Wettkampf der Röthenbacher Ringer gegen RCA Bayreuth wurde abgebrochen

Ohne Schiedsrichter geht es nicht

Für den ASC Röthenbach holte Freistilringer Mohammad Jafari (in Rot) einen klaren Sieg durch technische Überlegenheit gegen Daniel Burbach vom RCA Bayreuth. Foto: A. Unfried2016/12/Ringen-Roth-in-Rot-Mohammad-Jafari.jpg

RÖTHENBACH (ua) — Kein reguläres Ende fand der letzte Heimkampf der Saison bei den Gruppenoberliga-Ringern des ASC Röthenbach. Der Vergleich zwischen dem ASC und den Gästen vom RCA Bayreuth wurde beim Stand von 4:6 in beiderseitigem Einvernehmen abgebrochen, nachdem der eingeteilte Kampfrichter nicht erschienen war.
Nachdem zum Heimkampf kein offizieller Kampfrichter kam und ASC-Vorsitzender Markus Friedrich, der selbst Kampfrichter ist, bei einem anderen Kampf auswärts als Mattenleiter unterwegs war, einigten sich beide Mannschaften darauf, dass die Kämpfe jeweils wechselseitig von Betreuer Badewitz aus Bayreuth und Trainer Jürgen Edinger für Röthenbach gepfiffen werden sollten. Doch bereits nach dem dritten Kampf war ersichtlich, dass die beiden Amateur-Mattenleiter überfordert waren und die Mannschaftsführung des ASC regte an, den Kampf abzubrechen.
Beide Seiten einigten sich darauf, den Kampf eventuell erneut anzusetzen. Über den weiteren Verlauf entscheidet nun der Rechtsausschuss des Bayerischen Ringer-Verbands.
Kampfverlauf:
Gewichtsklasse 57 Kg. Griechisch-römisch: Islam Khasaev wurde kampflos Sieger, da Röthenbach in dieser Klasse unbesetzt war.
Gesamtpunktestand: 0:4
130 Kg. Griechisch-römisch: Patrick Hampel verlor seinen Kampf gegen Philipp Röhlein nach sehr zweifelhaften Entscheidungen von Kampfrichter Badewitz mit 2:8 Punkten. 0:6
61 Kg. Freistil: Mohammad Jafari besiegte seinen Gegner Daniel Burbach nach einem schnellen Beinangriff und neun Überdrehern in der Bodenlage durch technische Überlegenheit mit 18:0.4:6
98 Kg. Freistil: Bahaman Hag Kasim führte gegen den starken Simeon Fornoff in der Halbzeit bereits mit 8:1 Punkten. Nachdem aber erneut ersichtlich wurde, dass es mit den Ersatz-Kampfrichtern nicht funktioniert, wurde der Kampf schließlich im beiderseitigen Einvernehmen  abgebrochen.
Heute Saisonabschluss
Am Samstag, 10. Dezember, kommt zum letzten Kampf der Gruppenoberliga Nord der TSV Burgebrach II in die Seespitzhalle. Die Unterfranken sind zwar Tabellenvorletzter, dürfen aber nicht unterschätzt werden. Den Vorkampf in Burgebrach hat der ASC deutlich mit 19:29 Punkten verloren. Die Kämpfe starten bereits um 16 Uhr, da um 19 Uhr bereits die Weihnachtsfeier des ASC im Floraheim beginnt.

N-Land Pegnitz-Zeitung
Pegnitz-Zeitung