Spieltag in der Bezirksliga

Ralf Maas rettet dem „Club“ einen Zähler

In dieser Szene scheitert Ralf Maas (fallend, schwarz-weiß) nach einer Flanke in den Hüttenbacher Sechzehner mit seinem Abschluss, später zielte er dann besser. | Foto: J. Ruppert2016/10/7471640.jpeg

PEGNITZGRUND – In letzter Minute hat der FC Hersbruck einen Punkt gerettet. Trotz Unterzahl markierte Ralf Maas im Match mit der SpVgg Hüttenbach kurz vor dem Abpfiff das 2:2. Trotzdem hat der „Club“ in der Tabelle der Bezirksliga 1 einen Rang verloren und steht auf dem vorletzten Platz. Denn von den Hinterbänklern blieben der FC Kalchreuth und der TSV Burgfarrnbach siegreich. Leidtragende waren der FC Ottensoos und der SK Lauf, dessen Aufstiegsambitionen durch die erneute Pleite einen Rückschlag erhielten. Doch auch die beiden Erstplatzierten ließen Federn. Der Führende SG Nürnberg-Fürth trennte sich von der SpVgg Erlangen ebenso 1:1 wie der FC Herzogenaurach von Tennenlohe.

FC Hersbruck – Hüttenbach 2:2

Nachdem die Anfangsminuten im Pegnitzgrundderby von gegenseitigem Abtasten geprägt waren, setzen die Gäste den ersten Paukenschlag. Die Heimelf hatte vergeblich auf einen Pfiff wegen Handspiels spekuliert und in der Folge erhielt die SpVgg einen Freistoß zugesprochen. Diesen knallte Kapitän Loch durch die löchrige FC-Mauer. Aber langes Trübsalblasen war nicht angesagt, denn nach schöner Kombination über Ascher und Brüx kam Ertel frei im Strafraum an den Ball und vollstreckte zum postwendenden Ausgleich. Die Gäste waren dann am gefährlichsten, wenn sie ihren schnellen Goalgetter M.Gruner in Szene setzen konnten. Dem FC gelang dies aber meist zu unterbinden und er war einem weiteren Treffer im ersten Abschnitt näher als Hüttenbach. Hartmann konnte sich auszeichnen und eine Vielzahl an Ecken blieb ungenutzt. Nach dem Wechsel war der Gast zunächst präsenter und zielstrebiger. Der Club überstand diese Phase aber unbeschadet und fand nach einer Stunde wieder seinen Rhythmus. Doch nach einer Gelb-Roten Karte drehte das Spiel wieder. Nach einem folgenschweren Ballverlust spielte Elterlein in die Mitte auf den frei stehenden M.Gruner. Dieser hämmerte den Ball an die Unterkante der Latte und von da sprang der Ball einem Hersbrucker Abwehrspieler ans Schienbein und von dort ins Tor. Trotz Unterzahl warf der FC nun alles nach vorne. Dadurch bot sich Hüttenbach natürlich jede Menge Platz für Konter. Einige hochkarätige Chancen ließ man liegen und Schneider bewahrte sein Team auch vor dem „Gnadenstoß“. Hersbruck zeigte aber Moral und rannte bis zuletzt an. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit ließ Maas mit einem gekonnten Volleyschuss, nach energischem Einsatz von Kohl und Flanke Brüx, die Schwarzweißen doch noch jubeln.

Tore: 0:1 Loch (9.), 1:1 Ertel (10.), 1:2 Eigentor (75.), 2:2 Maas (89.). SR: Garbe (SC Unteroberndorf). Gelb-Rote Karte: Bauerfeld.

FCH: Maurizio Schneider, Gunawardhana (81. Pawlik), Thomas Friedrich, Bauerfeld, Andreas Schimpfhauser (77. Günther), Karnoll, Kohl, Jens Ertel, Ralf Maas, Tobias Ascher, Alexander Brüx.

SpVgg: Hartmann, Trautner, Biemann, A. Gruner, Loch, Krause, M. Gruner, Mich., Elterl., Kreuz, Husar, Spiegel, Raab, Schramm.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung