In der Kreisklasse 4 ist nur noch der Abstiegskampf spannend

Rückersdorf fehlt noch ein Punkt zur Meisterschaft

Nachdem Primus Rückersdorf bereits 0:3 in Leinburg geführt hatte, wurde das Spiel kurz vor Schluss noch einmal spannend. Sebastian Loehr, hier im Zweikampf mit Rückersdorfs Kapitän Philipp Baumüller, traf per Elfmeter zum 2:3. | Foto: Vogt2019/05/TV-Leinburg-TSV-Ruckersdorf-Sebastian-Loehr-v-Philipp-Baumuller-Foto-Vogt.jpg

Erlangen-Pegnitzgrund. Die Meisterschaft in der Kreisklasse 4 ist dem Tabellenführer TSV Rückersdorf nach dem knappen Auswärtssieg in Leinburg quasi nicht mehr zu nehmen. Mit zwölf Punkten Vorsprung reicht den Rückersdorfern ein Zähler aus den verbleibenden vier Spielen. Spannend ist das Rennen um den zweiten Platz. Weißenbrunn ist nach einem deutlichen Heimsieg noch im Rennen um die Aufstiegsrelegation. Am Tabellenende konnte der 1. FC Röthenbach mit einem knappen Auswärtssieg gegen den TSV Lauf wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren und bis auf zwei Zähler an die Diepersdorfer Reserve heranrücken.

TV Leinburg – TSV Rückersdorf 2:3 (0:2) – Tabellenführer TSV Rückersdorf startete in seine Pflichtaufgabe gegen den TV Leinburg standesgemäß. Leinburg konnte die ersten 20 Minuten gut mithalten, dann bekamen die Gäste jedoch einen berechtigten Elfmeter zugesprochen, den Lumaßegger sicher verwandelte. Das Spiel blieb insgesamt ausgeglichen, effektiver vor dem Tor blieb aber der Tabellenführer. In der 32. Minute traf Limmer zum 0:2.
Nach dem Seitenwechsel war Leinburg mit guten Chancen, darunter ein verschossener Elfmeter, am Ausgleich dran. Zum Torjubel konnte aber erneut Rückersdorf ansetzen nachdem Matthis in der 76. Minute das 0:3 erzielte. Damit schien das Spiel entschieden. Doch Leinburg gab sich nicht auf, im direkten Gegenzug nach Wiederanpfiff kamen die Gastgeber zum verdienten Anschluss durch Dummert. Ab der 86. Minute wurde es dann noch richtig spannend, denn Loehr verwandelte einen Elfmeter zum 2:3 Anschluss. In der Nachspielzeit hatten die Gastgeber sogar noch die große Chance zum Ausgleich, als ein Kopfball nach einem Freistoß an der Latte landete. So aber blieb es beim knappen Sieg des TSV Rückersdorf, der jetzt nur noch einen Punkt aus den verbleibenden vier Spielen zur Meisterschaft braucht.
Tore: 0:1 (23./FE) Lumaßegger; 0:2 (32.) Limmer; 0:3 (76.) Matthis; 1:3 (77.) Dummert; 2:3 (56./FE) Loehr; SR: Gerd Rösel; Zuschauer: 85

FSV Weißenbrunn – SpVgg Diepersdorf II 4:0 (0:0) – Im Fernduell um den zweiten Tabellenplatz legte der FSV Weißenbrunn mit einem klaren 4:0 Heimsieg vor. Die erste Halbzeit gestaltete sich zunächst noch ausgeglichen, Diepersdorf II, die jeden Punkt im Abstiegsrennen gebrauchen können, hielt zunächst gut mit.
In die zweite Hälfte startete der FSV allerdings ideal, mit einem frühen Tor durch Weiß. Die Führung gab den Gastgebern Selbstvertrauen, Weißenbrunn war fortan spielbestimmend. In der 59. Minute erhöhte Beutin auf 2:0, nur drei Minuten später sorgte Scharrer für das 3:0. Kurz vor dem Abpfiff markierte Micholka mit einem verwandelten Foulelfmeter den 4:0 Endstand. Nächste Woche reist der FSV Weißenbrunn zum Spitzenspiel zur SpVgg Sittenbachtal. Dort könnte eine Vorentscheidung um die Vizemeisterschaft in der Kreisklasse 4 fallen. Beide Teams trennen nach Siegen am heutigen Spieltag nur zwei Punkte.
Tore: 1:0 (48.) Weiß; 2:0 (59.) Beutin; 3:0 (62.) Scharrer; 4:0 (90./FE) Micholka; SR: k.A. Zuschauer: 50

FSV Schönberg – SV Offenhausen 2:0 (0:0) – In der ersten Halbzeit merkte man der Begegnung an, dass es für beide Teams um nicht mehr viel ging. Offenhausen hätte sich mit einem Sieg zwar noch ganz wage Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen können, doch davon war im Spiel nichts zu sehn. In der ersten Halbzeit hab es auf beiden Seiten keine einzige ernste Torchance.
In der Halbzeit nahm Schönberg einen Doppelwechsel vor, und dieser machte sich in der Spielstärke auch direkt bemerkbar. Schönberg startete mit einer schönen Kombination, nach einem weiten Ball setzen sich die Schönberger auf dem linken Flügel durch, nach einem Querpass in die Mitte schiebt Brauner dort zum 1:0 ein. Nach der Führung spielten die Gastgeber nun abgeklärt in der 80. Minute erzielte Wittig mit einem schönen Heber aus 25. Metern den 2:0 Endstand.
Tore: 1:0 (50.) Brauner; 2:0 (80.) Wittig; SR: Jürgen Kaatz; Zuschauer: 50

