überzahl nutzten die Gäste dann aus und sorgten mit einem schnellen Doppelschlag durch Bär für den 1:3 Endstand. Tore: 1:0 (21.) Huber; 1:1 Löhner (35.); 1:2 (85.) Bär; 1:3 (87.) Bär; gelb-rote Karte: Huber FCR (78/Foulspiel) SR: Thomas Ferstl; Zuschauer: 44

SV Schwaig II – FSV Schönberg 0:12 (0:5) Der stark ersatzgeschwächte SV Schwaig II ging auch in Schönberg unter. Schönberg zeigte sich dabei etwas gnädiger als Weißenbrunn am letzten Spieltag. Dennnoch wurde es wieder zweistellig, da der SV Schwaig sich auf seine erste Mannschaft konzentriert. Felsberger eröffnete das Torfestival in der 9. Minute. Es folgten Treffer von Wycisczok, Müller, Wagner und wieder Müller zum 0:5 Halbzeitstand.
In der Pause wechselte Schönberg drei Mal, das Toreschießen ging munter weiter. Der eingewechselte Brauner startete mit einem Doppelpack, es folgten Tore von Maier und Dülger. Zwei weitere Treffer von Brauner und ein Tor von Maier in den Schlussminuten sorgten für den 0:12 Endstand. Tore: 0:1 (9.) Felsberger; 0:2 (12.) Wycisczok; 0:3 (21.) Müller: 0:4 (31.) Wagner; 0:5 (33.) Müller; 0:6 (48.) Brauner; 0:7 (55.) Brauner; 0:8 (70.) Maier; 0:9 (76.) Dülger; 0:10 (87.) Brauner; 0:11 (89.) Maier; 0:12 (90.) Brauner; SR: Alfred Stiegler; Zuschauer: 30

FSV Weißenbrunn – SV Offenhausen 7:0 (4:0) – Zu einem weiteren Schützenfest kam die Pfarherr-Elf zuhause gegen den Tabellenvorletzten SV Offenhausen. Mit nun 92 erzielten Treffer stellte der FSV die beste Offensive, lediglich 27 Gegentreffer hat man kassiert. Beides könnte Trumpf sein im Rennen um den Relegationsplatz zwei. Den Torreigen begann Ricardo Scharrer in der 27. Minute mit einem Kopfballtreffer nach Flanke von Markus Beutin. Das 2:0 besorgte Spielertrainer Alexander Pfarherr mit einem Schuss aus halblinker Position (33.). Dann kam der Auftritt von Yannik Martin, der einen Viererpack beisteuerte. Zuerst war er nach Flanke von Ricardo Scharrer zur Stelle (39.), anschließend schloss er einen Konter zum 4:0-Pausenstand ab.
Im zweiten Abschnitt stellte Martin per Doppelschlag in der 63. und 65. Minute auf 6:0. Vorausgegangen waren hier jeweils schöne Spielzüge aus der Abwehr heraus. Den Schlusspunkt setzte Christ Haberstumpf, der nach einem Querpass zur Stelle und überlegt an Offenhausens Keeper Christian Fritz vorbei ins Tor schob (84.).
Tore: 1:0 Scharrer (27.), 2:0 Pfarherr (33.), 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 Martin (39., 40., 63., 65.), 7:0 Haberstumpf (84.) SR: Thorben Kreiser Zuschauer: 50

FC Hersbruck II – TV Leinburg 1:1 (0:0) – Mehr als eine Punktteilung wäre für den TVL beim Tabellenvierten in Hersbruck drin gewesen, jedoch ließ man zahlreiche Torchancen, u. a. Christian Wolf, der zweimal aus aussichtsreicher Position scheiterte, ungenutzt. Leinburg hatte von Beginn an die Partie gut im Griff und auch mehr Ballbesitz vorzuweisen, aber Zählbares sprang nicht heraus.
In der zweiten Hälfte gingen die Hausherren durch eine Fahrlässigkeit im Aufbauspiel mit 1:0 in Front: Die weit aufgerückten Leinburger verloren die Kugel im Mittelfeld, Hersbruck spielte einen Pass auf die rechte Außenbahn und die Flanke drückte Julian Pawlik über die Torlinie (78.). Kurz vor Ende der Partie kam Leinburg noch zum 1:1-Ausgleich: Nach einem Gewühl im Strafraum des FCH kam Elias Harren zum Schuss, Hersbrucks Keeper Tim Steger konnte nicht konsequent abwehren, den Abpraller verwertete Patrick Dummert (88.)
Tore: 1:0 Pawlik (78.), 1:1 Dummert (88.) SR: Markus Burger Zuschauer: 15

SpVgg Sittenbachtal – SpVgg Diepersdorf II 4:0 (2:0) – Nichts zu bestellen gab es für die Fahsl-Elf im Gastspiel beim Tabellenzweiten Sittenbachtal. Nico Kroha brachte seine Mannschaft nach 25 Minuten mit einem Schuss aus knapp zwölf Metern in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang den Hausherren der Treffer zum 2:0, der kurios zustande kam: Der herauseilende Diepersdorfer Keeper Christian Fertl prallte mit einem Verteidiger zusammen, welcher aber von einem Stürmer der Hausherren gefoult wurde. Der Schiedsrichter ahndete das Foul nicht und Tim Stecher schob ins leere Tor ein.
Im zweiten Durchgang agierte die Fahsl-Elf dann etwas offensiver, ohne zu nennenswerten Chancen zu kommen. Doch zehn Minuten nach dem Seitenwechsel gelang Sittenbachtal die Vorentscheidung: Ein langes Zuspiel konnte Verteidiger Domenik Geiger nicht konsequent klären, ein schneller Querpass landete in den Füßen von Nico Kroha, der leichtes Spiel hatte und zum 3:0 einnetzte. In der 73. Minute wurde die Diepersdorfer Hintermannschaft ein weiteres Mal überlaufen, was Markus Wurm ausnutzte und zum 4:0-Endstand abschloss. Den Klassenerhalt müssen die Diepersdorfer noch verschieben.
Tore: 1:0 Kroha (25.), 2:0 Stecher (45.), 3:0 Kroha (55.), 4:0 Wurm (75.) SR: Walter Kaufmann Zuschauer: 60

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung