Gelingt der elfte Sieg in Folge?

On the road again

Am Block vorbei schmettert Alina Hösch zum Punktgewinn. | Foto: Daniel Frasch2020/01/Altdorf-TV-Alina-Hoesch-Angriff-scaled.jpg

ALTDORF – Die Volleyball-Damen des TV Altdorf müssen zum Auftakt ihrer Auswärtsserie beim VC DJK München-Ost-Herrsching antreten.

Laute Musik nach jedem Punktgewinn aus den Boxen, feiernde Spielerinnen auf dem Court und tosender Applaus von den Rängen: Der 3:0-Erfolg über Verfolger TSV Ansbach war ein toller Tag für den Altdorfer Volleyballsport. Nicht nur, weil beide Mannschaften auf dem Feld ein hochklassiges und rasantes Spiel zeigten. Endlich stimmte auch der Rahmen: Die Stimmung der 174 Zuschauer in der Dreifachturnhalle an der Mittelschule erzeugte Gänsehaut. Daran gewöhnen sollten sich die Altdorfer Spielerinnen aber nicht.

Im Gegenteil: Die Mannschaft des Trainerduos Milan Dörnhöfer und Christina Kosikowski muss ihre Komfortzone, die Höhle der Löwen, verlassen und die nächsten drei Partien in der Fremde bestreiten. „Kein Problem“, wie Dörnhöfer betont. Zwar seien Spiele „zuhause immer schöner“, aber die Auswärtsbilanz mit fünf Siegen in fünf Partien spricht dafür, dass sich seine Spielerinnen auswärts ebenso wohlfühlen und „sich an die gegnerischen Hallen gewöhnt haben.

Respekt vor dem Gegner

Den Auftakt des Auswärts-Trios macht die Partie heute Abend (19 Uhr) in der Landeshauptstadt. Gegen den VC DJK München-Ost-Herrsching will der TVA die Tabellenführung ausbauen und den elften Sieg in Folge einfahren. Eine machbare Aufgabe, wie ein Blick auf die Tabelle zeigt. Mit 16 Punkten rangieren die Münchner auf Rang acht und befinden sich mit sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten DJK Augsburg-Hochzoll immer noch mittendrin im Abstiegskampf. Vor dem Sieg am vergangenen Wochenende über das Schlusslicht setzte es für München vier 0:3-Niederlagen in Folge – unter anderem gegen den TV Altdorf (15:25,14:25,23:25).

Ein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, ist das freillich nicht. „München ist definitiv besser als es die Tabelle aussagt. Sie hatten Pech und längere Zeit auch große Verletzungssorgen“, betont Dörnhöfer. Doch was genau macht München zu einem unangenehmen Gegner? „Es ist eine großgewachsene Mannschaft. Da müssen wir aufpassen und Wege finden, nicht in den Block zu schlagen. Ich habe vor München auf jeden Fall eine Menge Respekt.“ Doch wie jede Woche gilt: Schafft es der TVA, sein Können auf den Platz zu bringen, dürfte auch München nicht zum Stolperstein werden.

Gute Nachrichten erreichten Dörnhöfer zudem aus dem personellen Bereich: Alle Spielerinnen konnten unter der Woche an den Trainingseinheiten teilnehmen und meldeten sich für einen Einsatz heute Abend in der Landeshauptstadt fit. Die Voraussetzungen für den elften Sieg in Folge stehen demnach gut.Am Block vorbei schmettert Alina Hösch zum Punktgewinn.

Nichts Neues verpassen! - Newsletter abonnieren