SK Heuchling – SpVgg Sittenbachtal 0:2 (0:1) – Auch der Tabellenzweite Sittenbachtal gewann am 26. Spieltag, Heuchling, das erneut mit einem stark ersatzgeschwächten Kader antreten musste, muss nach der Heimniederlage alle Aufstiegshoffnungen begraben. Die SpVgg Sittenbachtal kam zunächst besser ins Spiel, nach 15 Minuten trafen die Gäste zunächst die Latte. Danach gestaltete Heuchling die Partie ausgeglichen, mit gefährlichen Kontern kamen die Gastgeber ebenfalls zu Chancen. In der 33. Minute gelang Scharrer dann das 0:1 durch einen verwandelten Elfmeter, nachdem Heuchling den Ball nicht aus dem Strafraum brachte.
In der zweiten Halbzeit versuchte Heuchling mehr, dadurch ergaben sich für die SpVgg allerdings Kontermöglichkeiten. Torwart David Lingansch hielt sein Team mit zwei guten Paraden zunächst im Spiel, bei einem weiteren Konter durch Kroha war der Schlussmann des SK Heuchling dann machtlos.
Tore: 0:1 (33.) Scharrer; 0:2 (69.) Kroha; SR: Werner Doppl; Zuschauer 70

SG Am Lichtenstein – SV Schwaig II 7:2 (3:1) – Bereits in der 2. Minute brachte Bär die SG Am Lichtenstein auf die Siegerstraße. Mit einem Heber über den Gästekeeper stellte er den 1:0 Führungstreffer her. In der 19. Minute war es abermals Philipp Bär, der nach einem langen Pass mit seinem Distanzschuss nur knapp scheiterte. In der 22. Minute traf Sebastian Lang nur den Pfosten, nachdem er seinen Gegenspieler umspielt hatte. In der 26. Minute das verdiente 2:0. Nach einer Maßflanke von Sven Löhner von links stand Philipp Bär alleine und köpfte gegen die Laufrichtung des Torwarts ein. In der 31. Minute kombinierte sich die Löhner-Elf bis in den Strafraum durch. Per Hackenzuspiel stand Sebastian Lang zentral vor dem Tor frei und erzielte das 3:0. In der 37. Minute aus dem Nichts das 3:1. Nach einem Freistoß von halblinks kam Felix Stengel an den Ball und ließ dem SG-Keeper Philipp Benisch keine Abwehrmöglichkeit. Kurz vor der Halbzeitpause die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Erneut nach einem Freistoß von rechts stieg der Schwaiger Stürmer am höchsten und verfehlte dabei das Ziel nur um Zentimeter.
Mit dem Wiederanpfiff dann doch der Anschlusstreffer. Bei einem Schuss von Felix Stengel von der Strafraumgrenze machte Torwart Philipp Benisch eine unglückliche Figur und ließ den Ball zum 3:2 passieren. Doch zwei Minuten später stellte Philipp Bär die alte Differenz wieder her. Mit einem Schlenzer von der rechten Angriffseite erzielte er das 4:2. Sowohl die Heimmannschaft, als auch die Gäste hatten jetzt ihre Möglichkeiten. Wobei die SG ingesamt die besseren Einschussmöglichkeiten hatte. So vergab Daniel Friedrich nach Flanke von links aus kurzer Distanz per Kopf.
In der 63. Minute war Peter Lösch per Freistoß aus zentraler Position erfolgreich und erzielte das 5:2. Eine Minute später lief Philipp Bär allen auf und davon und schraubte das Ergebnis auf 6:2 in die Höhe. Bis auf einige Freistöße brachten die Gäste dann nichts mehr zustande. In der 85. Minute entschied Schiedsrichter Peter Schramm auf Strafstoß, nachdem Philipp Bär im Strafraum gelegt wurde. Sebastian Lang erzielte vom Punkt den 7:2 Endstand.
Tore: 1:0 (2.) Bär; 2:0 (26.) Bär; 3:0 (31.) Lang; 3:1 (37.) Stengel; 3:2 (46.) Stengel; 4:2 (48.) Bär; 5:2 (64.) Lösch; 6:2 (65.) Bär; 7:2 (87./FE) Lang; SR: Peter Schramm; Zuschauer: 55

TSV Lauf – 1. FC Röthenbach 0:1 (0:0) – Der 1. FC Röthenbach hält mit einem knappen Auswärtssieg gegen den TSV Lauf die Hoffnungen auf den Klassenerhalt aufrecht. In der ersten Halbzeit gestaltete sich die Partie ausgeglichen, beide Teams hatten Chancen die aber ungenutzt blieben. In der zweiten Halbzeit traf Röthenbach dann nach einer Ecke zum Tor des Tages. Durch die starke Rückrunde trennen den 1. FC Röthenbach jetzt nur noch zwei Punkte auf den Nichtabstiegsplatz.
Tor: 0:1 (69.) k.A.; SR: Hans Rößlein; Zuschauer: 60

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung