Kreisliga Ost, 11. Spieltag

Raschs Rehabilitation

Der zweifache Torschütze für Rasch Lukas Keller (Nr. 21) trifft kurz vor der Pause zum 2:0, Markus Theil konnte nicht mehr eingreifen. | Foto: Vogt2019/10/sv-rasch-_-fc-ezelsdorf.jpg

SV Rasch – FC Ezelsdorf 3:1 (2:0)

Betretene Gesichter am Ende bei den Ezelsdorfer Anhängern, den Raschern hingegen war die Erleichterung über den am Ende doch hart erkämpften Sieg anzusehen. Ganz besonders, weil sich die Hausherren mit diesem Derby-Dreier prompt für die 0:6-Klatsche in Heng vom letzten Wochenende rehabilitieren konnten. Glücklich auch der Rascher Trainer Florian Schmidt über den Geburtstags-Dreier.

Beide Teams gingen ohne größere Umschweife zu Werke, gleich in der dritten Minute setzte ein Ezelsdorfer einen Freistoß über den Kasten. Ein Gegenangriff der Rascher über Tobias Birkelbach auf Maximilian Puchner geriet zu Steil. Rasch machte von Beginn an mehr, Daniel Eckersberger flankte von der linken Seite, doch in der Mitte kam niemand ran. Ezelsdorf bemühte sich um Ordnung ins Spiel zu bekommen, ein Angriff über Markus Theil und Christian Schönweiß konnte von Stefan Engelhardt geblockt werden (15.). Außer zwei Eckstößen und einem Freistoß von Christian Schönweiß in die Mauer kam von Ezelsdorf wenig. Rasch beherrschte mehr und mehr das Geschehen. Nach einer halben Stunde kam Ezelsdorf dann besser ins Match und musste prompt den Rückstand hinnehmen. In der 36. Minute dringt Maximilian Puchner in den Ezelsdorfer Strafraum ein und wird gelegt. Den fälligen Elfer verwandelt Tobias Birkelbach sicher und mit Wucht zum 1:0. Ezelsdorf war sichtlich angeknockt und Rasch legte noch ein Scheit nach. In der 41. Minute erobert Tobias Rupprecht auf der rechten Außenbahn das Leder und bringt es gefährlich vor das Tor. Dort verwandelt Lukas Keller trotz Bedrängnis mit Direktabnahme zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 2:0 für Rasch.

Beide Teams kamen neu motiviert aus der Kabine, Ezelsdorf wollte es nunmehr sichtlich wissen, die Rascher mit der Führung im Rücken vertrauten auf ihre Abwehrstärke. Ezelsdorf hatte nach zehn Minuten die erste Riesenchance, Thomas Eckersberger scheitert an Torhüter Felix Ortegel und Marvin Pröll schieß im Nachschuss drüber. Angriff um Angriff rollt nunmehr in Richtung Rascher Tor, doch so richtig klare Torchancen ergaben sich dennoch nicht. Das Match wurde kampfbetonter und auch etwas nickelig. Rasch versuchte es mit Kontern und hätte beinahe auch Erfolg gehabt, doch der eingewechselte Andreas Firlus köpfte nach einer weiten Flanke von Lukas Keller über den Kasten. Auf Ezelsdorfer Seite kam zehn Minuten vor Schluss doch noch Hoffnung auf, Marc Kellermann legt nach rechts ab und Markus Theil trifft flach und platziert zum 1:2-Anschlusstreffer. Fünf Minuten später wurde dies wieder zunichte gemacht, Lukas Keller kommt auf der rechten Seite an den Ball, seine scharfe Hereingabe aus spitzem Winkel musste der Ezelsdorfer Keeper ins eigene Tor passieren lassen. Damit war das Derby entschieden, die letzte Aktion der Gäste war ein Verzweiflungsschuss, der auch nur übers Tor ging.

Feuchts „Turban-Stürmer“ Lukas Halbig zielt hier knapp am Tor vorbei. Foto: Rainer Schnelle2019/10/tsv-feucht-_-djk-berg.jpg

TSV 04 Feucht – DJK-SV Berg 0:4 (0:1)

Im Duell der Aufsteiger unterlag die Völkel-Elf zuhause gegen die Gäste aus Berg glatt mit 0:4. Die ersten 15 Minuten war ein Abtasten von beiden Seiten. In der 22. Minute hatte die Heimelf die erste gute Möglichkeit des Spiels: Nach einer Flanke von der rechten Seite konnte Dominik Fränzel die Kugel nicht entscheidend über die Linie drücken. Im Gegenzug gingen dann aber die Gäste durch einen flachen Distanzschuss aus 18 Metern in Führung, Torschütze war Markus Eichhammer. Auch die zweite Hälfte war zunächst von Mittelfeldgeplänkel geprägt. Pech hatten die Hausherren, als ein langer Flankenball oben auf der Latte des Berger Gehäuses landete (60.). Zehn Minuten später erhöhte Berg auf 0:2. Eine flache Hereingabe von der rechten Außenbahn konnte der Berger Maximilian Bergler mühelos über die Linie drücken. Wiederum nur zehn Zeigerumdrehungen später sorgte die Lang-Elf mit dem 0:3 für die Entscheidung. Dabei profitierten die Gäste aus der Oberpfalz von der gütigen Mithilfe der Feuchter, die dem Berger Offensivmann Henrik Bauer das Tor nahezu aufgelegt hatte. Vier Minuten vor Schluss machte die DJK mit dem Treffer zum 0:4 in Person von Spielertrainer Alexander Lang den Sack endgültig zu.

N-Land Der Bote
Der Bote