Spieltag im Pegnitzgrund

Reise des FC Hersbruck geht zum Neuling SC Adelsdorf

2019/06/fussball-ganz.jpg

PEGNITZGRUND – Den „Club“ trennt nur noch ein Punkt von der Abstiegszone. Dort dümpeln der FC Ottensoos, für den bei Schlusslicht SV Tennenlohe nur ein Sieg zählt, und der SK Lauf. Die Kreisstädter haben gegen den TV 48 Erlangen ebenfalls ein richtungsweisendes Spiel vor sich. Die SpVgg Hüttenbach scheint dagegen ihre Form gefunden zu haben und kann mit einem Sieg gegen die SVG Steinachgrund den Anschluss ans Spitzentrio herstellen.

SC Adelsdorf – FC Hersbruck

Platzt beim auswärts noch sieglosen „Club“ beim Aufsteiger, bei dem es fast wie am Schnürchen läuft, der Knoten? Während der letzte Dreier der Elf von Trainer Stefan Erhardt aus einem 6:3-Sieg gegen den SK Lauf am 10. August resultiert, haben die Aischgründer vier ihrer letzten fünf Spiele gewonnen.

Das heimische Kreisliga-Duo geht auch am 9. Spieltag mit völlig unterschiedlichen Erwartungen in seine Spiele. Während dem SV Henfenfeld, der als Aufsteiger weiter vorne mitmischt, auch in Pottenstein etwas zuzutrauen ist, steht der FC Reichenschwand gegen den ASV Pegnitz (5.) vor der nächsten schweren Aufgabe.

Spitzenreiter TSV Brand ist in Ermreuth (11.) gefordert. Von den Verfolgern bekommt es die SpVgg Diepersdorf mit Neuling TSV Rückersdorf (7.) zu tun, der zuletzt von Sieg zu Sieg geeilt ist, und auf Weingarts wartet die Hürde bei der SKL-Reserve (6.). Vorjahres-Vize TSV Neunhof (10.) will seinen Aufwärtstrend gegen die SG Wolfsberg/Geschwand fortsetzen und Anschluss an die obere Tabellenhälfte finden.

Pottenstein – SV Henfenfeld

Der Sportverein aus Henfenfeld fährt mit breiter Brust zum TSC Pottenstein. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung wie zuletzt gegen Gößweinstein (5:2) ist für die Hammerbachtaler auch in dem Luftkurort etwas zu holen.

Reichenschwand – ASV Pegnitz

Die Gastgeber sind Tabellenvorletzter und haben bereits sechs Punkte Rückstand zur Nichtabstiegszone. Für Kapitän Lukas Schünemann und seine Mitspieler wäre ein Punktgewinn gegen den wiedererstarkten ASV Pegnitz ein Silberstreif am Horizont.

Die SpVgg Sittenbachtal will in der Kreisklasse 4 ihre Startserie auf neun Siege ausbauen. Zu Gast auf der Mühlwiese ist die SG Am Lichtenstein, die von Trainer Jens Muschiol nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf.

Ein Patzer der „Taler“ wäre ganz im Sinne des Verfolgers FC Hersbruck II, der in Leinburg Favorit ist. Zwischen dem SV Neuhaus (5.) und Tabellennachbar Schönberg geht es darum, wer Anschluss nach oben hält. Drei Punkte fest auf der Rechnung hat die SG Oberes Pegnitztal (9.) gegen Schlusslicht Schnaittach II.

In der A-Klasse 5 schließt die SG Oberes Pegnitztal II mit einem Sieg über das Kombiteam Henfenfeld II/Engelthal (12.) zum spielfreien Spitzenreiter Schwaig II auf.

Die SG Alfeld/Förrenbach (7.) und der TSV Behringersdorf kämpfen um den Anschluss zur Spitzengruppe. Beim SC Happurg (10.), für den es gegen die SG FC Hersbruck III/Eintracht Hersbruck zu einem Heimdreier reichen müsste, und dem SV Offenhausen, der gegen Rückersdorf II einen schwereren Brocken vor sich hat, geht es im Gegensatz dazu zunächst einmal darum, die untere Tabellenhälfte hinter sich zu lassen.

Der SV Etzelwang will in der A-Klasse Amberg-Weiden Nord mit einem Sieg beim SV Michaelpoppenricht Platz drei festigen und Anschluss zum Führungsduo SV Kauerhof (in Kümmersbruck) und DJK Ammerthal II (gegen SG DJK-SB/ESV Amberg II) halten.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz