Fußball Bezirksliga 1:

Pleite und Verletzungspech: Dämpfer für Diepersdorf

Der FC Ottensoos - am Ball Matthias Schmidt bei einem Solo auf der linken Außenbahn - wollte gegen den TSV Burgfarrnbach den Sieg, musste durch ein spätes Gegentor aber eine 1:2-Heimniederlage einstecken.Foto: Keilholz2017/03/Ottensoos-Burgfarrnbach-Schmidt.jpg

ERLANGEN/PEGNITZGRUND (lf) — Sowohl der FC Ottensoos und die Spielvereinigung Diepersdorf verlieren ihre Partien und bilden weiterhin das Schlusslicht der Bezirksliga Nord. Ottensoos fehlen sieben Punkte auf den ersten Nichtabstiegsplatz, bei Diepersdorf sind es inzwischen bereits 14 Zähler.

FC Ottensoos – TSV Burgfarrnbach 1:2 (1:1)– Der FC Ottensoos muss sich in den Schlussminuten gegen Burgfarrnbach geschlagen geben und versinkt immer tiefer im Abstiegssumpf. Ins Spiel gegen den direkten Konkurrenten startete Ottensoos gut, konnte aber nichts Zählbares aus seinen Möglichkeiten machen. Die beste Chance hatte Kapitän Straußner in der 27. Minute. TSV Schlussmann Bräutigam schien den Schuss sicher zu fangen, ließ ihn dann aber nochmal aus den Händen gleiten. Schiedsrichter Sven Bode entschied darauf, dass Bräutigam im Nachfassen noch vor der Linie klärte, die Ottensooser Akteure wollen sich aber sicher gewesen sein den Ball im Tor gesehen zu haben. Auch die nächste Chance gehörte Straußner, diesmal klärte Bräutigam souveräner. In der 41. Minute fiel das einzige Tor im ersten Durchgang. Lingansch parierte noch den ersten Burgfarrnbacher Versuch, seine Vorderleute konnten das Spielgerät anschließend jedoch nicht entscheidend klären und aus dem Gewühl erzielte Brauner das 0:1. Nach dem Seitenwechsel hatte Ottensoos direkt eine Antwort parat. Heinlein stürmte alleine auf Bräutigam zu und ließ dem TSV-Keeper im eins gegen eins keine Chance. Die Begegnung hatten wie erwartet wenig spielerische Highlights zu bieten, beide Teams nahmen den Abstiegskampf aber an und schenkten sich nichts. Schiedsrichter Bode musste in der zweiten Halbzeit gleich sechsmal zur gelben Karte greifen. Ottensoos war bemüht das Spiel nach vorne weiter zu gestalten, im Abschluss blieben die Gastgeber jedoch zu ungefährlich. In den letzten Minuten zeigte der FCO schließlich Nerven und Loos machte nach einem Absprachefehler in der 88. Spielminute den Siegtreffer für Burgfarrnbach.
Tore: 0:1 (41.) Brauner; 1:1 (48.) Heinlein; 1:2 (88.) Loos SR: Sven Bode Zuschauer: 130

Cagri Spor Nürnberg – SpVgg Diepersdorf 3:2 (1:1) – Viel hatten sich die Diepersdorfer vorgenommen. „Ein Sieg muss her – irgendwie“, hatte Coach Daniel Wolf zuvor betont – und wurde dann in der siebten Minute von Cagris Lukas Sanders mit dem 1:0 geschockt. Runde 20 Minuten dauerte es, bis die Gäste diesen Rückstand verdaut hatten. Dann schaltete sich der Spielertrainer entscheidend ein und knipste nach einer Flanke seines Kapitäns Alex Stengel zum 1:1-Ausgleich. Sein zweites Tor im zweiten Spiel. Weil der Schiedsrichter danach Cagri wie auch der SpVgg einen klaren Elfmeter verweigerte, blieb es beim 1:1-Halbzeitstand. Nach der Pause beherrschten dann jedoch wieder die Gastgeber das Geschehen. Diepersdorfer agierte dagegen zu schläfrig und geriet in der 62. Minute (Ismail Yüce) erneut in Rückstand. Berkay Gök konnte in der 78. Minute sogar noch auf 3:1 erhöhen. Trotzdem gaben sich die Diepersdorfer nicht auf und konnten in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Daniel Leitenbacher (90. + 1/Vorlage Stengel) auf 3:2 verkürzen. Im letzten Angriff warf die Spielvereinigung alles nach vorne, das Aufbäumen war jedoch vergebens.kk
Tore: 1:0 (7.) Sanders; 1:1 (29.) Wolf; 2:1 (82.) Yüce; 3:1 (78.) Gök; 3:2 (90+1) Leitenbacher. Schiedsrichter: Joachim Feuerbach (SV Frankenwinheim) Zuschauer: 45.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung