Herren aus Neunkirchen und Damen aus Lauf verlieren Endspiele auf Kreisebene

Pokalfinale war jeweils Endstation

Die Akteure des Herrenfinales mit (v. li.) Klaus Pöllet (SV Hohenstadt), Volkmar Stammler (SpVgg Neunkirchen), Günter Gottschalk (SVH), Sebastian Pietrzak (SpVgg), Thomas Breuer (SVH) und Johannes Grohe (SpVgg).2014/02/77849_TTKreisfinaleHerren_New_1393004468.jpg

RÖTHENBACH — Im Tischtennis-Kreispokal fanden beim FC Röthenbach die Finalspiele bei den Damen und Herren statt. Den Zuschauern wurde sehenswerter Sport geboten. Die heimischen Spieler blieben dabei glücklos: Im Herren-Endspiel unterlag die SpVgg Neunkirchen-Speikern dem SV Hohenstadt, bei den Damen zog der TSV Lauf gegen Pühlheim den Kürzeren.

Das Los führte bei den Herren bereits im Halbfinale die Favoriten SV Hohenstadt und TV Altdorf III zusammen. Das zweite Halbfinale bestritten die SpVgg Neunkirchen und der TSV Winkelhaid II.

Die Neunkirchener, die in der 1. Kreisliga gegen den Abstieg kämpfen, gingen gegen den Tabellenführer der 2. Kreisliga Süd durch einen hart erkämpften Sieg von Volkmar Stammler gegen Christoph Engelmann in Führung, die Winkelhaider glichen durch einen Erfolg von Peter Bauer über Sebastian Pietrzak aus. Johannes Grohe überzeugte gegen den Jugendspieler Marco Nicklas, während Pietrzak erneut, diesmal gegen Engelmann, nicht zu seinem Spiel fand und den 2:2-Ausgleich zulassen musste.

Nachdem Stammler und Grohe gegen Nicklas und Bauer jeweils in vier Sätzen den kürzeren zogen, lagen die Winkelhaider mit 4:2 in Front, doch wollte der entscheidende Siegpunkt nicht gelingen. Nacheinander punkteten Pietrzak gegen Nicklas, Grohe gegen Engelmann und letztlich Stammler in einem engen Spiel gegen den glücklos agierenden Bauer zum 5:4-Erfolg für die Neunkirchener.

Neunkirchen – Winkelhaid: Stammler – Engelmann 9:11/11:5/12:10/9:11/11:7, Pietrzak – Bauer 12:10/11:13/8:11/7:11, Grohe – Nicklas 11:8/11:8/11:6, Pietrzak – Engelmann 11:6/9:11/6:11/10:12, Stammler – Nicklas 9:11/10:12/11:3/9:11, Grohe – Bauer 9:11/8:11/11:6/4:11, Pietrzak – Nicklas 11:3/5:11/12:10/11:5, Grohe – Engelmann 11:6/12:10/7:11/11:9, Stammler – Bauer 13:11/11:9/17:15.

Im „vorgezogenen Endspiel“ mit streckenweise hochklassigem Tischtennis ging der Tabellenzweite der 1. Kreisliga, SV Hohenstadt, gegen den Tabellenführer TV Altdorf III durch Thomas Breuer und Günter Gottschalk mit relativ klaren Erfolgen über Erich Übelmesser und Abwehrspieler Wolfgang Schirmer gleich mit 2:0 in Führung. Klaus Pöllet baute die Führung mit einem Erfolg über Jürgen Pühler aus. Als Gottschalk auch gegen Übelmesser die Oberhand behielt, deutete alles auf ein schnelles Ende hin. Die Altdorfer konterten mit Siegen von Pühler über Breuer sowie Schirmer über Pöllet, so dass es nur noch 4:2 für Hohenstadt stand. In einem packenden Spiel behielt Günter Gottschalk nach 1:2-Satzrückstand gegen Pühler, der im Entscheidungssatz nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte, die Oberhand zum 5:2-Endstand. Das nächste Einzel war nämlich schon gespielt, hier unterlag Pöllet in einem dramatischen Krimi knapp Übelmesser, so dass beinahe das letzte Einzel entscheiden musste.

Im Finale gab es gleich zu Beginn das wohl spektakulärste Spiel des Nachmittags zwischen dem Hohenstädter Thomas Breuer und dem Neunkirchener Volkmar Stammler. Herrliche Ballwechsel kennzeichneten die Partie, in der Breuer knapp in vier Sätzen die Oberhand behielt. Gottschalk fand gegen Pietrzak überhaupt nicht zu seinem Spiel, Pietrzak agierte taktisch klug und gewann klar in drei Sätzen. Pöllet setzte sich im Anschluss gegen Grohe durch.

Gottschalk mit einem nie gefährdetem Sieg gegen Stammler brachte den Favoriten mit 3:1 in Front, die Breuer mit einem Erfolg über Grohe ausbauen konnte. Im Spitzeneinzel musste sich Klaus Pöllet unerwartet gegen Pietrzak knapp geschlagen geben. Günter Gottschalk blieb es vorbehalten, mit einem ebenso deutlichen Erfolg, diesmal über Grohe, den umjubelten 5:2-Siegpunkt für die Hohenstädter zu erzielen.

Hohenstadt – Neunkirchen: Breuer – Stammler 11:9/12:10/11:13/11:9, Gottschalk – Pietrzak 11:13/6:11/5:11, Pöllet – Grohe 11:8/10:12/11:8/11:7, Gottschalk – Stammler 11:5/11:2/11:4, Breuer – Grohe 10:12/11:8/11:9/11:8, Pöllet – Pietrzak 14:12/7:11/10:12/11:5/5:11, Gottschalk – Grohe 11:1/11:2/11:5.

Bei den Damen setzte sich der SC Pühlheim im Finalspiel gegen den TSV Lauf III in einem umkämpften Spiel mit 5:2 durch und wiederholte somit den Pokalsieg aus dem Vorjahr. Katharina Haas gewann zu Beginn knapp in drei Sätzen gegen Uschi Pickl, während Manuela Büttner gegen Ottilie Heid in vier Sätzen unterlag. Die beiden nächsten Partien brachten schon eine kleine Vorentscheidung zugunsten der Pühlheimerinnen, denn sowohl Christina Haas als auch ihre Schwester Katharina konnten ihre Gegnerinnen Marion Tasch und Ottilie Heid jeweils in fünf Sätzen bezwingen.

Nach C. Haas‘ klarem Erfolg über Pickl stand es schon 4:1, ehe Marion Tasch wiederum in fünf Sätzen Manuela Büttner niederrang und zum 2:4 aus Laufer Sicht verkürzen konnte. Den Schlusspunkt setzte Christina Haas mit ihrem dritten Erfolg über Heid, die sie in fünf Sätzen besiegen konnte.

Pühlheim – TSV Lauf: K. Haas – Pickl 11:9/ 11:8/11:9, Büttner – Heid 8:11/11:7/7:11/10:12, C. Haas – Tasch 9:11/11:8/5:11/11:9/11:5, K. Haas – Heid 11:9/11:8/7:11/6:11/11:4, C. Haas – Pickl 11:8/11:5/11:3, Büttner – Tasch 8:11/11:8/1:11/11:4/9:11, C. Haas – Heid 4:11/11:6/11:9/8:11/11:4.

Am morgigen Sonntag spielen die beiden Pokalsieger Hohenstadt und Pühlheim in Weißenburg gegen die übrigen Kreispokalsieger aus den mittelfränkischen Kreisen, um den Bezirkspokalsieger auf Kreisebene zu ermitteln.

N-Land Daniel Illing
Daniel Illing